Markenmanagement mit Social Media – dargestellt am Beispiel deutscher Fußballmarken

Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag beschreibt das Markenmanagement von Profifußballvereinen durch den Einsatz von Social Media. Um sich ein stückweit vom nichtplanbaren sportlichen Erfolg unabhängig zu machen, sollten sich Fußballvereine als Marke positionieren. Dazu steht ihnen allerdings traditionellerweise ein geringes Marketingbudget zur Verfügung. Social Media bietet Fußballvereinen die Möglichkeit, relativ kostengünstig und effektiv die eigene Marke aufzubauen und zu pflegen. Der Beitrag erläutert diesbezüglich die Notwendigkeit eines systematischen Markenmanagements, geht auf die Besonderheiten der Vermarktung eines Profifußballvereins ein und zeigt anhand von Beispielen, wie Social Media zum Markenaufbau respektive zur Markenpflege genutzt werden kann.

Zusammenfassung

Dieser Beitrag beschreibt das Markenmanagement von Profifußballvereinen durch den Einsatz von Social Media. Um sich ein stückweit vom nichtplanbaren sportlichen Erfolg unabhängig zu machen, sollten sich Fußballvereine als Marke positionieren. Dazu steht ihnen allerdings traditionellerweise ein geringes Marketingbudget zur Verfügung. Social Media bietet Fußballvereinen die Möglichkeit, relativ kostengünstig und effektiv die eigene Marke aufzubauen und zu pflegen. Der Beitrag erläutert diesbezüglich die Notwendigkeit eines systematischen Markenmanagements, geht auf die Besonderheiten der Vermarktung eines Profifußballvereins ein und zeigt anhand von Beispielen, wie Social Media zum Markenaufbau respektive zur Markenpflege genutzt werden kann.

Literatur

  1. Bauer, H., Sauer, N., & Schmitt, P. (2004). Die Erfolgsrelevanz der Markenstärke in der 1. Fußball-Bundesliga. Mannheim: Institut für Marktorientierte Unternehmensführung.Google Scholar
  2. Bühler, A., & Nufer, G. (2013). Marketing im Sport. In G. Nufer, & A. Bühler et al. (Hrsg.), Marketing im Sport – Grundlagen und Trends des modernen Sportmarketing (S. 27–64). Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  3. Bühler, A., & Scheuermann, T. (2011). Marken im deutschen Profisport – der Versuch einer empirischen Klassifizierung. Reutlingen: Deutsches Institut für Sportmarketing.Google Scholar
  4. Bühler, A., & Scheuermann, T. (2013). Marken im deutschen Profisport 2012/2013. Reutlingen: Deutsches Institut für Sportmarketing.Google Scholar
  5. Bühler, A., & Schunk, H. (2013). Markenmanagement im Sport. In G. Nufer, & A. Bühler et al. (Hrsg.), Marketing im Sport – Grundlagen und Trends des modernen Sportmarketing (S. 117–146). Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  6. Bühler, A., Balzer, J., & Leibbrand, M. (2013a). Social Media im Profisport – ein empirischer Vergleich der Social-Media-Auftritte von professionellen und semiprofessionellen Fußball-Vereinen während der Endphase der Saison 2012/2013. NACHSPIELZEIT – die Schriftenreihe des Deutschen Instituts für Sportmarketing, 1(2), 1–53.Google Scholar
  7. Bühler, A., Scheuermann, T., & Nufer, G. (2013b). Markentypen im deutschen Profisport – Ergebnisse eines empirischen Forschungsprojekts zur Markenwahrnehmung in den deutschen Teamsportligen. NACHSPIELZEIT – die Schriftenreihe des Deutschen Instituts für Sportmarketing, 1(3), 1–23.Google Scholar
  8. Gladden, J., & Milne, G. (1999). Examining the importance of brand equity in professional sports. Sport Marketing Quarterly, 8(1), 21–29.Google Scholar
  9. Heinemann, K. (2001). Grundprobleme der Sportökonomie. In A. Herrmanns, & F. Riedmüller (Hrsg.), Management-Handbuch Sport-Marketing (S. 15–32). München: Vahlens.Google Scholar
  10. Lehnebach, N. (2014). Mehr Marke wagen. SPONSORs, 19(5), 16–21.Google Scholar
  11. Lukač, K. (2014). Marketing von Atlético Madrid: „Mit wem würden Sie lieber ein Bier trinken?“. Süddeutsche. http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/marketing-von-atletico-madrid-mit-wem-wuerden-sie-lieber-ein-bier-trinken-1.1972027. Zugegriffen: 5. Juni 2014Google Scholar
  12. Meffert, H., & Burmann, C. (2002). Managementkonzept der identitätsorientierten Markenführung. In H. Meffert, C. Burmann, & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement (S. 3–15). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  13. Meffert, H., & Bruhn, M. (2012). Dienstleistungsmarketing. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  14. Mohr, S., & Merget, J. (2004). Die Marke als Meistermacher – Strategische Markenführung im Sport. In K. Zieschang, & C. Klimmer (Hrsg.), Unternehmensführung im Profifußball (S. 103–120). Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  15. Nufer, G., & Bühler, A. (2013). Marketing und Sport: Einführung und Perspektive. In G. Nufer, & A. Bühler et al. (Hrsg.), Marketing im Sport – Grundlagen und Trends des modernen Sportmarketing (S. 3–25). Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  16. Schilhaneck, M. (2006). Markenmanagement im professionellen Teamsport. Sport und Gesellschaft, 3(3), 283–305.CrossRefGoogle Scholar
  17. Schilhaneck, M. (2008). Zielorientiertes Management von Fußballunternehmen – Konzepte und Begründungen für ein erfolgreiches Marken- und Kundenbindungsmanagement. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  18. Schilhaneck, M. (2011). Markenmanagement im Sport. In G. Nufer, & A. Bühler et al. (Hrsg.), Marketing im Sport – Grundlagen, Trends und internationale Perspektiven des modernen Sportmarketing (S. 117–141). Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  19. SevenOne Media (2013). Darf’s ein bisschen mehr sein? Status quo der Mediennutzung 2013. Unterföhring.Google Scholar
  20. Vossen, L. (2011). Was Hertha im Internet von Barcelona lernen kann. Morgenpost. http://www.morgenpost.de/sport/hertha/article1592008/Was-Hertha-im-Internet-von-Barcelona-lernen-kann.html. Zugegriffen: 5. Juni 2014Google Scholar
  21. Woisetschläger, D., Backhaus, C., Dreisbach, J., & Schnöring, M. (2014). Fußballstudie 2014 – Die Markenlandschaft der Fußball-Bundesliga. Braunschweig: Institut für Automobilwirtschaft und Industrielle Produktion.Google Scholar
  22. Zieschang, K., Woratschek, H., & Baier, K. (2004). Kooperenz im Sportmanagement. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.NürtingenDeutschland
  2. 2.ReutlingenDeutschland

Personalised recommendations