Advertisement

Die Konfigurationen belasteter Generationenbeziehungen im Vergleich

  • Dieter Karrer
Chapter

Zusammenfassung

Im Schlusskapitel werden die beiden Konfigurationen belasteter Generationenbeziehungen miteinander verglichen und ihre Unterschiede und Gemeinsamkeiten herausgearbeitet: hinsichtlich der Ausgangsproblematiken und Umgangsweisen der betroffenen Abhängigen, hinsichtlich der Merkmale der familialen Unterstützungsbeziehungen und des Verhältnisses zwischen den Generationen. Zudem wird auf eine Entwicklung hingewiesen, die in Zukunft vermutlich wichtiger werden wird: die Neudefinition von Verwandtschaftsbeziehungen. Überlegungen zum Thema „Familieneffekte“ beschließen das Kapitel.

Literatur

  1. Bachelard, Gaston (1987) [1957]. Poetik des Raumes. Frankfurt am Main: FischerGoogle Scholar
  2. Balazs, Gabrielle (1994). Backstreets. Le marché de la prostitution. Actes de la Recherches en sciences sociales 104, 18–25CrossRefGoogle Scholar
  3. Beck, Ulrich (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  4. Beck, Ulrich, Vossenkuhl, Wilhelm, Ziegler Ulf E. & Rautert, Timm (1995) . Eigenes Leben. Ausflüge in die unbekannte Gesellschaft, in der wir leben. München: C. H. BeckGoogle Scholar
  5. Blumer, Herbert (2013). Symbolischer Interaktionismus. Aufsätze zu einer Wissenschaft der Interpretation. Berlin: SuhrkampGoogle Scholar
  6. Bourdieu, Pierre (1988) [1979]. Die feinen Unterschiede. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  7. Bourdieu, Pierre (1992). Die verborgenen Mechanismen der Macht. Hamburg: VSA-VerlagGoogle Scholar
  8. Bourdieu, Pierre (1993) [1980]. „Jugend“ ist nur ein Wort. In: Bourdieu, Pierre, Soziologische Fragen (S. 136–146). Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  9. Bourdieu, Pierre (1998). Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  10. Bourdieu, Pierre (2001). Meditationen. Zur Kritik der scholastischen Vernunft. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  11. Bourdieu, Pierre (2014). Über den Staat. Vorlesungen am Collège de France 1989–1992. Berlin: SuhrkampGoogle Scholar
  12. Brettschneider, Antonio (2007). Die Rückkehr der Schuldfrage. Zur politischen Soziologie der Reziprozität im deutschen Wohlfahrtsstaat. In: Marten, Carina & Scheuregger, Daniel (Hrsg.), Reziprozität und Wohlfahrtsstaat. Analysepotential und sozialpolitische Relevanz (S. 111–145). Opladen: Verlag Barbara BudrichGoogle Scholar
  13. Dallinger, Ursula (1998). Der Konflikt zwischen familiärer Pflege und Beruf als handlungstheoretisches Problem. Zeitschrift für Soziologie 2, 94–112Google Scholar
  14. Douglas, Mary (1985) [1966]. Reinheit und Gefährdung. Eine Studie zu Vorstellungen von Verunreinigung und Tabu. Berlin: Dietrich Reimer VerlagGoogle Scholar
  15. Douglas, Mary (2004) [1970]. Ritual, Tabu und Körpersymbolik. Frankfurt am Main: S. Fischer VerlagGoogle Scholar
  16. Duden (1989). Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. Mannheim/Wien/Zürich: DudenverlagGoogle Scholar
  17. Esser, Hartmut (2000). Soziologie. Spezielle Grundlagen. Bd. 3: Soziales Handeln. Frankfurt/New York: CampusGoogle Scholar
  18. Esser, Hartmut (2000a). Soziologie. Spezielle Grundlagen. Bd. 4: Opportunitäten und Restriktionen. Frankfurt/New York: CampusGoogle Scholar
  19. Gouldner, Alvin (2005). Etwas gegen nichts. Reziprozität und Asymmetrie. In: Adloff, Frank, & Mau, Steffen (Hrsg.), Vom Geben und Nehmen. Zur Soziologie der Reziprozität (S. 109–123). Frankfurt am Main: CampusGoogle Scholar
  20. Hagestad, Gunhild O. (2009). Interdependent lives and relationships in changing times: al life course view of families and aging. In: Heinz, Walter R., Huinink, Johannes, & Weymann, Ansgar (Hrsg.) (2009). The Life Course Reader. Individuals and Societies across Time (S. 397–421). Frankfurt am Main: CampusGoogle Scholar
  21. Karrer, Dieter (1998). Die Last des Unterschieds. Biographie, Lebensführung und Habitus von Arbeitern und Angestellten im Vergleich (2. Aufl. 2000). Wiesbaden: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  22. Lévi-Strauss, Claude (1993) [1949]. Die elementaren Strukturen der Verwandtschaft. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  23. Lévi-Strauss, Claude, & Lamaison, Pierre (1987). „La notion de maison“. Terrain numéro 9, 34–39 Google Scholar
  24. Lewin, Kurt (1982) [1951]. Feldtheorie. Werkausgabe Bd. 4. Hrsg. Carl-Friedrich Graumann. Bern: Huber und Stuttgart: Klett-CottaGoogle Scholar
  25. Luhmann, Niklas (1990). Soziologische Aufklärung 5. Konstruktivistische Perspektiven. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  26. Luhmann, Niklas (1991). Soziologie des Risikos. Berlin/New York: Walter de GruyterGoogle Scholar
  27. Luhmann, Niklas (1998). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Zwei Bände. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  28. Luhmann, Niklas (2012). Macht im System. Berlin: SuhrkampGoogle Scholar
  29. Merton Robert K. & Barber E. (1963). Sociological Ambivalence. In: Tiryakian, A. (Hrsg.), Sociological Theory: Values and Sociocultural Change (S. 91–120). New York: Free PressGoogle Scholar
  30. Noser, Walter (2011). Kann ich Mutter zwingen, ins Heim zu ziehen? Beobachter Ausgabe 2 Google Scholar
  31. Perrig-Chiello, Pasqualina, Höpflinger, François, & Suter, Christian (2008). Generationen – Strukturen und Beziehungen. Generationenbericht Schweiz. Zürich: Seismo VerlagGoogle Scholar
  32. Popitz, Heinrich (1992). Phänomene der Macht. Tübingen: J. C. B. Mohr (Paul Siebeck)Google Scholar
  33. Saraceno, Chiara (2009). The Impact of Aging on Intergenerational Family Relationships in the Context of Different Family and Welfare Regimes. In: Kocka, Jürgen, Kohli, Martin & Streeck, Wolfgang (Hrsg.), Altern: Familie, Zivilgesellschaft, Politik. Altern in Deutschland Band 8 (S. 115–133). Stuttgart: Wissenschaftliche VerlagsgesellschaftGoogle Scholar
  34. Simmel, Georg (1992) [1908]. Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Gesamtausgabe Bd. 11. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  35. Steinbach, Anja, & Kopp, Johannes (2010). Determinanten der Beziehungszufriedenheit. Die Sicht erwachsener Kinder auf die Beziehungen zu ihren Eltern. In: Ette, Andreas, Ruckdeschel, Kerstin, & Unger, Rainer (Hrsg.), Potenziale intergenerationaler Beziehungen (S. 95–117). Würzburg: ErgonGoogle Scholar
  36. Thiel, Christian (2011). DasbessereGeld. Eine ethnographische Studie über Regionalwährungen. Wiesbaden: Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  37. Tyrell, Hartmann (2008). Soziale und gesellschaftliche Differenzierung. Aufsätze zur soziologischen Theorie. Wiesbaden: Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  38. Trommsdorff, Gisela & Mayer, Boris (2011). Intergenerationale Beziehungen im Kulturvergleich. In: Bertram, Hans & Ehlert, Nancy (Hrsg.), Familie, Bindungen und Fürsorge. Familiärer Wandel in einer vielfältigen Moderne (S. 349–379). Opladen & Farmington Hills: Verlag Barbara BudrichGoogle Scholar
  39. Wilsons Andrea E. & Shuey Kim M. & Elder Glen H. (2003). Ambivalence in the Relationship of Adult Children to Aging Parents and In-Laws. Journal of Marriage and Family 65, 1055–1072CrossRefGoogle Scholar
  40. Zelizer, Viviana A. (1989). The social meaning of money: „special monies“. American Journal of Sociology 2, 342–377CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations