Entwicklung und Status quo des Diversity Managements

Chapter
Part of the Studienwissen kompakt book series (SK)

Zusammenfassung

Diversity Management ist als ein Konzept für den bewussten Umgang mit der Vielfalt in der Gesellschaft oder in Unternehmen in den USA entstanden und später nach Europa und Deutschland gekommen. Das Grundgesetz und das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) sowie einige Quotenregelungen bilden den formellen Rahmen für Diversity Management in Deutschland. Neben den gesetzlichen Regelungen braucht Diversity Management eine aktive Mitwirkung von Unternehmen und Organisationen. Die Entwicklung des Diversity Management weist mehrere Stufen auf: von der Antidiskriminierung (alle Menschen sind gleich) über Legitimation der Unterschiede (Menschen sind verschieden) zu Integration und Lernen (Unterschiede sind gut, man kann voneinander lernen). Der Stand des Diversity Managements in Unternehmen in Deutschland variiert je nach Größe und Tätigkeitsbereich des Unternehmens. Die international agierenden Konzerne (die Dax 30-Unternehmen) sind Vorreiter in Sachen Diversität, während kleine und mittelständische Unternehmen seltener Diversity Management praktizieren. Allerdings ist es für die Zukunft für alle Unternehmen unentbehrlich, sich bewusst mit der Vielfalt zu beschäftigen, um dem zunehmenden Fachkräftemangel vorzubeugen und langfristig wettbewerbsfähig zu sein.

Literatur

  1. Charta der Vielfalt (2014). Über die Charta. http://www.charta-der-vielfalt.de/charta-der-vielfalt/ueber-die-charta.html. Zugegriffen: 27. April 2014Google Scholar
  2. Cox, T. H. (1993). Cultural Diversity in Organization: Theory Research and Practice. San Francisco: Berrett-Koehler Publishing.Google Scholar
  3. Deloitte Consulting (2013). Talent & Diversity Management in deutschen Unternehmen. http://www.deloitte.com/assets/Dcom-Germany/Local%20Assets/Documents/01_Consulting/2013/C-HCAS-Talent-Diversity-Studie-2013.pdf. Zugegriffen: 14. Mai 2014Google Scholar
  4. Europäische Kommission (EK) (2003). Methoden und Indikatoren für die Messung der Wirtschaftlichkeit von Maßnahmen im Zusammenhang mit der personellen Vielfalt in Unternehmen. Abschlussbericht. http://ec.europa.eu/employment-social/fundamental_rights/pdf/arc/stud/ cbfullrep_de.pdf. Zugegriffen: 20. April 2014Google Scholar
  5. Koalitionsvertrag (2013). Deutschlands Zukunft gestalten. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD. https://www.cdu.de/sites/default/files/media/dokumente/koalitionsvertrag.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2014Google Scholar
  6. Köppel, P. (2007). Konflikte und Synergien in multikulturellen Teams. Wiesbaden: Deutscher Universitäts‐Verlag.Google Scholar
  7. Köppel, P. (2013). Viel mehr Vielfalt. Personalwirtschaft, 40(4), 56–58.Google Scholar
  8. Landwehr, J. (2013). Diversity‐Management: Was Mitarbeiter wirklich vom Unternehmen wollen. In: Wirtschaftspsychologie aktuell, (4), 23–26.Google Scholar
  9. Merx, A. (2013). Demographischen Wandel gestalten, Fachkräftebedarf sichern – vielfaltsorientierte Personalstrategien in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU). Arbeitspapier, Bd. 1/2013. München: IQ Fachstelle Diversity Management.Google Scholar
  10. Teckentrup (2014). Vielfalt als Chance. http://www.teckentrup.biz/de/unternehmen/charta-der-vielfalt.html. Zugegriffen: 26. Mai 2014Google Scholar
  11. Telekom (2014). Frauenquote: Mehr Frauen an die Spitze. http://www.telekom.com/konzern/ mitarbeiter/diversity‐frauenquote/5186. Zugegriffen: 01. Juni 2014Google Scholar
  12. Wagner, D., & Voigt, B.-F. (Hrsg.). (2007). Diversity‐Management als Leitbild von Personalpolitik. Wiesbaden: Deutscher Universitäts‐Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.FH BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations