Robuste strategische Asset-Allokation mittels Szenarioplanung

Eine innovative Methode zur langfristigen Vermögensausrichtung, die sich nicht an Benchmarks und typischen Ansätzen, sondern an langfristigen Zukunftsbildern orientiert
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Strategische Asset-Allokation ist die langfristige Ausrichtung von Vermögenswerten. Der lange Planungshorizont von meist fünf bis zehn Jahren stellt hierbei eine große Herausforderung dar, denn es wird eine Entscheidung unter hoher Unsicherheit getroffen. Ein strukturierter Ansatz zur Erarbeitung einer strategischen Asset-Allokation ist die Szenarioplanung. Diese versucht die Zukunft nicht nur anhand einiger weniger Größen zu beschreiben, sondern orientiert sich an einer Vielzahl von Faktoren und deren möglichen Entwicklungen. Die Verknüpfung dieser lässt eine große Anzahl an Zukunftsbildern bzw. Szenarien entstehen. Darauf aufbauend gelingt es, die Unsicherheit der strategischen Entwicklungen durch Fokussierung auf plausible Zukunftsbilder einzuschränken. Zur anschließenden Portfoliogestaltung bietet es sich an, eine robuste Optimierung durchzuführen. Robuste Schritte sind insbesondere Allokationen in Anlageklassen, welche in der Mehrzahl der Szenarien die Erreichung der Vermögensziele ermöglichen. Daher erfolgt in einem ersten Schritt eine Portfoliooptimierung innerhalb jedes Szenarios, bevor die robuste Portfoliooptimierung die Allokation szenarioübergreifend breit diversifiziert und optimal auf die Unsicherheit der Zukunft ausrichtet. Szenarioplanung und die Überführung in robuste Portfolios stellen für langfristige Investoren eine valide Alternative zur traditionellen Portfoliogestaltung dar.

Literatur

  1. Becker, P. (2010). Investing in microfinance. Integrating new asset classes into an asset allocation framework applying scenario methodology. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  2. Becker, P., Bönner, A., & Gantenbein, P. (2012). Denken in Szenarien – Die Integration der Szenariomethodik in die Asset Allokation als Instrument im Umgang mit der Unsicherheit. In R. Frick, P. Gantenbein, & P. Reichling (Hrsg.), Asset allocation in Asset management. Bern: Haupt.Google Scholar
  3. Brinson, G. P., Hood, L. R., & Beebower, G. L. (1986). Determinants of portfolio performance. Financial Analysts Journal, 42(4), 39–44.CrossRefGoogle Scholar
  4. Hockmann, H. J., & Thießen, F. (2012). Investment banking. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  5. Ibbotson, R. G., & Kaplan, P. D. (2000). Does asset allocation policy explain 0, 90, or 100 Percent of performance? Financial Analysts Journal, 56(1), 26–33.CrossRefGoogle Scholar
  6. Klages, A., & Thießen, F. (2012). Assetmanagement. In H. J. Hockmann & F. Thießen (Hrsg.), Investment banking (S. 609–848). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  7. Minx, E., & Roehl, H. (2006). Werkzeugkiste für Berater und Change Manager: 9. Szenario-Technik. Organisationsentwicklung, 4(07), 78–81.Google Scholar
  8. Schwartz, P. (1996). The art of the long view: Paths to strategic insight for yourself and your company. New York: Doubleday.Google Scholar
  9. Schwenker, B. (2013). Scenario-based strategic planning: Developing strategies in an uncertain world. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  10. Sharpe, W. F. (1987). Integrated asset allocation. Financial Analysts Journal, 43(5), 25–32.CrossRefGoogle Scholar
  11. Steiner, M., Bruns, C., & Stöckl. S. (2012). WertpapiermanagementProfessionelle Wertpapieranalyse und Portfoliostrukturierung. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  12. Xiong, J., Ibbotson, R. G., Idzorek, T., & Chen, P. (2010). The equal importance of asset allocation and active management. Financial Analysts Journal, 66(2), 22–30.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.FeusisbergSchweiz
  2. 2.FOM StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations