Advertisement

Krisenkommunikation für Marken

Strategien und Befunde zur medialen Kommunikation vor, während und nach Krisen
  • Elke KronewaldEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Professionelle Krisenkommunikation ist für den Erhalt von Unternehmens‐ und Produktmarken zentral. Jede Phase im Verlauf einer Krise beinhaltet kommunikative Restriktionen und Optionen. Vor der Krise stehen die strukturelle und inhaltliche Vorbereitung von potenziellen Krisen sowie das frühzeitige Antizipieren von kritischen Themen im Rahmen eines Issues Managements im Vordergrund. Während der Krise werden die zuvor entwickelten Strategien und Instrumente angewendet. Ergebnisse aus dem European Communication Monitor weisen darauf hin, dass in dieser Phase ein Fokus auf Information sowie dem Einsatz von Medienarbeit und persönlicher Kommunikation liegt. Ein Erfolgsfaktor zur Bewältigung einer Krise liegt in der zeitnahen Anpassung der bereits geplanten Strategien und Maßnahmen an die realen Gegebenheiten der tatsächlichen Krise. Die Dokumentation und kritische Aufbereitung der Krise in der Zeit danach zeigt, wie lernfähig ein Unternehmen ist, und hilft, die zukünftige Krisenkommunikation zu optimieren. Digitalisierung (Social Media) und Globalisierung (Internationalisierung) stellen die Krisenkommunikation vor neue Herausforderungen, da sich die Anzahl an Akteuren, Medien, Werten und Normen vervielfacht.

Zusammenfassung

Professionelle Krisenkommunikation ist für den Erhalt von Unternehmens‐ und Produktmarken zentral. Jede Phase im Verlauf einer Krise beinhaltet kommunikative Restriktionen und Optionen. Vor der Krise stehen die strukturelle und inhaltliche Vorbereitung von potenziellen Krisen sowie das frühzeitige Antizipieren von kritischen Themen im Rahmen eines Issues Managements im Vordergrund. Während der Krise werden die zuvor entwickelten Strategien und Instrumente angewendet. Ergebnisse aus dem European Communication Monitor weisen darauf hin, dass in dieser Phase ein Fokus auf Information sowie dem Einsatz von Medienarbeit und persönlicher Kommunikation liegt. Ein Erfolgsfaktor zur Bewältigung einer Krise liegt in der zeitnahen Anpassung der bereits geplanten Strategien und Maßnahmen an die realen Gegebenheiten der tatsächlichen Krise. Die Dokumentation und kritische Aufbereitung der Krise in der Zeit danach zeigt, wie lernfähig ein Unternehmen ist, und hilft, die zukünftige Krisenkommunikation zu optimieren. Digitalisierung (Social Media) und Globalisierung (Internationalisierung) stellen die Krisenkommunikation vor neue Herausforderungen, da sich die Anzahl an Akteuren, Medien, Werten und Normen vervielfacht.

Literatur

  1. Baumgärtner, N. (2008). Risiken kommunizieren – Grundlagen, Chancen und Grenzen. In T. Nolting, & A. Thießen (Hrsg.), Krisenmanagement in der Mediengesellschaft. Potenziale und Perspektiven der Krisenkommunikation (S. 41–62). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bickhoff, N., & Eilenberger, G. (2004). Einleitung. In N. Bickhoff, M. Blatz, G. Eilenberger, S. Haghani, & K.-J. Kraus (Hrsg.), Die Unternehmenskrise als Chance. Innovative Ansätze zur Sanierung und Restrukturierung (S. 3–12). Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. BVDW (Bundesverband Digitale Wirtschaft) (2011). Einsatz von Social Media in Unternehmen. Ergebnisse der Umfrage. http://bvdw.org/fileadmin/bvdw-shop/bvdw_leitfaden_social_media_in_unternehmen.pdf. Zugegriffen: 26. Mai 2014Google Scholar
  4. Coombs, W. T. (2008). The future of crisis communication from an international perspective. In T. Nolting, & A. Thießen (Hrsg.), Krisenmanagement in der Mediengesellschaft. Potenziale und Perspektiven der Krisenkommunikation (S. 275–287). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  5. Coombs, W. T. (2014). Ongoing Crisis Communication: Planning, Managing, and Responding (4. Aufl.). Los Angeles et al.: Sage.Google Scholar
  6. Coombs, W. T., & Holladay, S. J. (2002). Helping crisis managers protect reputational assets: Initial tests of the situational crisis communication theory. Management Communication Quarterly, 16, 165–186.CrossRefGoogle Scholar
  7. Ditges, F., Höbel, P., & Hofmann, T. (2008). Krisenkommunikation. Konstanz: UVK.Google Scholar
  8. Garth, A. J. (2008). Krisenmanagement und Kommunikation. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  9. Ingenhoff, D., & Röttger, U. (2008). Issues Management. Ein zentrales Verfahren der Unternehmenskommunikation. In M. Meckel, & B. F. Schmidt (Hrsg.), Unternehmenskommunikation. Kommunikationsmanagement aus Sicht der Unternehmensführung (S. 323–354). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  10. Johanssen, K.-P., & Dujić, A. (2008). Krisenkommunikation im Ernstfall – Die Rolle der Kommunikationsverantwortlichen. In T. Nolting, & A. Thießen (Hrsg.), Krisenmanagement in der Mediengesellschaft. Potenziale und Perspektiven der Krisenkommunikation (S. 198–204). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kalt, G. (2003). Gewappnet sein ist möglich. Issues Management in der Medienarbeit – Zur Identifizierung und Steuerung von Krisen- und Chancenthemen durch praxisnahe Begleitforschung. In M. Kuhn, G. Kalt, & A. Kinter (Hrsg.), Chefsache Issues Management. Ein Instrument zur strategischen Unternehmensführung – Grundlagen, Praxis, Trends (S. 97–112). Frankfurt: FAZ.Google Scholar
  12. Köhler, T. (2006). Krisen-PR im Internet. Nutzungsmöglichkeiten, Einflussfaktoren und Problemfelder. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kronewald, E., & Steffens, T. (2014). Issues Management mit Social Media. Ein Erfolgsfaktor für die Unternehmenskommunikation. In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert (S. 311–327). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  14. Krystek, U., & Moldenhauer, R. (2007). Handbuch Krisen- und Restrukturierungsmanagement. Generelle Konzepte, Spezialprobleme, Praxisberichte. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. Kuhn, M. (2003). A virtual Network. Das Global Issues Management bei DaimlerChrylser. In M. Kuhn, G. Kalt, & A. Kinter (Hrsg.), Chefsache Issues Management. Ein Instrument zur strategischen Unternehmensführung – Grundlagen, Praxis, Trends (S. 203–213). Frankfurt: FAZ.Google Scholar
  16. Kuhn, M., & Ruff, F. (2007). Corporate Foresight und strategisches Issues Management. In M. Piwinger, & A. Zerfaß (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 303–320). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  17. Mast, C. (2008). Nach der Krise ist vor der Krise – Beschleunigung der Krisenkommunikation. In T. Nolting, & A. Thießen (Hrsg.), Krisenmanagement in der Mediengesellschaft. Potenziale und Perspektiven der Krisenkommunikation (S. 98–111). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  18. Maier, M., Stengel, K., & Marschall, J. (2010). Nachrichtenwerttheorie. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  19. Maurer, M. (2010). Agenda-Setting. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  20. Merten, K. (2001). Determinanten des Issues Managements. In U. Röttger (Hrsg.), Issues Management. Theoretische Konzepte und praktische Umsetzung. Eine Bestandsaufnahme (S. 41–57). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Merten, K. (2008). Krise und Krisenkommunikation: Von der Ausnahme zur Regel? In T. Nolting, & A. Thießen (Hrsg.), Krisenmanagement in der Mediengesellschaft. Potenziale und Perspektiven der Krisenkommunikation (S. 83–97). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  22. Möhrle, H. (2007). Wissen, was zu tun ist – Handeln im akuten Krisenfall. In H. Möhrle (Hrsg.), Krisen-PR. Krisen erkennen, meistern und vorbeugen. Ein Handbuch von Profis für Profis (2. Aufl. S. 195–210). Frankfurt: FAZ.Google Scholar
  23. Möhrle, H., & Hoffmann, P. (2012). Risiko- und Krisenkommunikation. Berlin: Helios.Google Scholar
  24. Riecken, M. (2008). Zwölf Faktoren erfolgreicher Medienarbeit in Krisensituationen. In T. Nolting, & A. Thießen (Hrsg.), Krisenmanagement in der Mediengesellschaft. Potenziale und Perspektiven der Krisenkommunikation (S. 205–217). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  25. Ries, K., & Wiedemann, P. M. (2003). Unternehmen im öffentlichen Blickfeld. Zur Funktion und Implementierung von Issues Management-Systemen. In M. Kuhn, G. Kalt, & A. Kinter (Hrsg.), Chefsache Issues Management. Ein Instrument zur strategischen Unternehmensführung – Grundlagen, Praxis, Trends (S. 15–31). Frankfurt: FAZ.Google Scholar
  26. Roselieb, F., & Dreher, M. (2008). „Reden und Handeln sind Gold“ – Wie erfahrene Krisenmanager kritische Situationen meistern. In F. Roselieb, & M. Dreher (Hrsg.), Krisenmanagement in der Praxis. Von erfolgreichen Krisenmanagern lernen (S. 3–12). Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  27. Röttger, U. (2001). Issues Management – Mode, Mythos oder Managementfunktion? In U. Röttger (Hrsg.), Issues Management. Theoretische Konzepte und praktische Umsetzung. Eine Bestandsaufnahme (S. 11–39). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  28. Ruff, F. (2003). Beiträge der Zukunftsforschung zum Issue Management. In M. Kuhn, G. Kalt, & A. Kinter (Hrsg.), Chefsache Issues Management. Ein Instrument zur strategischen Unternehmensführung – Grundlagen, Praxis, Trends (S. 40–61). Frankfurt: FAZ.Google Scholar
  29. Sartory, B., Senn, P., Zimmermann, B., & Mazumder, S. (2013). Praxishandbuch Krisenmanagement. Krisenmanagement nach der 4C-Methode. Zürich: Midas.Google Scholar
  30. Schindler, M.-C., & Liller, T. (2012). PR im Social Web. Das Handbuch für Kommunikationsprofis (2. Aufl.). Köln: O’Reilly.Google Scholar
  31. Stoffels, H., & Bernskötter, P. (2012). Die Goliath-Falle. Die neuen Spielregeln für die Krisenkommunikation im Social Web. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  32. Thießen, A. (2011a). Organisationkommunikation in Krisen. Reputationsmanagement durch situative, integrative und strategische Krisenkommunikation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  33. Thießen, A. (2011b). Organisationkommunikation in Krisen. Reputationsmanagement durch situative, integrierte und strategische Krisenkommunikation. prmagazin, 7, 68–73.Google Scholar
  34. White, C. M. (2012). Social Media, Crisis Communication, and Emergency Management. Leveraging Web 2.0 Technologies. Boca Raton: Taylor & Francis.Google Scholar
  35. Zerfass, A., Moreno, A., Tench, R., Verčič, D., & Verhoeven, P. (2013). European Communication Monitor 2013. A Changing Landscape – Managing Crises, Digital Communication and CEO Positioning in Europe. Results of a Survey in 43 Countries. Brussels: EACD/EUPRERA, Helios Media.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations