Das Lesen der Stadt

Zusammenfassung

Das Wahrnehmen von Gesetzmäßigkeiten und Eigenarten eines Ortes sind die Grundbedingung für die einzelnen Schritte im Entwurfsprozess. Die äußerung von Wolfgang Goethe „Man sieht nur, was man weiß.“ hat auch ihre Relevanz für die Wahrnehmung der gebauten Stadt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1. Sehen und WahrnehmenGoogle Scholar
  2. Fechner, Gustav Theodor 1876: Vorschule der Aesthetik. Leipzig: Breitkopf und Härtel.Google Scholar
  3. 2. Bestandsaufnahme und AnalyseGoogle Scholar
  4. Curdes, Gerhard 1995: Stadtstrukturelles Entwerfen. Stuttgart, Berlin, Köln: Kohlhammer.Google Scholar
  5. Humpert, Klaus 1997: Einführung in den Städtebau. SStuttgart, Berlin, Köln: Kohlhammer.Google Scholar
  6. 3. Morphologische AnalyseGoogle Scholar
  7. Curdes, Gerhard 1993: Stadtstruktur und Stadtgestaltung. Stuttgart, Berlin, Köln: Kohlhammer.Google Scholar
  8. 4. Subjektive AnalyseGoogle Scholar
  9. Petiteau, Jean-Yves; Pasquier, Elisabeth 2001: La Méthode des Itinéraires – récits et parcours. Grosjean, Michèle; Thibaud, Jean-Paul (Hrsg.): L’espace urbain en méthodes. Marseille: Ed. Parenthèses.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.BauleitplanungTechnische Universität Dortmund Fakultät RaumplanungDortmundDeutschland

Personalised recommendations