Advertisement

Das Web 2.0 und die Markenführung am Beispiel der Automobilbranche

  • Thomas DöblerEmail author
  • Anna-Maria Wahl
Chapter

Zusammenfassung

Die Automobilbranche steht durch den Wandel von der Technik‐ zur Kundenorientierung vor besonderen Herausforderungen: Bei den Kunden nimmt die Bedeutung der Ingenieurs‐ und Designleistung tendenziell ab, wobei gerade darauf die „differenzierende Identität“ der Produkte im Automobilbereich beruht. Die Markenführung steht vor der Aufgabe, sich stärker durch Produktimages als durch Produkteigenschaften von der Konkurrenz abzuheben. Hierfür ist unter anderem eine stabile und langfristige Kundenbeziehung entscheidend, die nicht zuletzt durch die neuen IT‐gestützten Plattformen – das Web 2.0 – aufgebaut und gepflegt werden kann. Deutsche Automobilhersteller nehmen im Social Web eine Vorreiterrolle hinsichtlich der Fan‐ und Followerzahl ein, wobei es noch an Know‐how fehlt, wie das konkrete Zusammenspiel zwischen Unternehmen und Markeninteressierten im Optimalfall aussehen kann. Insbesondere die Frage, ob die Machtverschiebung zugunsten der Konsumenten als Chance für die Marke genutzt werden kann, ist noch offen.

Zusammenfassung

Die Automobilbranche steht durch den Wandel von der Technik‐ zur Kundenorientierung vor besonderen Herausforderungen: Bei den Kunden nimmt die Bedeutung der Ingenieurs‐ und Designleistung tendenziell ab, wobei gerade darauf die „differenzierende Identität“ der Produkte im Automobilbereich beruht. Die Markenführung steht vor der Aufgabe, sich stärker durch Produktimages als durch Produkteigenschaften von der Konkurrenz abzuheben. Hierfür ist unter anderem eine stabile und langfristige Kundenbeziehung entscheidend, die nicht zuletzt durch die neuen IT‐gestützten Plattformen – das Web 2.0 – aufgebaut und gepflegt werden kann. Deutsche Automobilhersteller nehmen im Social Web eine Vorreiterrolle hinsichtlich der Fan‐ und Followerzahl ein, wobei es noch an Know‐how fehlt, wie das konkrete Zusammenspiel zwischen Unternehmen und Markeninteressierten im Optimalfall aussehen kann. Insbesondere die Frage, ob die Machtverschiebung zugunsten der Konsumenten als Chance für die Marke genutzt werden kann, ist noch offen.

Literatur

  1. Armbrecht, W., Braekler, M., & Wortmann, U. (2009). Customer Relationship Management der BMW-Group. Backbone des integrierten Marketing. In F. Esch, & W. Armbrecht (Hrsg.), Best Practice der Markenführung (S. 304–332). Wiesbaden: Gabler/GWV Fachverlage GmbH.Google Scholar
  2. Baird, C. H., & Parasnis, G. (2011). IBM Institute for Business Value. From social media to Social CRM. What customers want. The first in a two-part series. ftp://public.dhe.ibm.com/common/ssi/ecm/en/gbe03391usen/GBE03391USEN.PDF. Zugegriffen: 25. Juni 2014Google Scholar
  3. Bernet, M. (2010). Social Media in der Medienarbeit – Online-PR im Zeitalter von Google, Facebook & Co. (1. Aufl.). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Bitkom (2012). Social Media in deutschen Unternehmen. http://www.bitkom.org/files/documents/Social_Media_in_deutschen_Unternehmen.pdf. Zugegriffen: 15. Juni 2014Google Scholar
  5. Brennan, B., & Schafer, L. (2010). Branded!: How Retailers Engage Consumers with Social Media and Mobility. Hoboken, New Jersey: Joney Wiley & Sons.Google Scholar
  6. Burgold, F., Sonnenburg, S., & Voß, M. (2009). Masse macht Marke: Die Bedeutung von Web 2.0 für die Markenführung. In S. Sonnenburg (Hrsg.), Swarm Branding: Markenführung im Zeitalter von Web 2.0. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, GWV Fachverlage GmbH.Google Scholar
  7. Dietrich, F. O., & Schmidt-Bleeker, R. (2009). Marken sind Gespräche: Über Anatomie und Diffusion von Markenkommunikation in Netzwerken. In S. Sonnenburg (Hrsg.), Swarm Branding: Markenführung im Zeitalter von Web 2.0. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, GWV Fachverlage GmbH.Google Scholar
  8. Diez, A. (o. J.). Abnehmende Kundenzufriedenheit in der Automobilindustrie. http://www.ifa-info.de/files/2576. Zugegriffen: 27. April 2014
  9. Domizlaff, H. (1992). Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauen: Ein Lehrbuch der Markentechnik. Hamburg: Verlag Marketing Journal.Google Scholar
  10. ethority (2008). Brands in Social Media. ethority.de/weblog/2008/11/05/ethority-studie-brands-in-social-media. Zugegriffen: 13. Mai 2014
  11. Faktenkontor (2013). Automarken im Internet: Foren und Blogs für Masse, Facebook für Klasse. www.faktenkontor.de/pressemeldungen/automarken-im-internet-foren-und-blogs-fuer-masse-facebook-fuer-klasse/. Zugegriffen: 28. Mai 2014Google Scholar
  12. Fleishman Hillard (2010). Digital Influence Index Studie: Twitternde Unternehmen genießen Vertrauensvorschuss. http://fleishman.de/2010/10/digital-influence-index-studie-twitternde-unternehmen-geniesen-vertrauensvorschuss. Zugegriffen: 26. Juni 2014Google Scholar
  13. Frick, K., & Hauser, M. (2007). „Kontrolle ist nichts, Vertrauen ist alles!“. GDI Impuls, 25(2), 82–87.Google Scholar
  14. GFK (2013). Wer ist auf der Überholspur in Social Media? http://www.gfk.com/de/Documents/Pressemitteilungen/2013/20130125_Social-media-Analyse-Automotive_dfin.pdf. Zugegriffen: 26. Juni 2014Google Scholar
  15. Gottschalk, B. (2003). Markenmanagement als zentraler Erfolgsfaktor in der Automobilbranche. In B. Gottschalk, & R. Kalmbach (Hrsg.), Markenmanagement in der Automobilindustrie. Die Erfolgsstrategien internationaler Top-Manager (S. 17–34). Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlag GmbH.Google Scholar
  16. Grabs, A., & Bannour, K.-P. (2011). Follow me! Erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebook, Twitter & Co. (1. Aufl.). Bonn: Galileo Press.Google Scholar
  17. Hafner, M. (2012). Social Media wird zum Standard-Werkzeug in vielen Unternehmen. Elektronikpraxis Vogel Business Media GmbH & Co. KG. http://www.elektronikpraxis.vogel.de/marketing_vertrieb/articles/363662. Zugegriffen: 25. Juni 2014Google Scholar
  18. Hellmann, K.-U. (2003). Soziologie der Marke (2. Aufl.). Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  19. Hennig-Thurau, T., Malthouse, E. C., Friege, C., Gensler, S., Lobschat, L., Rangaswamy, A., & Skiera, B. (2010). The Impact of New Media on Customer Relationships. Journal of Service Research, 13(3), 311–330.CrossRefGoogle Scholar
  20. Henseler, W. (2011). Social Media Branding. Markenbildung im Zeitalter von Web 2.0 und App-Computing. In E. Theobald, & P. T. Haisch (Hrsg.), Brand Evolution. Moderne Markenführung im digitalen Zeitalter (S. 111–125). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  21. Hettler, U. (2010). Social Media Marketing – Marketing mit Blogs, Sozialen Netzwerken und weiteren Anwendungen des Web 2.0. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hoffman, D. L., & Novak, T. P. (1996). Marketing in Hypermedia. Computer-Mediated Environments: Conceptual Foundations. Journal of Marketing, 60, 50–68.CrossRefGoogle Scholar
  23. interactivelabs (2011). Automobilbranche – Social Web wird wichtiger Imagefaktor. http://www.interactivelabs.de/news/pdf/Pressemitteilung_Online-Reputation_Automotive.pdf. Zugegriffen: 29. Mai 2014Google Scholar
  24. Kalbfell, K. (2003). BMW, MINI und Rolls-Royce. Emotionale Strahlkraft in Reinkultur. In B. Gottschalk, & R. Kalmbach (Hrsg.), Markenmanagement in der Automobilindustrie. Die Erfolgsstrategien internationaler Top-Manager (S. 221–241). Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler, GWV Fachverlag GmbH.Google Scholar
  25. Kollmann, T., & Stöckmann, C. (2010). Diffusion von Web 2.0-Plattformen. In B. Hass, T. Kilian, & G. Walsh (Hrsg.), Web 2.0. Neue Perspektiven für Marketing und Medien (2. Aufl. S. 33–48). Berlin: Springer.Google Scholar
  26. Kreutzer, R. T. (2012). Praxisorientiertes Online-Marketing – Konzepte – Instrumente – Checklisten (1. Aufl.). Wiesbaden: Gabler Verlag GmbH.CrossRefGoogle Scholar
  27. Lobschat, L., Rangaswamy, A., & Skiera, B. (2010). The Impact of New Media on Customer Relationships. Journal of Service Research, 13, 311–330.CrossRefGoogle Scholar
  28. Müller, R. C. (2009). Von der Markentechnik zum kollaborativen Brandking: Markenführung in der Postmoderne. In S. Sonnenburg (Hrsg.), Swarm Branding: Markenführung im Zeitalter von Web 2.0.. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, GWV Fachverlage GmbH.Google Scholar
  29. Nadler, S., & Rennhak, C. (2011). Emotional Branding in der Automobilindustrie: ein Schlüssel zu langfristigem Markenerfolg? Reutlinger Diskussionsbeiträge zu Marketing & Management 2009-05. https://publikationen.uni-tuebingen.de/xmlui/bitstream/handle/10900/44121/pdf/WP_2009_05_Emotional_Branding.pdf?sequence=1&isAllowed=y. Zugegriffen: 26. Juni 2014Google Scholar
  30. Oetting, M. (2006). Wie Web 2.0 das Marketing revolutioniert. In T. Schwarz, & G. Braun (Hrsg.), Leitfaden Integrierte Kommunikation (S. 175–196). Waghäusel: Verlag Marketing Börse.Google Scholar
  31. O’Reilly. (2005). What is Web 2.0. Design Patterns and Business Models for the next Generation of Software. www.oreilly.com/pub/a/web2/archive/what-is-web-20.html. Zugegriffen: 26. Juni 2014
  32. Schindler, M.-C., & Liller, T. (2011). PR im Social Web: Das Handbuch für Kommunikationsprofis (1. Aufl.). Köln: O’Reilly Verlag.Google Scholar
  33. Shih, C. (2011). The Facebook Era. Tapping Online Social Networks to Market, Sell, and Innovate. Boston: Pearson Education.Google Scholar
  34. Sjurts, I. (2011). Gabler Lexikon Medienwirtschaft (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Solis, B. (2010). Engage! The Complete Guide for Brands an Businesses to Build, Cultivate and Measure Success in the New Web. New York: John Wiley & Sons.Google Scholar
  36. Trepte, S., & Reinecke, L. (2010). Unterhaltung online – Motive, Erleben, Effekte. In K. Beck, & W. Schweiger (Hrsg.), Handbuch Online-Kommunikation (S. 211–233). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  37. Vielmeier, J. (2011). Es ist vorbei. Ein Abgesang auf den Social-Media-Hype. basicthinking. http://www.basicthinking.de/blog/2011/09/18/es-ist-vorbei-ein-abgesang-auf-den-social-media-hype//. Zugegriffen: 25. Juni 2014Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland
  2. 2.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations