Soll die Psychotherapie zukünftig in modularer Form gelehrt werden?

Oder: Warum das Modell der Psychotherapeutischen Medizin wegweisend sein könnte
Chapter
Part of the Integrative Modelle in Psychotherapie, Supervision und Beratung book series (IMPS)

Zusammenfassung

Hohagen und Lotz-Rambaldi schrieben 2012 in einem Editorial der Zeitschrift Verhaltenstherapie: „Psychotherapie entwickelt sich stetig weiter – und damit auch die Verhaltenstherapie. Ihre in Wellen verlaufende Entwicklungsgeschichte wurde in den letzten 60 Jahren entsprechend ihrem Selbstverständnis vor allem von empirischen Befunden geprägt, aber auch immer wieder von verschiedenen wissenschaft stheoretischen und philosophischen Menschenbildern beeinflusst. Diese Weiterentwicklung führte dazu, dass die Verhaltenstherapie längst als dominierendes Richtlinienverfahren fest im deutschen Gesundheitssystem verankert ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Egger, J. W. (1993). PSY-Diplome der Österreichischen Ärztekammer. Psychologie in der Medizin, 4(4), 32–33.Google Scholar
  2. Egger, J. W., & Moser, V. (2002). Postpromotionelle PSY-Diplom-Fortbildung zur Förderung der psychosozialen, psychosomatischen und psychotherapeutischen Kompetenz von Ärzten – Grazer Evaluationsstudie zu den PSY-Diplom-Curricula. Psychologische Medizin, 13(1), 4–17.Google Scholar
  3. Egger, J. W, & Singer, M. (2007). Über Psy-Curricula erworbene psychologische Kompetenzen von Ärztinnen – Evaluationsstudie zu den Grazer ÖÄK-Psy-Diplomlehrgängen. Psychologische Medizin, 18(2), 48–62.Google Scholar
  4. Egger, J. W., & Stix, P. (2000). PSY-Diplom-Curricula in der Steiermark. Psychologische Medizin, 11(3), 22–25.Google Scholar
  5. Egger, J. W., Stix, P., & Pieringer, W. (2000). Evaluation der PSY-Diplom-Lehrgänge in der Steiermark. Psychologische Medizin, 52–59.Google Scholar
  6. Egger, J. W., Stix, P., Pieringer, W., Hasiba-Cortolezis, B., & Brunner-Hantsch, M. (2005). Charakteristika der PSY-Diplom-Curricula Psychosoziale Medizin, Psychosomatische Medizin und Psychotherapeutische Medizin. Psychologische Medizin, 16(1), S. 40–42.Google Scholar
  7. Egger, J. W., Stix, P., Pieringer, W., Hasiba-Cortolezis, B., & Brunner-Hantsch, M. (2005). Charakteristika der PSY-Diplom-Curricula Psychosoziale Medizin, Psychosomatische Medizin und Psychotherapeutische Medizin. Psychologische Medizin, 16(1), 40–42.Google Scholar
  8. Ehlert, U. (2009). Weiterentwicklungen in der Verhaltenstherapie: Unübersehbar und identitätszerstörend? Verhaltenstherapie, 19, 216–217.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hohagen, F., & Lotz-Rambaldi, W. (2011). Zur Fragmentierung in der Verhaltenstherapie. Verhaltenstherapie, 21, 84–85.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hohagen, F., & Lotz-Rambaldi, W. (2012). Plädoyer für eine modulare Psychotherapie. Verhaltenstherapie, 22, 84–85.CrossRefGoogle Scholar
  11. Wolf, D. M., Eicher, E., & Egger, J. W. (2011). Eff ektivität des ärztlichen Gesprächs – Auswirkungen einer konventionellen und einer professionellen ärztlichen Gesprächsführung auf die Arzt-Patient-Beziehung, emotionale Befindlichkeit, Symptomwahrnehmung und Behandlungszufriedenheit. Psychologische Medizin, 22(2), 5–23.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Universität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations