Advertisement

Customer Relationship Management und Markenpflege

Welche Möglichkeiten bietet CRM zur Markenpflege und wo sind evtl. die Grenzen?
  • Georg BlumEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In den letzten Jahren hat sich – und dafür muss man keine Studie heranziehen – die Kommunikationswelt extrem verändert. Und sie verändert sich weiter. Die Katalysatoren dieser Veränderungen sind unterschiedliche Faktoren, wie die Globalisierung, Handelskonzentration, steigende Zahl an Produktarten. Mit Internet, E‐Mail, Mobility und Social‐Media entwickelte sich neben den klassischen Medien eine unglaubliche Vielfalt und Komplexität. Sie bieten dem Kommunikationsfachmann völlig neue Möglichkeiten der direkten Kommunikation. Eine datenschutzrechtliche Regulierung durch die EU (DSGVO) ist abzusehen.

Sicher muss man die AIDA‐Formel oder den Markendreiklang auf die aktuelle Situation anwenden, aber diese Grundregeln gelten nach wie vor.

Alles in allem veränderten sich die Kommunikation und der Dialog zwischen Unternehmen, Marken und deren Zielgruppen durch die neuen Medien. Der Autor möchte hier bewusst nicht von der oft zitierten Macht des Verbrauchers sprechen. Denn Macht bedeutet, dass einer dem anderen sagt, was er zu tun hat.

Vielmehr rückt der Dialog zwischen Unternehmen bzw. Marken sowie Fans, Interessenten und Kunden immer mehr in den Vordergrund. Und hier setzt das Customer Relationship Management (CRM) mit seinen Möglichkeiten zur Markenpflege an.

Zusammenfassung

In den letzten Jahren hat sich – und dafür muss man keine Studie heranziehen – die Kommunikationswelt extrem verändert. Und sie verändert sich weiter. Die Katalysatoren dieser Veränderungen sind unterschiedliche Faktoren, wie die Globalisierung, Handelskonzentration, steigende Zahl an Produktarten. Mit Internet, E‐Mail, Mobility und Social‐Media entwickelte sich neben den klassischen Medien eine unglaubliche Vielfalt und Komplexität. Sie bieten dem Kommunikationsfachmann völlig neue Möglichkeiten der direkten Kommunikation. Eine datenschutzrechtliche Regulierung durch die EU (DSGVO) ist abzusehen.

Sicher muss man die AIDA‐Formel oder den Markendreiklang auf die aktuelle Situation anwenden, aber diese Grundregeln gelten nach wie vor.

Alles in allem veränderten sich die Kommunikation und der Dialog zwischen Unternehmen, Marken und deren Zielgruppen durch die neuen Medien. Der Autor möchte hier bewusst nicht von der oft zitierten Macht des Verbrauchers sprechen. Denn Macht bedeutet, dass einer dem anderen sagt, was er zu tun hat.

Vielmehr rückt der Dialog zwischen Unternehmen bzw. Marken sowie Fans, Interessenten und Kunden immer mehr in den Vordergrund. Und hier setzt das Customer Relationship Management (CRM) mit seinen Möglichkeiten zur Markenpflege an.

Literatur

  1. Buchreport (2014). Digital das Regal verlängern. Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG. http://www.buchreport.de/nachrichten/handel/handel_nachricht/datum/2014/04/11/digital-das-regal-verlaengern.htm. Zugegriffen: 20. Juni 2014Google Scholar
  2. Esch, F.-R. (2012). Strategie und Technik der Markenführung (7. Aufl.). München: Verlag Vahlen.Google Scholar
  3. Esch, F.-R. (o. J.). Awareness Set. Gabler Wirtschaftslexikon. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/awareness-set.html. Zugegriffen: 12. Mai 2014
  4. Friedman, T. L. (2006). Die Welt ist flach. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  5. Geißler, H. (2014). Was brachte die Opel-Kampagne „Umparken im Kopf“?. WirtschaftsWoche Online. http://www.wiwo.de/unternehmen/auto/brandindex-was-brachte-die-opel-kampagne-umparken-im-kopf/9971036.html. Zugegriffen: 20. Juni 2014Google Scholar
  6. Götz, W. W. (2014). Die wichtigsten Kunden sind die Mitarbeiter. Brand Eins Ausgabe 5/2014. http://www.brandeins.de/archiv/2014/im-interesse-des-kunden/die-wichtigsten-kunden-sind-die-mitarbeiter.html. Zugegriffen: 12. Juni 2014Google Scholar
  7. Grunewald, T., & Spannagel, R. (2007). BBE-Handelsszenario 2015. BBE Unternehmensberatung. http://www.stadtentwicklung.berlin.de/planen/stadtentwicklungsplanung/de/zentren/download/handelsszenario_2015.pdf. Zugegriffen: 16. Juni 2014Google Scholar
  8. Happel, S. (2014). Rewe will mit Payback-Karte Kunden binden. WirtschaftsWoche Online. http://www.wiwo.de/unternehmen/handel/rabatte-rewe-will-mit-payback-karte-kunden-binden/9596770.html. Zugegriffen: 10. März 2014Google Scholar
  9. Hebben, M. (2014). Wir wollen doch nur lernen. Horizont, 17, 14.Google Scholar
  10. H. O. G. (2014). H.O.G. Mitgliedschaft. Harley-Davidson Germany GmbH. http://www.hog.de/benefits/vorteile_mitgliedschaft.html. Zugegriffen: 07. Juni 2014Google Scholar
  11. Holland, H. (2014). Dialogmarketing – Offline und Online. In H. Holland (Hrsg.), Digitales Dialogmarketing (S. 3–28). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  12. Kaiser, A. (2014). „Firma“ wird geschlossen. FAZ.NET. http://www.faz.net/aktuell/lebensstil/mode-design/berliner-modeszene-firma-wird-geschlossen-12910396.html. Zugegriffen: 25. April 2014Google Scholar
  13. Kilian, K. (o. J.). Markendreiklang. absatzwirtschaft.de. http://www.absatzwirtschaft.de/content/_p=1004199,mlid=1398. Zugegriffen: 14. Mai 2014
  14. Koch, T. (2014). Ein Wunder, dass die Werbekunden nicht schreiend davon laufen. Verlag Werben & Verkaufen GmbH. http://www.wuv.de/blogs/mrmedia/ein_wunder_dass_die_werbekunden_nicht_schreiend_davonlaufen. Zugegriffen: 20. Juni 2014Google Scholar
  15. Mann, A., & Liese, A. (2013). Dialogmarketing-Excellence: Erfolgsfaktoren der direkten Kundenansprache. In Deutscher Dialogmarketing Verband e (Hrsg.), Dialogmarketing Perspektiven 2012/2013 (S. 89–113). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  16. ROHAN (2011). Chapter 11: Managing Products And Brands. ROHAN Academic Computing. http://www-rohan.sdsu.edu/~renglish/370/notes/chapt11/. Zugegriffen: 20. Juni 2014Google Scholar
  17. ZAW (2014). Nettowerbeeinnahmen erfassbarer Werbeträger in Deutschland 2010 bis 2013. Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft e.V. http://www.zaw.de/bilder/hp/1_Nettowerbeeinnahmen_erfassbarer_Werbetraeger_in_Deutschland_2010_bis_2013.jpg. Zugegriffen: 17. Juni 2014Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.EbersbachDeutschland

Personalised recommendations