Phänomenologische Methodologie und Empirie in der Pädagogik. Ein systematischer Entwurf für die Rekonstruktion pädagogischer Erfahrungen

Chapter
Part of the Phänomenologische Erziehungswissenschaft book series (PHE, volume 1)

Zusammenfassung

Der Beitrag präsentiert einen systematischen und methodologischen Entwurf für die qualitative Rekonstruktion pädagogischer Erfahrung. Phänomenologie wird zunächst als eine Haltung und Praxis des Sich-Zeigen-Lassens bestimmt, ebenso wird die phänomenologische Methodologie der Deskription, Reduktion und Variation sowie die sich daraus ergebende Kritik an den hermeneutischen und rekonstruktiven Verfahren in den Human- und Sozialwissenschaften vorgestellt. In einem zweiten Schritt werden die methodologischen Vorbemerkungen für den Entwurf einer pädagogischen Empirie auf Basis einer Theorie der pädagogischen Erfahrung fruchtbar gemacht. Diese Theorie wird in einem letzten Teil empirisch operationalisiert und an Beispielen aus der videographischen Übungsforschung veranschaulicht.

Literatur

  1. Beekmann, Ton. 1984. Hand in Hand mit Sasha. Über Glühwürmchen, Gransma Millie und einige Raumgeschichten. In Kind und Welt: Phänomenologische Studien zur Pädagogik, Hrsg. W. Lippitz, 11–25. Königstein: Forum Academicum in der Verlagsgruppe Athenäum Hain Hanstein.Google Scholar
  2. Benner, Dietrich. 2005. Erziehung – Bildung – Negativität. 49. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  3. Benner, Dietrich. 2008. Jenseits des Duals von Input- und Output. Über vergessene und neue Zusammenhänge zwischen Erfahrung, Lernen und Lehren. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 84 (4): 414–435.Google Scholar
  4. van den Berg, Karen, und Hans Ulrich Gumbrecht. 2010. Politik des Zeigens. München: Fink.Google Scholar
  5. Boehm, Gottfried. 2007. Wie Bilder Sinn erzeugen. Die Macht des Zeichens. Berlin: Berlin University Press.Google Scholar
  6. Bohnsack, Ralf. 2003. Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. Opladen: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bourdieu, Pierre. 1993. Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Breidenstein, Georg. 2006. Teilnahme am Unterricht. Ethnographische Studien zum Schülerjob. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Breidenstein, Georg. 2012. Ethnographisches Beobachten. In Beobachtung in der Schule – Beobachten lernen, Hrsg. H. de Boer und S. Reh, 27–43. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Brinkmann, Malte. 2009. Wiederholungen. Zur temporalen Differenz der pädagogischen Übung. In Operative Pädagogik: Grundlegung, Anschlüsse, Diskussion, Hrsg. K. Berdelmann und T. Fuhr, 57–72. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  11. Brinkmann, Malte. 2010. Phänomenologische Forschungen in der Erziehungswissenschaft. In Erziehung. Phänomenologische Perspektiven, Hrsg. M. Brinkmann, 7–19. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  12. Brinkmann, Malte. 2011. Pädagogische Erfahrung – Phänomenologische und ethnographische Forschungsperspektiven. In Einsätze theoretischer Erziehungswissenschaft, Hrsg. I. M. Breinbauer und G. Weiß, 61–78. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  13. Brinkmann, Malte. 2012. Pädagogische Übung. Praxis und Theorie einer elementaren Lernform. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  14. Brinkmann, Malte. 2014. Verstehen, Auslegen, Beschreiben zwischen Hermeneutik und Phänomenologie. Zum Verhältnis und zur Differenz hermeneutischer Rekonstruktion und phänomenologischer Deskription am Beispiel von Günter Bucks Hermeneutik der Erfahrung. In Aus Erfahrung lernen. Anschlüsse an Günther Buck, Hrsg. S. Schenk und T. Pauls, 199–222. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  15. Brinkmann, Malte. 2015a. Übungen der Aufmerksamkeit: Phänomenologische und empirische Analysen zum Aufmerksamwerden und Aufmerksammachen. In Aufmerksamkeit. Zur Geschichte, Theorie und Empirie eines pädagogischen Phänomens, Hrsg. S. Reh, K. Berdelmann, und J. Dinkelaker. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Brinkmann, Malte. 2015b. Pädagogische Empirie – phänomenologische und methodologische Bemerkungen zum Verhältnis von Theorie, Empirie und Praxis. Zeitschrift für Pädagogik, 61 (3) (in Vorbereitung).Google Scholar
  17. Buck, Günther. 1989. Lernen und Erfahrung – Epagogik. Zum Begriff der didaktischen Induktion. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  18. Danner, Helmut. 1998. Methoden geisteswissenschaftlicher Pädagogik. Einführung in Hermeneutik, Phänomenologie und Dialektik. Mit 4 ausführlichen Textbeispielen. München: Reinhardt.Google Scholar
  19. Derrida, Jacques. 1984. Guter Wille zur Macht. Drei Fragen an Hans-Georg Gadamer. In Text und Interpretation, Hrsg. P. Forget, 56–58. München: Fink.Google Scholar
  20. Dilthey, Wilhelm. 1997. Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Dörpinghaus, Andreas. 2012. Dinge in der Welt der Bildung – Bildung in der Welt der Dinge. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  22. Fink, Eugen. 1978. Grundfragen der systematischen Pädagogik. Hrsg. von E. Schütz und F. A. Schwarz., Freiburg i. Br.: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  23. Fink, Eugen. 2004a. Edmund Husserl (1859–1938): Unveröffentlichter Nachruf 1938. In Nähe und Distanz. Phänomenologische Vorträge und Aufsätze, Hrsg. F.-A. Schwarz, 75–97. Freiburg i. Br.: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  24. Fink, Eugen. 2004b. Operative Begriffe in Husserls Phänomenologie. In Nähe und Distanz. Phänomenologische Vorträge und Aufsätze, Hrsg. F.-A. Schwarz, 180–204. Freiburg i. Br.: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  25. Foucault, Michel. 1983. Der Wille zum Wissen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Gadamer, Hans-Georg. 1990. Hermeneutik I. Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  27. Heidegger, Martin. 1994. Prolegomena zur Geschichte des Zeitbegriffs. Hrsg. v. P. Jaeger. 3. Aufl. (Gesamtausgabe II. Abteilung, Vorlesungen 1923–1944). Frankfurt a. M.: V. Klostermann.Google Scholar
  28. Heidegger, Martin. 2001. Sein und Zeit. 18. Aufl. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  29. Husserl, Edmund. 1950 ff. Husserliana. Gesammelte Werke. Den Haag: Martinus Nijhoff. (Zitiert als Hua).Google Scholar
  30. Husserl, Edmund und Ludwig Landgrebe. 1999. Erfahrung und Urteil: Untersuchungen zur Genealogie der Logik. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  31. Kade, Jochen. 2009. Kommunikation und Zeigen: Zum Verhältnis von Operativer Pädagogik und Theorie Pädagogischer Kommunikation. In Operative Pädagogik: Grundlegung, Anschlüsse, Diskussion, Hrsg. K. Berdelmann und T. Fuhr, 191–210. Paderborn: Julius Kinkhardt.Google Scholar
  32. Kalthoff, Herbert. 2006. Beobachtung und Ethnographie. In Qualitative Methoden der Medienforschung, Hrsg. R. Ayass und J. R. Bergmann, 146–182. Reinbek: Rowohlt Taschenbuch.Google Scholar
  33. Kalthoff, Herbert. 2008. Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Landweer, Hilge. 2010. Zeigen, Sich-zeigen und Sehen-lassen. Evolutionstheoretische Untersuchungen zu geteilter Intentionalität in phänomenologischer Sicht. In Politik des Zeigens, Hrsg. K. van den Berg und H. U. Gumbrecht, 29–59. München: Fink.Google Scholar
  35. Lippitz, Wilfried. 2003. Phänomenologische Forschungen in der deutschen Erziehungswissenschaft. In Differenz und Fremdheit. Phänomenologische Studien in der Erziehungswissenschaft, Hrsg. W. Lippitz, 15–42. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  36. Loch, Werner. 1998. Die Allgemeine Pädagogik in phänomenologischer Hinsicht. In Theorien und Modelle der Allgemeinen Pädagogik. Eine Orientierungshilfe für Studierende der Pädagogik und in der pädagogischen Praxis Tätige, Hrsg. W. Brinkmann und J. Petersen, 308–333. Donauwörth: Auer.Google Scholar
  37. van Manen, Max. 1990. Researching lived experience: Human science for an action sensitive pedagogy. Albany: State University of New York Press.Google Scholar
  38. Merleau-Ponty, Maurice. 1974. Phänomenologie der Wahrnehmung. Berlin: Übersetzt von W. Böhm.Google Scholar
  39. Meyer-Drawe, Käte. 1996. Vom anderen lernen. Phänomenologische Betrachtungen in der Pädagogik. Klaus Schaller zum siebzigsten Geburtstag. In Deutsche Gegenwartspädagogik 2, Hrsg. M. Borrelli und J. Ruhloff, 85–100. Baltmannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren.Google Scholar
  40. Meyer-Drawe, Käte. 2000. Bildung und Identität. In wir/ihr/sie. Identität und Alterität in Theorie und Methode, Hrsg. W. Eßbach, 139–150. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  41. Meyer-Drawe, Käte. 2001 [1984]. Leiblichkeit und Sozialität. Phänomenologische Beiträge zu einer pädagogischen Theorie der Inter-Subjektivität. München: Fink.Google Scholar
  42. Meyer-Drawe, Käte. 2008. Diskurse des Lernens. München: Fink.Google Scholar
  43. Mollenhauer, Klaus. 1985. Anmerkungen zu einer pädagogischen Hermeneutik. In Neue Sammlung 25 (4): 420–432.Google Scholar
  44. Nielsen, Cathrin und Hans Rainer Sepp. 2011. Welt denken. Annäherung an die Kosmologie Eugen Finks. Freiburg i. Br.: Karl Alber.Google Scholar
  45. Nietzsche, Friedrich. 1988. Morgenröte; Idyllen aus Messina; Die fröhliche Wissenschaft; Nachgelassene Fragmente 1884–1885. München: Walter de Gruyter.Google Scholar
  46. Oevermann, Ulrich, Tilman Allert, Elisabeth Konau, und Jürgen Krambeck. 1979. Die Methodologie einer ‚objektiven Hermeneutik‘ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften, Hrsg. H.-G. Soeffner, 352–434. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  47. Plessner, Helmuth. 1970. Philosophische Anthropologie – Anthropologie der Sinne, Herausgegeben von G. Dux. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  48. Plessner, Helmuth. 1976. Die Frage nach der Conditio humana: Aufsätze zur philosophischen Anthropologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Polanyi, Michael.1985. Implizites Wissen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Prange, Klaus. 2005. Die Zeigestruktur der Erziehung. Grundriss der operativen Pädagogik. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  51. Reh, Sabine, Kathrin Berdelmann, und Jörg Dinkelaker. 2015. Aufmerksamkeit. Zur Geschichte, Theorie und Empirie eines pädagogischen Phänomens. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  52. Reichertz, Jo. 2013. Die Abduktion in der qualitativen Sozialforschung. Über die Entdeckung des Neuen. Reihe: Qualitative Sozialforschung. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  53. Ricken, Norbert. 2006. Die Ordnung der Bildung. Beiträge zu einer Genealogie der Bildung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  54. Ricken, Norbert. 2009. Zeigen und Anerkennen. Anmerkungen zur Form pädagogischen Handelns. In Operative Pädagogik: Grundlegung, Anschlüsse, Diskussion, Hrsg. K. Berdelmann und T. Fuhr, 111–133. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  55. Schatzki, Theodore R. 2012. Timespace of human activity. On performance, society, and history as indeterminate. Lanham: Lexington Books.Google Scholar
  56. Schatzki, Theodore R., Karin Knorr-Cetina, und Eike von Savigny. 2001. The practice turn in contemporary theory. London: Routledge.Google Scholar
  57. Schenk, Sabrina, und Torben Pauls. 2014. Aus Erfahrung lernen. Anschlüsse an Günther Buck. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  58. Schratz, Michael, Johanna Schwarz, und Tanja Westfall-Greiter. 2012. Lernen als bildende Erfahrung. Vignetten in der Praxisforschung. Insbruck: Studienverlag.Google Scholar
  59. Stieve, Claus. 2008. Von den Dingen lernen: die Gegenstände unserer Kindheit. München: Fink.Google Scholar
  60. Stieve, Claus. 2010. Sich von Kindern irritieren lassen. In Frühkindliche Lernprozesse verstehen. Ethnographische und phänomenologische Beiträge zur Bildungsforschung, Hrsg. G. E. Schäfer und E. Staege, 18–46. Weinheim: Juventa Verlag.Google Scholar
  61. Thompson, Christiane. 2011. Zeigen und Sprechen: Ironie und Unbestimmtheit in der Erziehung. In Ironie in der Pädagogik, Hrsg. A. Aßmann und J. O. Krüger. Weinheim: Juventa Verlag.Google Scholar
  62. Tomasello, Michael. 2009. Die Ursprünge der menschlichen Kommunikation. 1. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  63. Waldenfels, Bernhard. 1992. Einführung in die Phänomenologie. München: Fink.Google Scholar
  64. Waldenfels, Bernhard. 1998. Antwort auf das Fremde. Grundzüge einer responsiven Phänomenologie. In Der Anspruch des Anderen: Perspektiven phänomenologischer Ethik, Hrsg. B. Waldenfels und I. Därmann, 35–50. München: Fink.Google Scholar
  65. Waldenfels, Bernhard. 2007. Antwortregister. 1. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  66. Wiesing, Lambert. 2013. Sehen lassen. Die Praxis des Zeigens. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations