Public Relations als Medienarbeit

  • Michael Bürker
  • Markus Kiefer
  • Michael Kleinjohann
  • Jan Lies
  • Christina Vaih-Baur
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Eine Traditionslinie des PR-Managements bildet die Medienkompetenz und hier die Presse- und Medienarbeit mit der Branchen-, Fach- und Publikums-PR. Sie ist eine so herausragende PR-Disziplin, dass ihr hier ein eigener Abschnitt gewidmet wird. Sie repräsentiert das Multiplikatorprinzip, das derzeit mit dem Web 2.0 etwa mit Blogger-Relations aktualisiert wird und mit dem das PR-Management typische Ziele wie Reputation aufbaut. Das Ziel dieser Disziplin besteht in der Bereitstellung von Informationen nach journalistischen Anforderungen für Massenmedien (vor allem Fernsehen, Radio, Online, Presse) mit dem Ziel, Botschaften einer Organisationen an relevante Zielgruppen zu übermitteln, um so Image und Reputation des Unternehmens zu prägen. Die Medienarbeit setzt sich im Corporate Publishing, also der Produktion von Medien, fort. Aufgrund des besonderen Stellenwerts der Medienarbeit für die PR wird sie hier als besondere Disziplin der PR herausgestellt. Im Band Lies 2015 findet sich in den PR-Theorien ein medienwissenschaftlicher Ansatz (Rademacher), der diesen Stellenwert auch theoretisch untermauert.

Literatur

  1. Agentur, I. (2012). Index-Expertenbefragung Interne Kommunikation. Berlin.Google Scholar
  2. Ballwieser, D. (2013). Deutsche und Ernährung: Mann isst Fleisch, Frau isst gesund. http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/ernaehrung-tk-umfrage-enthuellt-essgewohnheiten-der-deutschen-a-884920.html. Zugegriffen: 20. April. 2014.
  3. Bentele, G. (2006). Fach-PR in der Informations- und Kommunikationsgesellschaft - einige einleitende Bemerkungen. In G. Bentele (Hrsg.), PR für Fachmedien, professionell kommunizieren mit Experten (S. 11–20). Deutscher Fachjournalisten-Verband, Konstanz.Google Scholar
  4. Bernet, M. (2010). Social Media in der Medienarbeit. Wiesbaden.Google Scholar
  5. Cauers, C. (2005). Mitarbeiterzeitschriften heute. Flaschenpost oder strategisches Medium? Wiesbaden.Google Scholar
  6. Cotzscher, E. (2013). Mit Studien zur Meinungsführerschaft. Kommunikationsmanage, 4, 64–67.Google Scholar
  7. Cotzscher, E. (2014). Studien in der Unternehmenskommunikation. Aktuelle Entscheiderbefragung. v. FAZ-Institut (Hrsg.), Frankfurt a. M.Google Scholar
  8. Deutscher Presserat. (2013). Publizistische Grundsätze (Pressekodex). Richtlinien für die publizistische Arbeit nach den Empfehlungen des Deutschen Presserates. Beschwerdeordnung. http://www.presserat.de/fileadmin/user_upload/Downloads_Dateien/Pressekodex2013_big_web.pdf. Zugegriffen: 09. Marz. 2014.
  9. (EICP) Europäisches Institut für Corporate Publishing/Zehnvier. (2012). Corporate Publishing Basisstudie 03- Unternehmensmedien im Raum DACH – Ergebnisbericht, Juni 2012. http://www.zehnvier.ch.
  10. Gerber, R. (2006). Werben & Verkaufen, 30, 30–31.Google Scholar
  11. Guckenberger, A. (2008). Produkt-PR: „Keine Models – aber straffe Kurven“. In P. Szyszka & U.-M. Dürig (Hrsg.), Strategische Kommunikationsplanung (S. 239–243). UVK, Konstanz.Google Scholar
  12. Hamburger Abendblatt, 4. Nov. 2006.Google Scholar
  13. Hardmeier, S. (2000). Meinungsumfragen im Journalismus. Nachrichtenwert, Präzision und Publikum. Medien & Kommunikationswissenschaft, 48(3), 371–395.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hasenbeck, M. (2005). Chancen neuer Medienwelten in der Unternehmenskommunikation. In L. Dörfel (Hrsg.), Konzept, Tools, Innovationen (S. 19–31). Strategisches Corporate Publishing, Berlin.Google Scholar
  15. Herbst, D. (2003). Unternehmenskommunikation. Berlin.Google Scholar
  16. Herbst, D. (2007). Public relations. Berlin.Google Scholar
  17. Huhn, J., & Sass, J. (2011). Positionspapier Kommunikations-Controlling. In v. C. Storck, Deutsche Public Relations Gesellschaft e. V. (DPRG), R. Stobbe, Internationaler Controller Verein e. V. (ICV) (Hrsg.),. DPRG/ICV, Bonn.Google Scholar
  18. Kotler, P., Keller, K. L., & Bliemel, F. (2007). Marketing-Management, Strategien für wertschaffendes Handeln. München.Google Scholar
  19. Lies, J. (2015). Theorien des PR-Managements. Springer Gabler, Wiesbaden (im Druck).Google Scholar
  20. Litters, J. (2014). Warum Paare in einer Wohnung leben. Paar-Studie: Hamburger ziehen aus Liebe zusammen, Berliner wegen der Kinder. http://www.focus.de/familie/schwanger-werden/warum-paare-in-einer-wohnung-leben-hamburger-ziehen-aus-liebe-zusammen-berliner-wegen-der-kinder_id_3782188.html. Zugegriffen: 20. April. 2014.
  21. Mast, C. (2006). Unternehmenskommunikation. Stuttgart.Google Scholar
  22. Mast, C. (2012). Neuorientierung im Wirtschaftsjournalismus. Wiesbaden.Google Scholar
  23. Mast, C. (2013). Unternehmenskommunikation. Konstanz.Google Scholar
  24. Mast, C., & Fiedler, K. (2004). Mitarbeiterzeitschriften im Zeitalter des Intranets.Google Scholar
  25. Meier, P. (2002). Interne Kommunikation im Unternehmen. Von der Hauszeitung bis zum Internet. Zürich.Google Scholar
  26. Michel, A. (1997). Von der Fabrikzeitung zum Führungsmittel: Werkzeitschriften. Zürich.Google Scholar
  27. O. A. (2013). Skurrile Umfrage. PR-Gag: Agentur erfindet den „Toyota Klitoris“. www.focus.de/panorama/welt/frei-erfundene-umfrage-italienische-agentur-berichtet-vom-toyota-klitoris_aid_1116554.html. Zugegriffen: 13. Oct. 2013.
  28. Pfau, V. (2012). Kuscheltier, FKK und Pizza. Typisch Urlaub - die Vorlieben der Deutschen. http://www.merkur-online.de/freizeit/reise/ratgeber-reise/reise-trends/wenn-reisen-umfragen-ueber-vorlieben-deutschen-verraten-2449526.html. Zugegriffen: 20. April. 2014.
  29. Pressebereich der heidelberger L. A. G. http://www.heidelberger-leben.de/nc/presse/aktuelle-pressemitteilungen/. Zugegriffen: 18. Juni. 2014.
  30. Pressebereich des Verbandes bayerischer Wohnungsunternehmen e. V. http://vdw-bayern.de/. Zugegriffen: 18. Juni. 2014.
  31. Rota, F. P., & Fuchs, W. (2007). Lexikon Public Relations. München.Google Scholar
  32. Röttger, U. (2008). Aufgabenfelder. In G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln (S. 501–510). Wiesbaden.Google Scholar
  33. Schneiders, K. (2012). Die Pressekonferenz. Konstanz.Google Scholar
  34. Shell. (2010). Über die Shell Jugendstudie. Methodik und Tradition der Studie. Online: http://www.shell.de/aboutshell/our-commitment/shell-youth-study/about.html. Zugegriffen: 09. March 2014.
  35. Weichler, K. (2007). Corporate Publishing: Publikationen für Kunden und Multiplikatoren. In M. Piwinger & A. Zerfaß (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 441–451). Wiesbaden.Google Scholar
  36. Zehrt, W. (2013). Die Pressemitteilung. Konstanz.Google Scholar

Links

  1. Pfeffers PR-Portal, Pfeffers Agenturranking 2012, www.pr-journal.de
  2. Nielsen Media Research, Deutschland 2011. http://nielsen.com/de/de/insights/reports-downloads/2011/deutschland−2011.html. Zugegriffen: 18. Juni 2014.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Michael Bürker
    • 2
  • Markus Kiefer
    • 1
  • Michael Kleinjohann
    • 4
  • Jan Lies
    • 1
  • Christina Vaih-Baur
    • 3
  1. 1.FOM Hochschule für Oekonomie & ManagementEssenDeutschland
  2. 2.MHMK Macromedia Hochschule für Medien und KommunikationMünchenDeutshland
  3. 3.MHMK Macromedia Hochschule für Medien und KommunikationStuttgartDeutshland
  4. 4.ehem. Professor an der MHMK Macromedia Hochschule für Medien und KommunikationHamburgDeutshland

Personalised recommendations