Das biopsychosoziale Krankheits- und Gesundheitsmodell

Von der klassischen Psychosomatik zur biopsychosozialen Medizin
Chapter
Part of the Integrative Modelle in Psychotherapie, Supervision und Beratung book series (IMPS)

Zusammenfassung

Das biopsychosoziale Modell weist in seinem Kern eine systemtheoretische Konzeption einer Körper-Seele-Einheit aus. Damit kann erstmals eine gemeinsame Rahmentheorie für das Organische wie auch das Psychische des Menschen genützt werden. Für die Praxis bedeutet dies die Möglichkeit, sowohl in der Diagnostik als auch der Therapie (a) die biologischen Aspekte (die organisch begründbaren Befunde), (b) die psychischen Dimensionen (Denken, Fühlen, Handeln) und (c) die sozialen wie ökologischen Lebenswelten des Menschen parallel zu erfassen und auch parallel zu nützen. Dieser biopsychosoziale Ansatz erweitert die bisher dominierende biomedizinische Theorie („der Mensch als komplexe Maschine“) und bietet zugleich einen ganzheitlichen theoretischen Rahmen für eine wissenschaftliche Medizin des 21. Jahrhunderts.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Damasio, A. R. (1997). Descartes’ Irrtum. Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn. München: dtv.Google Scholar
  2. Damasio, A. R. (2002). Ich fühle, also bin ich. München: List.Google Scholar
  3. Damasco, A. (2003). Der Spinoza-Effekt. Wie Gefühle unser Leben bestimmen. München: List.Google Scholar
  4. Egger, J. (1992a). Das Ende der Leib-Seele-Dichotomie? Neue Ansätze für eine Theorie der Psychosomatik. Psychologie in der Medizin, 3(2), 3–9.Google Scholar
  5. Egger, J. (1993). Gibt es „psychosomatische“ Krankheiten? In J. Egger (Hrsg.), Psychologie in der Medizin. Medizinische Psychologie, Psychotherapie, Psychosomatik (S. 106–123). Wien: WUV.Google Scholar
  6. Egger, J. A. (1999). Setup der Infekte. In G. Dörner (Hrsg.), Menschenbilder in der Medizin – Medizin in den Menschenbildern. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  7. Egger, J. W., & Stix, P. (1997). Dokumentation einer basalen psychosomatischen Intervention: Ein Leitfaden für die Simultandiagnostik und -therapie im PSY-II-Curriculum. Psychologie in der Medizin, 8(2), 36–40.Google Scholar
  8. Egger, J. W. (1999). Medizin als empirische Wissenschaft – Die Bedeutung der Evolutionären Erkenntnistheorie und der biopsychosoziale Krankheitsbegriff. Psychologische Medizin, 10(2), 3–14.Google Scholar
  9. Egger, J. W. (2000). Die evolutionäre Erkenntnistheorie und der biopsychosoziale Krankheitsbegriff in der Medizin. In W. Pieringer & F. Ebner (Hrsg.), Zur Philosophie der Medizin (S. 173–189). Wien/New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Egger, J. W., Pieringer, W., & Wisiak. U. V. (2007). Das Lehrprogramm zu Medizinischer Psychologie, Psychosomatik und Psychotherapie in der aktuellen Diplomstudienordnung Humanmedizin an der Medizinischen Universität Graz. Psychologische Medizin, 18(1), 44–52.Google Scholar
  11. Engel, G. L. (1976). Psychisches Verhalten in Gesundheit und Krankheit. Bern: Huber.Google Scholar
  12. Foss, L., & Rothenberg, K. (1987). The Second Medical Revolution. From Biomedicine to Infomedicine. Boston/London: New Science Library Shambala.Google Scholar
  13. Gerok, W. (1990) zit. nach Kriz, J. (1997). Systemtheorie. Eine Einführung für Psychotherapeuten, Psychologen und Mediziner. Wien: Fakultas.Google Scholar
  14. Goodman, A. (1991). Organic unity theory. The mind-body problem revisited. American Journal of Psychiatry, 148(5), 553–563.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. Grawe, K. (2004). Neuropsychotherapie. Göttingen; Hogrefe.Google Scholar
  16. Hofstadter, D. R. (1985). Gödel, Escher, Bach – ein endlos geflochtenes Band. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  17. Hüther, G. (2003). Perspektiven einer Synthese zwischen Hirnforschung und Psychotherapie. Lindau: Auditorium.Google Scholar
  18. Irrgang, B. (1993). Lehrbuch der Evolutionären Erkenntnistheorie. München: Reinhardt. Janet, P. (1924b). La medicine psychologique. Paris: Flammarion.Google Scholar
  19. Kandel, E. R. (2006). Psychiatrie, Psychoanalyse und die neue Biologie des Geistes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Kanfer, F. H., Reinecker, H., & Schmelzer, D. (1991). Selbstmanagement-Therapie. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  21. Klein, D. F., & LeDoux, J. (2006). Von der Metapsychologie zur Molekularbiologie. Kommentar zu Eric R. Kandel. Psychiatrie, Psychoanalyse und die neue Biologie des Geistes (S. 243–256). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. L’Abate, L. v. (1983). Aspekte des Reduktionismus: lassen sich zirkuläre Modelle auf Linearität zurückführen? Zeitschrift für systemische Therapie, 1(2), 39–42.Google Scholar
  23. LeDoux, J. E. (2001). Das Netz der Gefühle. München: dtv.Google Scholar
  24. LeDoux, J. E. (1998). Das Gedächtnis für Angst. In O. Güntürkün (Hrsg.), Biopsychologie (S. 96–103). Heidelberg: Spektrum/Akademischer Verlag.Google Scholar
  25. Lurija, A. R. (1978). Zur Stellung der Psychologie unter den Sozial- und Biowissenschaften. Gesellschaft swissenschaftliche Beiträge, 31, 640–647.Google Scholar
  26. Lurija, A. R. (1992). Das Gehirn in Aktion. Einführung in die Neuropsychologie, 6. Aufl. 2001. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  27. Lurija, A. R. (1993). Romantische Wissenschaft. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  28. Markl, H. (2005). Gehirn und Geist: Biologie und Psychologie auf der Suche nach dem ganzen Menschen. Psychologische Rundschau, 56(1), 1–35.CrossRefGoogle Scholar
  29. Meyer, A.-E. (1987). Das Leib-Seele-Problem aus der Sicht eines Psychosomatikers. Psychotherapie Medizinische Psychologie, 37, 367–375. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  30. Orth, I., & Petzold, H. G. (2000). Integrative Therapie: Das „biopsychosoziale“ Modell kritischer Humantherapie. Integrative Therapie, 2/3, 131–144 (auch in 2001a). Petzold, H. G. (2001). Integrative Therapie – Das „biopsychosoziale“ Modell kritischer Humantherapie und Kulturarbeit. Ein „lifespan developmental approach“. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  31. Petzold, H. G. (2006). Gesamtbibliographie H. G. Petzold. www.fpi-publikationen.de/materialien. htm.Google Scholar
  32. Petzold, H. G. (2007b). Pierre Janet (1855–1947) Ideengeber für Freud, Referenztheoretiker der Integrativen Therapie. Integrative Therapie, 1, 59–86. Erw. in A. Leitner & H. G. Petzold (2009), Sigmund Freud heute. Der Vater der Psychoanalyse im Blick der Wissenschaft und der psychotherapeutischen Schulen (S. 369–397). Wien: Krammer. Edition Donau- Universität. Gekürzt in Psychologische Medizin, 2, 11–16.Google Scholar
  33. Rapoport, J. L. (2006). Psychotherapie und die einzelne Synapse – Kommentar. In E. R. Kandel (Hrsg.), Psychiatrie, Psychoanalyse und die neue Biologie des Geistes (S. 68–71). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Reinecker, H. (1994). Modelle psychischer Störungen. In H. Reinecker (Hrsg.), Lehrbuch der Klinischen Psychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  35. Riedl, R. (1987). Begriff und Welt. Biologische Grundlagen des Erkennens und Begreifens. Berlin: Paul Parey.Google Scholar
  36. Riedl, R. (1990). Biologie der Erkenntnis. Berlin: Paul Parey.Google Scholar
  37. Roth, G. (2003). Fühlen, Denken, Handeln. Wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Roth, G. (2006). Vorwort zu E. R. Kandel (Hrsg.), Psychiatrie, Psychoanalyse und die neue Biologie des Geistes (S. 19–22). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Schedlowski, M., & Tewes, U. (Hrsg.). (1996). Psychoneuroimmunologie. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  40. Schedlowski, M. (2007). Gezielte Verhaltensinterventionsprogramme können das biochemische Netzwerk im Körper beeinflussen. Verhaltenstherapie, 17, 129–131.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schiepek, G., & Spörkel, H. (1993). Verhaltensmedizin als angewandte Systemwissenschaft. In G. Schiepek & H. Spörkel (Hrsg.), Verhaltensmedizin als angewandte Systemwissenschaft (S. 7–20). Bergheim: Mackinger.Google Scholar
  42. Schüßler, G. (2004). Neurobiologie und Psychotherapie. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 50, 406–429.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  43. Seiff ert, H. (1983). Einführung in die Wissenschaft stheorie, Bd. 1: Sprachanalyse, Deduktion, Induktion in den Natur- und Sozialwissenschaften. München: Beck.Google Scholar
  44. Seiff ert, H. (1983). Einführung in die Wissenschaft stheorie, Bd. 2: Phänomenologie, Hermeneutik und historische Methode, Dialektik. München: Beck.Google Scholar
  45. Seiff ert, H. (1985). Einführung in die Wissenschaft stheorie, Bd. 3: Handlungstheorie, Modallogik, Ethik, Systemtheorie. München: Beck.Google Scholar
  46. Singer, W. (2005). Der Beobachter im Gehirn – Essays zur Hirnforschung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Spitzer, M. (2005). Lernen – vernetztes Denken. Müllheim: Auditorium.Google Scholar
  48. Straub, R. H. (Hrsg.). (2006). Lehrbuch der klinischen Pathophysiologie komplexer chronischer Erkrankungen, Bd. I und II. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  49. Sulz, S. K. D. (2007) Supervision, Intervision, Intravision in Ambulanz, Klinik und Praxis. Konzeption und Durchführung im Rahmen kognitiv-behavioraler und integrativer Psychotherapie. München: CIP-Medien.Google Scholar
  50. Uexküll, T. v., & Wesiack, W. (1988). Theorie der Humanmedizin. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  51. Uexküll, T. v. (1991). Psychosomatik als Suche nach dem verlorenen lebenden Körper. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 41, 482–488.Google Scholar
  52. Uexküll, T. v., & Wesiack, W. (2003). Integrierte Medizin als Gesamtkonzept der Heilkunde: ein biopsychosoziales Modell. In T. v. Uexküll (Hrsg.), Psychosomatische Medizin. Modelle ärztlichen Denkens und Handelns (S. 3–42). München: Urban & Fischer.Google Scholar
  53. Weiner, H., & Mayer, E. (1990). Der Organismus in Gesundheit und Krankheit. Auf dem Weg zu einem integrierten biomedizinischen Modell: Folgerungen für die Theorie der psychosomatischen Medizin. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 40, 81–101. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  54. Weiner, H. (1986). Die Geschichte der psychosomatischen Medizin und das Leib-Seele- Problem in der Medizin. Psychotherapie Medizinische Psychologie, 36, 361–391. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  55. Weiner, H. (1990). Auf dem Weg zu einem integrierten biomedizinischen Modell: Folgerungen für die Theorie der psychosomatischen Medizin. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 40, 81–101.PubMedGoogle Scholar
  56. Weiner, H. (1991). Der Organismus als leib-seelische Funktionseinheit – Folgerungen für eine psychosomatische Medizin. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 41, 465–481.PubMedGoogle Scholar
  57. Weiner, H. (1998). Immer wieder der Reduktionismus. Das Beispiel des Helicobacter pylori. Psychotherapie Psychosomatische Medizin Psychologie, 48, 425–429. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  58. Weiner, H. (2001). Auf dem Weg zu einer integrierten Medizin. In H.-C. Deter (Hrsg.). Psychosomatik am Beginn des 21. Jahrhunderts. Chancen einer biopsychosozialen Medizin. Bern: Huber.Google Scholar
  59. Wesiack, W. (1983). Das Situationskreiskonzept Thure v. Uexkülls und seine Bedeutung für die Theorie und Praxis der Medizin. Psychotherapie Medizinische Psychologie, 33, Sonderheft, 41–44. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  60. Windmann, S., & Durstewitz, S. (2000). Phänomenales Erleben: Ein fundamentales Problem für die Psychologie und die Neurowissenschaften. Psychologische Rundschau, 51(2), 75–82. Göttingen: Hogrefe.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Universität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations