Advertisement

Markenführung mit Medien und Markenmanagement von Medien in medial geprägten Gesellschaften

  • Thomas KöneckeEmail author
  • Holger Schunk
Chapter

Zusammenfassung

Bei der Markenführung kann in „Markenführung von Medien“ und „Markenführung mit Medien“ unterschieden werden. Erstere bezeichnet die Markenführung von Medienunternehmen. Die Zweitgenannte umfasst die Markenführung sämtlicher anderen Unternehmen und Organisationen, die ihre Marke mittels Medien aufbauen und pflegen. Gemeinsam ist beiden Typen der Markenführung (wobei synonym auch der Begriff „Markenmanagement“ verwendet werden kann), dass sie grundlegend von verschiedenen Zusammenhängen beeinflusst werden, die Medienmärkte, moderne medial geprägte Gesellschaften sowie die mediale Auswahl von Nachrichten elementar prägen. Um eine Basis für die Betrachtungen dieses Herausgeberbandes zu legen, werden daher in diesem Kapitel zuerst wesentliche Elemente und Interdependenzen moderner Medienmärkte vorgestellt. Anschließend wird ein Blick auf die Rolle moderner Massenmedien bei Meinungsbildungsprozessen in mediengeprägten Gesellschaften geworfen, bevor Prozesse der Nachrichten‐ bzw. Inhalteauswahl anhand der Nachrichtenwert‐Theorie betrachtet werden. In einem kurzen Fazit wird aufgezeigt, dass das Wissen um sämtliche der vorgestellten Zusammenhänge bei der Markenführung in medial geprägten Gesellschaften berücksichtigt werden muss. Ferner wird deutlich, dass die Markenführung in solchen Gesellschaften eine organisationsumfassende Aufgabe ist, die nicht nur spezialisierten Fachabteilungen obliegen kann und darf.

Zusammenfassung

Bei der Markenführung kann in „Markenführung von Medien“ und „Markenführung mit Medien“ unterschieden werden. Erstere bezeichnet die Markenführung von Medienunternehmen. Die Zweitgenannte umfasst die Markenführung sämtlicher anderen Unternehmen und Organisationen, die ihre Marke mittels Medien aufbauen und pflegen. Gemeinsam ist beiden Typen der Markenführung (wobei synonym auch der Begriff „Markenmanagement“ verwendet werden kann), dass sie grundlegend von verschiedenen Zusammenhängen beeinflusst werden, die Medienmärkte, moderne medial geprägte Gesellschaften sowie die mediale Auswahl von Nachrichten elementar prägen. Um eine Basis für die Betrachtungen dieses Herausgeberbandes zu legen, werden daher in diesem Kapitel zuerst wesentliche Elemente und Interdependenzen moderner Medienmärkte vorgestellt. Anschließend wird ein Blick auf die Rolle moderner Massenmedien bei Meinungsbildungsprozessen in mediengeprägten Gesellschaften geworfen, bevor Prozesse der Nachrichten‐ bzw. Inhalteauswahl anhand der Nachrichtenwert‐Theorie betrachtet werden. In einem kurzen Fazit wird aufgezeigt, dass das Wissen um sämtliche der vorgestellten Zusammenhänge bei der Markenführung in medial geprägten Gesellschaften berücksichtigt werden muss. Ferner wird deutlich, dass die Markenführung in solchen Gesellschaften eine organisationsumfassende Aufgabe ist, die nicht nur spezialisierten Fachabteilungen obliegen kann und darf.

Literatur

  1. Burkart, R. (2002). Kommunikationswissenschaft: Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. UTB, Bd. 2259. Wien: Böhlau.Google Scholar
  2. Eisenegger, M. (2005). Reputation in der Mediengesellschaft: Konstitution – Issues Monitoring – Issues Management. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  3. Hansgrohe SE. (o. J.). Die Unternehmensgeschichte der Hansgrohe Gruppe. http://www.hansgrohe.com/de/3129.htm. Zugegriffen: 22. Februar 2015
  4. Imhof, K. (1996a). „Öffentlichkeit“ als historische Kategorie und als Kategorie der Historie. Schweizerische Zeitschrift für Geschichte, 46(1), 3–25.Google Scholar
  5. Imhof, K. (1996b). Intersubjektivität und Moderne. In K. Imhof, & G. Romano (Hrsg.), Die Diskontinuität der Moderne. Zur Theorie des sozialen Wandels (S. 200–292). Frankfurt am Main: Campus-Verlag.Google Scholar
  6. Jandl, F. (2013). Produktpiraterie. Hartnäckiger Kampf um Wissensvorsprung und Image. Unternehmensjurist, 3(5), 48–51.Google Scholar
  7. Kepplinger, H. M. (1989). Theorien der Nachrichtenauswahl als Theorien der Realität. Aus Politik und Zeitgeschichte, 39(15), 3–16. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament.Google Scholar
  8. Könecke, T. (2014). Stars, Prominente oder Helden? – Entwicklung eines Modells zur Kommunikation und Rezeption sozial exponierter Personen. Unveröffentlichte Dissertation, eingereicht bei der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.Google Scholar
  9. Könecke, T. (im Druck). Die „Kommunikationsarena“ und mediale Auswahllogiken als wesentliche Einflussfaktoren der NGO-Kommunikation. In L. Rademacher und N. Remus. Handbuch NGO-Kommunikation.Google Scholar
  10. Koschnick, W. J. (2010). Medienkonvergenz: Zusammenwachsen von Fernsehen, Internet, Telekommunikation. https://www.bpb.de/system/files/dokument_pdf/GuS_37_Medienkonvergenz.pdf. Zugegriffen: 22. Februar 2015Google Scholar
  11. Kubicek, H., Schmid, U., & Wagner, H. (1997). Bürgerinformation durch „neue“ Medien?: Analysen und Fallstudien zur Etablierung elektronischer Informationssysteme im Alltag. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Lippmann, W. (1922). Public Opinion. http://www.gutenberg.org/cache/epub/6456/pg6456.html. Zugegriffen: 10. April 2014Google Scholar
  13. Neidhardt, F. (1994). Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. In F. Neidhardt (Hrsg.), Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie: Sonderhefte, (Bd. 34, S. 7–41). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Schneider, M., & Ermes, C. (2013). Einleitung: Management von Medienunternehmen zwischen Konvergenz und Crossmedia. In M. Schneider (Hrsg.), Management von Medienunternehmen [Elektronische Ressource]. Digitale Innovationen – crossmediale Strategien (S. 9–27). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  15. Schunk, H., & Könecke, T. (2014). Betrachtung ausgewählter Entwicklungen der monetären Markenbewertung sowie Überlegungen zur wertbasierten Markenführung im Sport. In H. Preuß, F. Huber, H. Schunk, & T. Könecke (Hrsg.), Marken und Sport – Aktuelle Aspekte der Markenführung im Sport und mit Sport (S. 413–431). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  16. Staab, J. F. (1990). Nachrichtenwert-Theorie: Formale Struktur und empirischer Gehalt. Freiburg: Alber.Google Scholar
  17. Tobler, S. (2010). Transnationalisierung nationaler Öffentlichkeit [Elektronische Ressource]: Konfliktinduzierte Kommunikationsverdichtungen und kollektive Identitätsbildung in Europa. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  18. Uhlemann, I. A. (2012). Der Nachrichtenwert im situativen Kontext [Elektronische Ressource]: Eine Studie zur Auswahlwahrscheinlichkeit von Nachrichten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  19. Wirtz, B. W. (2006). Medien- und Internetmanagement [Elektronische Ressource]. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  20. Wirtz, B. W. (2011). Medien- und Internetmanagement. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.MainzDeutschland
  2. 2.WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations