Advertisement

Kommunikationskonzept und -strategie

  • Jan Lies
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Der Strategiebegriff wird heute geradezu inflationär verwendet: Er hat vor allem einen langfristigen Charakter. Strategien sind zudem planvolles Handeln. Strategien sollten konzeptionell hergeleitet werden und zeigen den Weg zum Ziel auf. Damit wären Strategien, Pläne und Konzepte ähnliche und damit austauschbare Begriffe. – Im Folgenden wird diese unnötige Verwässerung von an sich klaren Begriffen reklamiert und mit der St. Galler-Managementlehre der Vorschlag gemacht, Strategien als Sicherung und/oder Erschließung nachhaltig erfolgskritischer Potenziale zu verstehen, deren Vorgehensweise zur Erschließung methodisch über Konzepte erarbeitet werden. Konzepte sind also Methoden zur Herleitung von Handlungsplänen, die strategischen Charakter haben können, aber nicht haben müssen. So kann Kommunikation strategisch sein, wenn sie zum Beispiel mit Positionierungskampagnen nachhaltig zum Unternehmenserfolg beiträgt. Kommunikation kann auch konzeptionell sein, sofern sie mit Hilfe des Kommunikationskreislaufs planvoll hergleitet und umgesetzt wird. Beides muss aber nicht unbedingt so sein.

Literatur

  1. Ansoff, I. H. (1957). Strategies for diversification. Harvard Business Review, 35(2), 113–124.Google Scholar
  2. Ansoff, I. (1980). Strategic issue management. Strategic Management Journal, 1(1), 131–148.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bea, F. X., & Hass, J. (2004). Strategisches Management. Stuttgart.Google Scholar
  4. Behrens, F. (2008). Strategie. In P. Szyszka & U.-M. Dürig (Hrsg.), Strategische Kommunikationsplanung (S. 15–18). Konstanz.Google Scholar
  5. Bentele, G., & Nothaft, H. (2007). Konzeption von Kommunikationsprogrammen. In M. Piwinger & A. Zerfaß (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 357–380). Wiesbaden.Google Scholar
  6. Bleicher, K. (2002). In S. Schwendt & D. Funck (Hrsg.), Integrierte Managementsysteme: Konzepte, Werkzeuge, Erfahrungen (S. 1–24). Heidelberg.Google Scholar
  7. Bruhn, M. (2013). Kommunikationspolitik - systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen. München.Google Scholar
  8. Bürker, M. (2013). Die unsichtbaren Dritten: Ein neues Modell zur Evaluation und Steuerung von Public Relations im strategischen Kommunikationsmanagement. Wiesbaden.Google Scholar
  9. Dörrbecker, K., & Fissenewert-Goßmann, R. (1996). Wie Profis PR-Konzeptionen entwickeln. Frankfurt a. M..Google Scholar
  10. Eschenbach, R., et al. (2003). Strategische Konzepte, Management-Ansätze von Ansoff bis Ulrich. Bern.Google Scholar
  11. Forthmann, J. (2008). Pressearbeit mit Plan – die erfolgreiche PR-Strategie. In J. Forthmann (Hrsg.), Praxishandbuch Public Relations, mehr Erfolg für Kommunikationsexperten (S. 63–90). Weinheim.Google Scholar
  12. Geissler, U. (2001). Frühaufklärung durch Issues Management: Der Beitrag der Public Relations. In U. Röttger (Hrsg.), Issues Management, theoretische Konzepte und praktische Umsetzung. Eine Bestandsaufnahme (S. 207–216). Wiesbaden.Google Scholar
  13. Hinterhuber, H. (2004). Strategische Unternehmensführung, I. strategisches Denken. Berlin.Google Scholar
  14. IMWF, Institut für Management- und Wirtschaftsforschung, et al. (2007). Potenzialanalyse strategische Planung. Hamburg.Google Scholar
  15. Kotler, P., Keller, K. L., & Bliemel, F. (2007). Marketing-Management, Strategien für wertschaffendes Handeln. München.Google Scholar
  16. Kreikebaum, H. (1997). Strategische Unternehmensplanung. Stuttgart.Google Scholar
  17. Leipziger, J. (2004). Konzepte entwickeln. Frankfurt a. M.Google Scholar
  18. Lies, J. (2015). Theorien des PR-Managements. Wiesbaden: Springer Gabler (im Druck).Google Scholar
  19. Meffert, H., et al. (2012). Marketing - Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung - Konzepte - Instrumente - Praxisbeispiele. Wiesbaden.Google Scholar
  20. Michael, B. (2002). Wenn die Wertschöpfung weiter sinkt, stirbt die Marke. In H. Albach & C. Weiser (Hrsg.), Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Ergänzungsheft, 2/2002 (S. 35–56). Wiesbaden.Google Scholar
  21. Mintzberg, H., et al. (2007). Strategy Safari, eine Reise durch die Wildnis des strategischen Managements. Wien.Google Scholar
  22. Pflaum, D., & Linxweiler, R. (1998). Public Relations der Unternehmung. Landsberg.Google Scholar
  23. Porter, M. E. (1997). Wettbewerbsstrategie: Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten. Frankfurt a. M.Google Scholar
  24. Rota, F. P., & Fuchs, W. (2007). Lexikon Public Relations. München.Google Scholar
  25. Rudorfer, W. (2001). Eine Methode zur Qualifizierung von produzierenden Unternehmen für Kompetenznetzwerke, Lehrstuhl für Montagesystemtechnik und Betriebswissenschaften der Technischen Universität München. München.Google Scholar
  26. Scheuss, R. (2012). Handbuch der Strategien – 220 Konzepte der weltbesten Vordenker. Frankfurt a. M.Google Scholar
  27. Schnettler, J., & Wendt, G. (2006). Marketing und Marktforschung, Lehr- und Arbeitsbuch für die Aus- und Weiterbildung. Berlin.Google Scholar
  28. Szyszka, P., & Dürig, U.-M. (2008). Einführung. In P. Szyszka & U.-M. Dürig (Hrsg.), Strategische Kommunikationsplanung. Konstanz.Google Scholar
  29. Reynolds, T. J., & Gutman, J. (1988). Laddering theory, method, analysis and interpretation. Journal of Advertising Research, 28(1), 11–31.Google Scholar
  30. Will, M. (2001). Issues Management braucht Einbindung in das strategische Management. In U. Röttger (Hrsg.), Issues Management (S. 103–124). Wiesbaden.Google Scholar
  31. Wöhe, G. (2010). Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. München.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM Hochschule für Oekonomie & ManagementEssenDeutschland

Personalised recommendations