Funktion, Emotion, Kommunikation. Der Beitrag von digitalen Medien zum Nutzen von Marken für Konsumenten

Chapter

Zusammenfassung

Die Digitalisierung der Medienlandschaft hat fundamentale Auswirkungen auf das Konzept der Marke. Kommunizierten Marken in Zeiten klassischer Medien häufig hochgradig standardisierte Botschaften nach dem Prinzip der Einwegkommunikation, ermöglichen digitale Medien heute persönlichere Formen der Ansprache von Zielgruppen. Als Folge dieses Medienwandels stehen nicht nur eine zu beobachtende Abkehr von den Prinzipien der werblichen Penetration und Persuasion zu Gunsten dialogorientierter Formen der Kommunikation, sondern auch ein neues Ausmaß der Orientierung an Konsumenten. Vor diesem Hintergrund wurde ein Nutzenmodell entworfen, mit dem periphere Markennutzen wie nützliche Informationen von oder involvierende Unterhaltungen mit Marken in die Diskussion eingeführt werden, und bei deren Verbreitung digitale Medien eine zentrale Rolle einnehmen.

Zusammenfassung

Die Digitalisierung der Medienlandschaft hat fundamentale Auswirkungen auf das Konzept der Marke. Kommunizierten Marken in Zeiten klassischer Medien häufig hochgradig standardisierte Botschaften nach dem Prinzip der Einwegkommunikation, ermöglichen digitale Medien heute persönlichere Formen der Ansprache von Zielgruppen. Als Folge dieses Medienwandels stehen nicht nur eine zu beobachtende Abkehr von den Prinzipien der werblichen Penetration und Persuasion zu Gunsten dialogorientierter Formen der Kommunikation, sondern auch ein neues Ausmaß der Orientierung an Konsumenten. Vor diesem Hintergrund wurde ein Nutzenmodell entworfen, mit dem periphere Markennutzen wie nützliche Informationen von oder involvierende Unterhaltungen mit Marken in die Diskussion eingeführt werden, und bei deren Verbreitung digitale Medien eine zentrale Rolle einnehmen.

Literatur

  1. Baetzgen, J., & Tropp, J. (2014). Brand Content. Die Marke als Medienereignis. Stuttgart: Schaeffer-Poeschel.Google Scholar
  2. Baumann, S. (2014). Markenführung durch Social Design. Warum im digitalen Zeitalter Beziehungen zum Kapital von Marken werden und warum Brand Communities die ersten Marken-Medien sind. In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  3. Bergler, R. (1963). Psychologie des Marken- und Familienbildes. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  4. Bruhn, M. (2009). Integrierte Unternehmens- und Markenkommunikation. Strategische Planung und operative Umsetzung (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  5. Cziko, G. (2000). The Things We Do: Using the Lessons of Bernard and Darwin to Understand the What, How, and Why of Our Behaviour. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  6. Dänzler, S. (2014). Agile Branding – Markenführung im digitalen Zeitalter. In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  7. Domitzlaff, H. (1939). Markentechnik. Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens. Hamburg: Hanseatische Verlags-Anstalt.Google Scholar
  8. Gaiser, B. (2011). Aufgabenbereiche und aktuelle Problemfelder der Markenführung. In E. Theobald, & P. T. Haisch (Hrsg.), Brand Evolution. Moderne Markenführung im digitalen Zeitalter (S. 3–38). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  9. Golant, B. (2012). Bringing the corporate brand to life: The brand manager as a practical author. Journal of Brand Management, 20(2), 115–127.CrossRefGoogle Scholar
  10. Haisch, P. T. (2011). Bedeutung und Relevanz der Onlinemedien in der Marketingkommunikation. In E. Theobald, & P. T. Haisch (Hrsg.), Brand Evolution. Moderne Markenführung im digitalen Zeitalter (S. 79–93). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  11. Heath, R. (2012). Seducing the Subconscious: The Psychology of Emotional Influence in Advertising. Oxford: Wiley-Blackwell.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hellmann, K.-U. (2003). Soziologie der Marke. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Henseler, W. (2011). Social Media Branding. Markenbildung im Zeitalter von Web 2.0 und App-Computing. In E. Theobald, & P. T. Haisch (Hrsg.), Brand Evolution. Moderne Markenführung im digitalen Zeitalter (S. 111–126). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  14. Heun, T. (2009). Marke und Kultur. Chancen einer kulturalistischen Perspektive auf Marken. Sozialwissenschaft und Berufspraxis, 32(1), 42–55.Google Scholar
  15. Heun, T. (2012). Marken im Social Web. Zur Bedeutung von Marken in Online-Diskursen. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  16. Heun, T. (2013). Die Bilder der Communities. Zur Bedeutung von Bildern in Online-Diskursen. In Bild und Moderne. IMAGE – Zeitschrift für interdisziplinäre Bildwissenschaft, 2013(17), 220–234.Google Scholar
  17. Heun, T. (2014a). Konsumkritik als Konsumanreiz. Pop. Kultur und Kritik, 4, 34–36.Google Scholar
  18. Heun, T. (2014b). Total Digital? Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  19. Heun, T. (2014c). Die Erweckung des Verbrauchers. Zum Nutzen von Marken in Zeiten digitaler Medien. In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  20. Herbst, D. G. (2014). Digital Brand Storytelling – Geschichten am digitalen Lagerfeuer? In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  21. Jausen, M. (2014). Digitale Markenbildung: Alles neu, nichts anders? In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  22. Jones, R. (2012). Five ways branding is changing. Journal of Brand Management, 20, 77–79. Online publiziert am 21 September 2012 doi:10.1057/bm.2012.51;.CrossRefGoogle Scholar
  23. Jowitt, H., & Lury, G. (2012). Is it time to reposition positioning? Journal of Brand Management, 20, 96–103. Online publiziert am 21 September 2012 doi:10.1057/bm.2012.51;.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kapferer (1994). Die Marke. Kapital des Unternehmens. Landsberg/Lech: Moderne Industrie.Google Scholar
  25. Kotler, P. (1972). Marketing Management. Analysis, Planning and Control. Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall.Google Scholar
  26. Kotler, P., Kartajaya, H., & Setiawan, I. (2010). Marketing 3.0. From Products to Customers to the Human Spirit. Hoboken: Wiley & Sons.CrossRefGoogle Scholar
  27. Laran, J., Dalton, A. N., & Adrade, E. B. (2011). Why consumers rebel against slogans. Harvard Business Review, 89(11), 34.Google Scholar
  28. Latour, B. (2013). Achtung: Ihre Phantasie hinterlässt digitale Spuren!. In H. Geiselberger, & T. Moorstedt (Hrsg.), Big Data: Das neue Versprechen der Allwissenheit. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Mezger, M., & Sadrieh, A. (2007). Proaktive und reaktive Markenpflege im Internet. In H. H. Bauer, D. Große-Leege, & J. Rösger (Hrsg.), Interactive Marketing im Web 2.0+ (S. 73–92). München: Vahlen.Google Scholar
  30. Mitchell, A. (2012). McKitterick’s Conodrum. Journal of Brand Management, 2012(20), 77–79. Online publiziert am 21 September 2012 doi:10.1057/bm.2012.51;.Google Scholar
  31. Muñiz, A. M. Jr., & O’Guinn, T. C. (2001). Brand Community. Journal of Consumer Research, 27(4), 412–432.CrossRefGoogle Scholar
  32. Packard, V. (1958). Die geheimen Verführer. Der Griff nach dem Unbewußten in Jedermann. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  33. Pietzcker, D. (2014). Die neue Sehnsucht nach dem Analogen. Retrotrends im digitalen Zeitalter als Kommunikationsstrategien. In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  34. Schau, H. J., & Gilly, M. C. (2003). We are what we post? Self-presentation in personal web space. Journal of Consumer Research, 30(3), 385–404.CrossRefGoogle Scholar
  35. Schauerte, A. (2011). Flow Controlling – Adaptives Marketing im digitalen Zeitalter. In APG (Hrsg.), Ein Jahr voller Ecken. Die gesammelten Artikel der APG Strategy Corner (S. 7–8). Hamburg: APGD.Google Scholar
  36. Schmid, S. (2014). Die Marke als Redaktion – Überlegungen zu einer professionsübergreifenden, markenzentrierten Kommunikation zwischen Journalismus, Werbung und PR. In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  37. Spies, M. (2014). Branded Interactions. Digitale Markenerlebnisse planen & gestalten (2. Aufl.). Mainz: Hermann Schmidt.Google Scholar
  38. Tams, S. (2014). „Ich sehe was, was Du nicht siehst.“ Zur Bedeutung von Big Data für die Markenführung. In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  39. Theobald, E. (2011). Die Herausforderung Internet für Markenführung und Markenkommunikation. In E. Theobald, & P. T. Haisch (Hrsg.), Brand Evolution. Moderne Markenführung im digitalen Zeitalter (S. 95–109). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  40. Theobald, E., & Haisch, P. T. (2011). Brand Evolution. Moderne Markenführung im digitalen Zeitalter. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  41. Totz, C., & Werg, F.-U. (2014). Interaktionen machen Marken oder wie die Digitalisierung Interaktionen zum Kern der Markenführung macht. In S. Dänzler, & T. Heun (Hrsg.), Marke und Digitale Medien. Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert (S. 113–132). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  42. Toffler, A. (1970). Future Shock. NY: Random House.Google Scholar
  43. Vershofen, W. (1940). Handbuch der Verbrauchsforschung. Erster Band: Grundlegung. Berlin: Canz.Google Scholar
  44. Wallace, E., Bull, I., & de Chernatony, L. (2012). Facebook ,friendship‘ and brand advocacy. Journal of Brand Management, 2012(20), 128–146. Online publiziert am 21 September 2012 doi:10.1057/bm.2012.51;.CrossRefGoogle Scholar
  45. Weiss, S. (2010). Werbung im Web. Der Stellenwert der klassischen Online-Werbung in der Werbekommunikation. Münster: Diss. Phil.Google Scholar
  46. Zuboff, S., & Maxmin, J. (2002). The Support Economy: Why Corporations Are Failing Individuals and the Next Episode of Capitalism. NY: Viking.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations