„European Citizenship“ in der Schweiz

Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag stellt dar, was für ein Europalernen im Lehrplan 21, der im Herbst 2014 für die deutschsprachigen schweizerischen Kantone in Kraft gesetzt werden soll, verankert wird. Dieses wird zu den empirischen Befunden zu Interesse, Wissen und Vorstellungen von Jugendlichen und Sek I-Lehrkräften zur Europäischen Union (EU) und zu Europa in Beziehung gesetzt. Die expliziten Zielsetzungen und impliziten Beschränkungen künftigen Europalernens werden so in die politische Diskussion bezüglich Europa und EU eingeordnet.

Literatur

  1. Abbenhuis, M. (2014). An age of neutrals: Neutrality and great power politics 1815–1914. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  2. Allenspach, D. (2012). Verständnisse Deutschschweizer Lehrpersonen von politischer Bildung. In I. Juchler (Hrsg.), Unterrichtsleitbilder in politischer Bildung (S. 193). Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  3. Aschwanden, G. (2012). Einstellungen und Vorstellungen von Lehrkräften zum Europalernen in der Schule. In B. Ziegler & V. Reinhardt (Hrsg.), Was Schweizer Jugendliche von der EU wissen. Die schweizerische TEESAEC-Studie (S. 75–98). Zürich: Rüegger.Google Scholar
  4. Autorengruppe Fachdidaktik. (2011). Konzepte der politischen Bildung. Eine Streitschrift. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  5. Benavot, A. (2002). Educational Globalisation and the Allocation of Instructional Time in National Education Systems. Report submitted to the International Bureau of Education of UNESCO. Geneva: IBE (UNESCO).Google Scholar
  6. Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft. (2013). Rede von Bundespräsident Ueli Maurer anlässlich der 68. Vollversammlung der Vereinten Nationen New York. http://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=En-US&msg-id=50360. Zugegriffen: 24. Sept. 2013.
  7. Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz (D-EDK). (2013). Lehrplan 21. Natur, Mensch, Gesellschaft. http://konsultation.lehrplan.ch/downloads/container/31_6_0_0_1_1.pdf. Zugegriffen: 12. Aug. 2013.
  8. Geschäftsstelle der deutschsprachigen EDK-Regionen. (Hrsg.). (2010). Grundlagen für den Lehrplan 21, verabschiedet von der Plenarversammlung der deutschsprachigen EDK-Regionen am 18. März 2010. www.lehrplan.ch/sites/default/files/Grundlagenbericht.pdf. Zugegriffen: 24. Sept. 2013
  9. Kreis, G. (2004). Kleine Neutralitätsgeschichte der Gegenwart. Ein Inventar zum neutralitätspolitischen Diskurs in der Schweiz seit 1943. Bern: Haupt.Google Scholar
  10. Künzli, R., Fries, A.-V., Hürlimann, W., & Rosenmund, M. (2013). Der Lehrplan – Programm der Schule. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  11. Print, M., & Lange, D. (Hrsg.). (2013). Civic education and competences for engaging citizens in democracies. Rotterdam: Sense.Google Scholar
  12. Reinhardt, V. (2012). Empirische Untersuchungen in der Schweiz zu politischem Wissen und Einstellungen in Bezug auf Europa. In B. Ziegler & V. Reinhardt (Hrsg.), Was Schweizer Jugendliche von der EU wissen. Die schweizerische TEESAEC-Studie (S. 25–32). Zürich: Rüegger.Google Scholar
  13. Richter, D. (2004). „Doing European“ statt „Europäische Identität“ als Ziel politischer Bildung. In G. Weißeno (Hrsg.), Europa verstehen lernen. Eine Aufgabe des Politikunterrichts (S. 172–184). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  14. Ritzer, N., & Ziegler, S. (2013). Die europäische Integration im Spiegel von Zeitungen und Zeitschriften. In M. Furrer & K. Messmer (Hrsg.), Handbuch Zeitgeschichte im Geschichtsunterricht (S. 381–404). Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  15. Sperisen, V. (2014). Autonom oder mit dem Strom? Die Internationalisierung der schweizerischen Bildungspolitik. In D. Kübler & N. Stojanovic (Hrsg.), Demokratie und Europäische Union. Zürich: Schulthess (im Erscheinen).Google Scholar
  16. Waldis, M., & Ziegler, B. (2012). Wissenserwerb und Interessenentwicklung der Schweizer Schülerinnen und Schüler in der TEESAEC-Interventionsstudie. In B. Ziegler & V. Reinhardt (Hrsg.), Was Schweizer Jugendliche von der EU wissen. Die schweizerische TEESAEC-Studie (S. 33–54). Zürich: Rüegger.Google Scholar
  17. Weißeno, G., & Eck, V. (Hrsg.). (2009). Teaching European citizens. Münster: Waxmann.Google Scholar
  18. Weißeno, G., Detjen, D., Juchler, I., Massing, P., & Richter, D. (2010). Konzepte der Politik – ein Kompetenzmodell. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  19. Wyss, C., & Schneider, C. (2012). Interesse und Motivation als Voraussetzung für Wissensaufbau – Befragung von Schülerinnen und Schüler zum WebQuest und zur EU und Europa. In B. Ziegler & V. Reinhardt (Hrsg.), Was Schweizer Jugendliche von der EU wissen. Die schweizerische TEESAEC-Studie (S. 55–74). Zürich: Rüegger.Google Scholar
  20. Ziegler, B. (2012). Politische Bildung im Deutschschweizer Lehrplan (Lehrplan 21). In D. Allenspach & B. Ziegler (Hrsg.), Forschungstrends in der politischen Bildung (S. 29–48). Zürich: Rüegger.Google Scholar
  21. Ziegler, B. (2014 im Erscheinen). „Europäisches Bewusstsein“ und Partizipation: Europäische Bildungsprogramme und der deutschschweizerische Lehrplan. In D. Kübler & N. Stojanovic (Hrsg.), Demokratie und Europäische Union. Zürich: Schulthess.Google Scholar
  22. Ziegler, B., & Reinhardt, V. (Hrsg.). (2012). Was Schweizer Jugendliche von der EU wissen. Zürich: Rüegger.Google Scholar
  23. Ziegler, B., Reinhardt, V., & Weißeno, G. (2012). Die europäische Studie TEESAEC und ihre Durchführung in der Schweiz. In B. Ziegler & V. Reinhardt (Hrsg.). Was Schweizer Jugendliche von der EU wissen. Die schweizerische TEESAEC-Studie (S. 11–24). Zürich: Rüegger.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum Politische Bildung und GeschichtsdidaktikPädagogische Hochschule FHNW am Zentrum für Demokratie AarauAarauSchweiz

Personalised recommendations