Advertisement

Online Employer Branding am Beispiel der Robert Bosch GmbH

  • Michael LangnerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Gewinnung und Bindung von qualifiziertem Nachwuchs ist ein entscheidender Faktor für den langfristigen Unternehmenserfolg. Dafür müssen Unternehmen die Aufmerksamkeit und das Interesse bei Vertretern der jüngeren Generation wecken, weshalb der Aufbau bzw. die Weiterentwicklung einer attraktiven Arbeitgebermarke von höchster Bedeutung ist (Klaffke und Parment 2011, S. 16). Wurde die Arbeitgebermarke früher hauptsächlich über Kommunikationskanäle wie Print‐Medien (Stellenanzeigen, Imagekampagnen) und über persönliche Kontakte auf (Hochschul‐)Messen aufgebaut, wird seit einigen Jahren aufgrund sich veränderter Mediennutzung die digitale Kommunikation immer wichtiger. Hierzu gehören die eigene Karriere‐Homepage, Online Kooperationen mit Hochschulen und Karriere‐Netzwerken, Unternehmensprofile und Social Media Communities. Gerade letztgenannte werden auf Grund der hohen Reichweite immer bedeutsamer. Dieses Potential sollten Unternehmen nutzen, um das eigene Image als Arbeitgeber positiv zu prägen. Ebenfalls kann durch die hohe Reichweite der sozialen Netzwerke die Bekanntheit der Unternehmens‐ bzw. Arbeitgebermarke deutlich erhöht werden. Um dies zu realisieren, sind aber auch erhöhte Ressourcen notwendig und jedes Unternehmen muss je nach Größe genau abwägen, welche Online Strategie und welche Ziele beim Employer Branding verfolgt werden. Dieser Beitrag gibt einen Einblick, wie Bosch die Karriere Homepage und ausgewählte Social Media Communities nutzt, um sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren.

Zusammenfassung

Die Gewinnung und Bindung von qualifiziertem Nachwuchs ist ein entscheidender Faktor für den langfristigen Unternehmenserfolg. Dafür müssen Unternehmen die Aufmerksamkeit und das Interesse bei Vertretern der jüngeren Generation wecken, weshalb der Aufbau bzw. die Weiterentwicklung einer attraktiven Arbeitgebermarke von höchster Bedeutung ist (Klaffke und Parment 2011, S. 16). Wurde die Arbeitgebermarke früher hauptsächlich über Kommunikationskanäle wie Print‐Medien (Stellenanzeigen, Imagekampagnen) und über persönliche Kontakte auf (Hochschul‐)Messen aufgebaut, wird seit einigen Jahren aufgrund sich veränderter Mediennutzung die digitale Kommunikation immer wichtiger. Hierzu gehören die eigene Karriere‐Homepage, Online Kooperationen mit Hochschulen und Karriere‐Netzwerken, Unternehmensprofile und Social Media Communities. Gerade letztgenannte werden auf Grund der hohen Reichweite immer bedeutsamer. Dieses Potential sollten Unternehmen nutzen, um das eigene Image als Arbeitgeber positiv zu prägen. Ebenfalls kann durch die hohe Reichweite der sozialen Netzwerke die Bekanntheit der Unternehmens‐ bzw. Arbeitgebermarke deutlich erhöht werden. Um dies zu realisieren, sind aber auch erhöhte Ressourcen notwendig und jedes Unternehmen muss je nach Größe genau abwägen, welche Online Strategie und welche Ziele beim Employer Branding verfolgt werden. Dieser Beitrag gibt einen Einblick, wie Bosch die Karriere Homepage und ausgewählte Social Media Communities nutzt, um sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren.

Literatur

  1. Andratschke, N., Regier, S., & Huber, F. (2009). Employer Branding als Erfolgsfaktor: Eine conjoint-analytische Untersuchung. Lohmar, Köln: Josef Eul.Google Scholar
  2. Bosch Corporate Homepage (2015). Robert Bosch GmbH. http://www.bosch.com/de/com/bosch_group/business_sectors_divisions/business_sectors_divisions_2.php. Zugegriffen: 26. Juli 2015
  3. Bosch Karriere Homepage (2015). Robert Bosch GmbH. http://your.bosch-career.com/de/web/de/de/einsteigen_bosch/why_bosch/why_bosch. Zugegriffen: 26. Juli 2015
  4. Bosch Global Facebook Seite (2015). Robert Bosch GmbH. https://www.facebook.com/BoschGlobal. Zugegriffen: 26. Juli 2015
  5. Bosch Service Solutions (2015a). Robert Bosch GmbH. http://www.boschservicesolutions.com/. Zugegriffen: 12. Januar 2015Google Scholar
  6. Bosch Service Solutions (2015b). Bosch Global. http://www.facebook.com/BoschGlobal/. Zugegriffen: 16. April 2014Google Scholar
  7. DEBA (2006). Definition Employer Branding. Deutsche Employer Branding Akademie. http://www.employerbranding.org/employerbranding.php. Zugegriffen: 13. Mai 2014Google Scholar
  8. Employerbrandingkampagnen. wordpress. com (2013). Gute Arbeitgeberkommunikation, weniger gute Arbeitgeberkommunikation. http://employerbrandingkampagnen.wordpress.com/. Zugegriffen: 13. Mai 2014Google Scholar
  9. Ethority (2014). Social Media Prisma. ethority GmbH & Co. KG. http://www.ethority.de/weblog/social-media-prisma/. Zugegriffen: 16. April 2014Google Scholar
  10. Hahn, D. (2011). Employer Branding ist kein Personalmarketing. http://sozialesbrandmarken.wordpress.com/2011/03/15/employer-branding-ist-kein-personalmarketing/. Zugegriffen: 12. April 2014Google Scholar
  11. Janotta, A. (2013). Zalando-Mitarbeiter klagen über schlechte Arbeitsbedingungen. Verlag Werben & Verkaufen GmbH. http://www.wuv.de/digital/zalando_mitarbeiter_klagen_ueber_schlechte_arbeitsbedingungen. Zugegriffen: 16. April 2014Google Scholar
  12. Kabst, R., Salow, S., & Baum, M. (2009). International Fachkräfte gewinnen. Personal, 04, 21–23.Google Scholar
  13. Klaffke, M., & Parment, A. (2011). Herausforderungen und Handlungsansätze für das Personalmanagement von Millennials. In M. Klaffke (Hrsg.), Personalmanagement von Millennials: Konzepte, Instrumente und Best-Practice-Ansätze (S. 3–21). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kununu (2013a). Robert Bosch GmbH. Arbeitgeber-Bewertungen. http://www.kununu.com/bosch/a/S0JrUVJy. Zugegriffen: 11. Mai 2014Google Scholar
  15. Kununu (2013b). Robert Bosch GmbH. Bewerbungs-Bewertungen. http://www.kununu.com/bosch/b/S0BgUlw. Zugegriffen: 11. Mai 2014Google Scholar
  16. Kununu (2015). Arbeitgeber mit den meisten Bewertungen aus Deutschland. http://www.kununu.com/de/. Zugegriffen: 26. Juli 2015Google Scholar
  17. Künzel, H. (2013). Erfolgsfaktor Employer Branding. Berlin Heidelberg: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  18. Mozart, F. (2013). Shitstorm über Amazon: ARD zeigt Online-Händler als Ausbeuter. Verlag Werben & Verkaufen GmbH. http://www.wuv.de/digital/shitstorm_ueber_amazon_ard_zeigt_online_haendler_als_ausbeuter. Zugegriffen: 16. April 2014Google Scholar
  19. QUEB (2014). Employer Branding Definition. http://www.queb.org/activity-lounge/definitionen-employer-branding/. Zugegriffen: 27. April 2014Google Scholar
  20. Radermacher, S. (2013). Die Herausforderungen des Employer Brandings. In H. Künzel (Hrsg.), Erfolgsfaktor Employer Branding – Mitarbeiter binden und die Gen Y gewinnen (S. 1–16). Berlin Heidelberg: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  21. Rentz, I. (2014). „Positive Stimmung verbreiten“: JvM-Kreativer Jens Pfau über die „Supergeil“-Kampagne. HORIZONT.NET. http://www.horizont.net/aktuell/agenturen/pages/protected/Positive-Stimmung-verbreiten-JvM-Kreativer-Jens-Pfau-ueber-die-Supergeil-Kampagne_119410.html. Zugegriffen: 16. April 2014Google Scholar
  22. Robert Bosch (1919). Bosch-Zünder 1919 (1).Google Scholar
  23. Robert Bosch GmbH (2014). Geschäftsbericht 2013. http://www.bosch.com/content2/publication_forms/de/downloads/Bosch_Geschaeftsbericht_2013.pdf. Zugegriffen: 11. Mai 2014Google Scholar
  24. Robert Bosch GmbH (2015a). Videos Personalmarketing. Der erste Arbeitstag – In der Kantine Der erste Arbeitstag – Die Dienstreise mit der Chefin: http://youtu.be/Ll8Jka0Zv80; Der erste Arbeitstag – Das neue Team: http://youtu.be/ayNhVbaESWI. http://youtu.be/a17Q7Gw-FTU. Zugegriffen: 16. Januar 2015Google Scholar
  25. Robert Bosch GmbH (2015b). Videos Personalmarketing. Making-Of-Video. http://youtu.be/3HjKP48Z_iA. Zugegriffen: 16. Januar 2015Google Scholar
  26. Saatkorn (2014). Die Stellenanzeige als Vine-Personalmarketingkanal – VOITH macht es vor: Interview mit ROBINDRO ULLAH. www.saatkorn.com/2014/05/04/die-stellenanzeige-als-vine-personalmarketingkanal-voith-macht-es-vor-interview-mit-robindro-ullah. Zugegriffen: 16. April 2014Google Scholar
  27. Schrödl, K.-H., Baumgartner, A., & Baum, M. (2013). Positionierung einer internationalen Arbeitgebermarke am Beispiel der Robert Bosch GmbH. In R. Stock-Homburg (Hrsg.), Handbuch Strategisches Personalmanagement (2. Aufl. S. 91–106). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  28. Schuhmacher, F., & Geschwill, R. (2014). Employer Branding – Human Resources Management für die Unternehmensführung (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  29. Statista (2014). Anzahl der aktiven Nutzer von Facebook in Deutschland von Januar 2010 bis Januar 2014 (in Millionen). http://de.statista.com/statistik/daten/studie/70189/umfrage/nutzer-von-facebook-in-deutschland-seit-2009/. Zugegriffen: 22. April 2014Google Scholar
  30. Stotz, W., & Wedel-Klein, A. (2013). Employer Branding. Mit Strategie zum bevorzugtem Arbeitgeber (2. Aufl.). München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Gerlingen-SchillerhöheDeutschland

Personalised recommendations