Advertisement

Heinz Bumanns ungestrafter Entzug bei der „Endlösung“ in Polen

Eine Fallstudie zu den Grenzen der Formalisierbarkeit von Mordaufträgen
  • Sebastian Matysek
Chapter

Zusammenfassung

Die Arbeit untersucht Ursachen und Grenzen von Entzugsmöglichkeiten beim Holocaust am Fall eines Mitgliedes des 101. Reserve-Polizeibataillons. Die in den Geschichtswissenschaften diskutierten Erklärungsansätze, welche Entzug mit psychischen Besonderheiten der jeweiligen Person begründen, werden kritisiert. Das Problem ist, dass sich alternative Erklärungen nicht ausschließen lassen. Die Täterforschung wurde, durch den Verweis auf den organisationalen Rahmen, von dem Nachweis individueller Motive entlastet. Die Annahme ist, dass die Teilnahme an den Massenerschießungen zur Bedingung für die weitere Mitgliedschaft erhoben und so durchgesetzt wurde. Die Umstände von Bumanns Entzug deuten demgegenüber auf Schwierigkeiten der formalen Durchsetzung seitens der Organisation hin. Es kann geschlossen werden, dass Bumanns Entzug gerade deshalb möglich war, weil die Beteiligung in den entsprechenden Situationen nicht formal erwartet werden konnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Archiv- und Literaturverzeichnis

Archive

  1. Staatsarchiv Hamburg (StA HH)Google Scholar
  2. Instytut Pamieci Narodowej Lublin (IPN LU)Google Scholar

Literatur

  1. Browning, Christopher R. (2011). Ganz normale Männer. Das Reserve-Polizeibataillon 101 und die „Endlösung“ in Polen. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  2. Chester, I. Barnard (1968). The Functions of the Executive. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  3. Goldhagen, Daniel Jonah (1996). Hitlers willige Vollstrecker. Ganz gewöhnliche Deutsche und der Holocaust. Berlin: Siedler.Google Scholar
  4. Hinrichsen, Kurt (1971). Befehlsnotstand. In Adalbert Rückerl (Hrsg.), Nach 25 Jahren.Google Scholar
  5. Strafverfolgung: Möglichkeiten, Grenzen, Ergebnisse (S. 131–161). Karlsruhe: C. F. Müller.Google Scholar
  6. Kittermann, David H. (1988). Those Who Said „No!“ Germans Who Refused to Execute Civilians during World War II. German Studies Review 11, 241–254.CrossRefGoogle Scholar
  7. Klemm, O. (1944). Die Einsatzbesoldung (Aktivbesoldung) der Polizei-Reservisten (einschl. Luftschutzpolizei). Erläuterungen zu den grundlegenden Bestimmungen und zu den Durchführungserlassen vom 17.11.1942 und 22.6.1943. Berlin: Otto Stollberg.Google Scholar
  8. Klemp, Stefan (2005). „Nicht ermittelt“. Polizeibataillone und die Nachkriegsjustiz. Ein Handbuch. Essen: Klartext Verlag.Google Scholar
  9. Kühl, Stefan (2011). Organisationen. Eine sehr kurze Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Kühl, Stefan (2012). Zwangsorganisationen. In Maja Appelt und Veronika Tacke (Hrsg.), Handbuch Organisationstypen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Kühl, Stefan (2014). Ganz normale Organisationen. Zur Soziologie des Holocaust. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Kühne, Thomas (2010). Belonging and Genocide. Hitler´s Community, 1918-1945. New Haven: Yale University Press.CrossRefGoogle Scholar
  13. Lichtenstein, Heiner (1990). Himmlers grüne Helfer. Die Schutz- und Ordnungspolizei im „Dritten Reich“. Köln: Bund Verlag.Google Scholar
  14. Luhmann, Niklas (1999). Funktionen und Folgen formaler Organisation. Mit einem Epilog 1994. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  15. Luhmann, Niklas (2011). Organisation und Entscheidung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  16. Paul, Gerhard (2002). Von Psychopathen, Technokraten des Terrors und „ganz gewöhnlichen“ Deutschen. Die Täter der Shoah im Spiegel der Forschung. In Paul Gerhard (Hrsg.), Die Täter der Shoah. Fanatische Nationalsozialisten oder ganz normale Deutsche? Dachauer Symposien zur Zeitgeschichte (S. 13–92). Göttingen: Walter de Gruyter.Google Scholar
  17. Ueberschär, Gerd R. (2004). Der Polizeioffizier Klaus Hornig. Vom Befehlsverweigerer zum KZ-Häftling. In Wette Wolfgang (Hrsg.), Zivilcourage. Empörte, Helfer und Retter aus Wehrmacht, Polizei und SS (S. 77–93). Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  18. Welzer, Harald (2005). Täter. Wie aus ganz normalen Menschen Massenmörder werden. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  19. Wette, Wolfgang (2004). Zivilcourage. Empörte, Helfer und Retter aus Wehrmacht, Polizei und SS. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations