Advertisement

Geo-Graphie verstehen. Über das Forschen mit Aufzeichnungen

  • Tobias Nehrdich
Chapter
Part of the Phänomenologische Erziehungswissenschaft book series (PHE, volume 1)

Zusammenfassung

Der Beitrag gründet in einer phänomenologisch-hermeneutisch informierten Erziehungswissenschaft und Geographiedidaktik und geht somit davon aus, dass die Welt- und Selbstbezüge des Menschen nur vor seinem eigenen Deutungshorizont verstanden werden können. Wenn sich unser In-der-Welt-sein in einem je eigenen Traditions- und Normenzusammenhang ansiedelt, so erwachsen auch die Fragen, (in) die wir (uns) stellen, aus diesen Deutungshorizonten. Lernen heißt dann Umlernen und wird im Vollzug forschenden Tuns möglich. Der Beitrag fragt vor diesem Hintergrund, was es heißt und wie es gelingen kann, Lernprozesse in geographischer Hinsicht in ihrer Gewordenheit zu verstehen. Hierzu wird ein Vorschlag unterbreitet, wie empirische Rekonstruktionen lebensweltlicher Erfahrungen mit Hilfe von Forschungsaufzeichnungen methodisiert werden können.

Literatur

  1. Baumgart, Franzjörg. 2009. Humboldts Traum. Institutionelle Erfolgsgeschichte und pessimistische Selbstbeschreibungen der deutschen Universität. In Umlernen, Hrsg. N. Ricken, H. Röhr, J. Ruhloff, und K. Schaller, 263–277. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  2. Bohnsack, Ralf. 2010. Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  3. Bohnsack, Ralf. 2011a. Dokumentarische Methode. In Hauptbegriffe Qualitativer Sozialforschung, Hrsg. R. Bohnsack, W. Marotzki, und M. Meuser, 40–44. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  4. Bohnsack, Ralf. 2011b. Fokussierungsmethapher. In Hauptbegriffe Qualitativer Sozialforschung, Hrsg. R. Bohnsack, W. Marotzki, und M. Meuser, 67–68. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  5. Dickel, Mirka. 2011. Geographieunterricht unter dem Diktat der Standardisierung. Kritik der Bildungsreform aus hermeneutisch-phänomenologischer Sicht. GW-Unterricht 2011 (123): 3–23.Google Scholar
  6. Dörpinghaus, Andreas. 2009. Sorge um Bildung – vom lebenslangen Sterben. In Umlernen, Hrsg. N. Ricken, H. Röhr, J. Ruhloff, und K. Schaller, 35–46. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  7. Dörpinghaus, Andreas, Andreas Poenitsch, und Lothar Wigger. 2009. Einführung in die Theorie der Bildung. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  8. Dürr, Heiner (2005): Noch einmal, und zwar gründlich: Was ist Geographie? Geographische Revue 7 (1/2): 87–105.Google Scholar
  9. Dürr, Heiner, und Harald Zepp. 2012. Geographie verstehen. Ein Lotsen- und Arbeitsbuch. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  10. Engel, Birgit. 2010. Bildung im Ort der Zeit – Reflexive Begegnungen zwischen schulischer, künstlerischer und forschender Praxis. In Phänomenologische Perspektiven, Hrsg. M. Brinkmann, 179–202. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  11. Figal, Günter. 2009. Verstehensfragen. Studien zur phänomenologisch-hermeneutischen Philosophie. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  12. Gadamer, Hans-Georg. 1996. Der Anfang der Philosophie. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  13. Gadamer, Hans-Georg. 2010. Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  14. Gebhardt Hans, Rüdiger Glaser, Ulrich Radtke, und Paul Reuber. 2007. Geographie. Physische Geographie und Humangeographie. München: Spektrum.Google Scholar
  15. Hard, Gerhard. 1990. Was ist Geographie? Re-Analyse einer Frage und ihrer möglichen Antworten. Geographische Zeitschrift 78 (1): 1–14.Google Scholar
  16. Heidegger, Martin. 1927/2006. Sein und Zeit. Tübingen: Max Niemeyer Verlag.Google Scholar
  17. Humboldt, Wilhelm von. 1809/1956. Über die innere und äußere Organisation der höheren wissenschaftlichen Anstalten in Berlin. In Die Idee der deutschen Universität, Hrsg. E. Anrich, 377–368. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft.Google Scholar
  18. Humboldt, Wilhelm von. 1960. Über die innere und äußere Organisation der höheren wissenschaftlichen Anstalten in Berlin. In Idee und Wirklichkeit einer Universität. Dokumente zur Geschichte der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin, Hrsg, W. Weischedel, 193–202. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  19. Humboldt, Wilhelm von. 1985. Bildung und Sprache, Schöninghs Sammlung Pädagogischer Schriften. Paderborn: Schöningh. (Besorgt von C. Menze.)Google Scholar
  20. Humboldt, Wilhelm von. 2002. Werke in 5 Bänden, Hrsg. v. A. Flitner und K. Giel. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  21. Husserl, Edmund. 1987. Philosophie als strenge Wissenschaft. In Aufsätze und Vorträge (1911–1921), Hrsg. T. Nenon und H. R. Sepp, 3–62. Dordrecht: Kluwer.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kokemohr, Rainer. 2007. Bildung als Selbst- und Weltentwurf im Anspruch des Fremden. Eine theoretisch-empirische Annäherung an eine Bildungsprozesstheorie. In Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung. Beiträge zu einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse, Hrsg. H.-Ch. Koller, W. Marotzki, und O. Sanders, 13–68. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  23. Krautz, Jochen. 2007. Ware Bildung. Schule und Universität unter dem Diktat der Ökonomie. Kreuzlingen: Heinrich Hugendubel.Google Scholar
  24. Meyer-Drawe, Käte. 1990. Illusionen von Autonomie. Diesseits von Ohnmacht und Allmacht des Ich. München: Peter Kirchheim.Google Scholar
  25. Meyer-Drawe, Käte. 1996. Vom anderen lernen. Phänomenologische Betrachtungen in der Pädagogik. In Deutsche Gegenwartspädagogik (Band II), Hrsg. M. Borrelli und J. Ruhloff, 85–98. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  26. Nehrdich, Tobias. 2011. Kontroversität. Neue Herausforderungen für eine aktuelle Geographiedidaktik. GW-Unterricht 2011 (124): 15–25.Google Scholar
  27. Pazzini, Karl-Josef. 2007. Zur Einführung. In: Inszenierung der Suche. Vom Sichtbar-werden ästhetischer Erfahrung im Tagebuch. Entwurf einer wissenschaftskritischen Grafieforschung, Hrsg. A. Sabisch, 11–14. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  28. Polanyi, Michael. 1985. Implizites Wissen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Sabisch, Andreas. 2007. Inszenierung der Suche. Vom Sichtbarwerden ästhetischer Erfahrung im Tagebuch. Entwurf einer wissenschaftskritischen Grafieforschung. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  30. Schultz, Hans-Dietrich. 2004. ¿Geographie? 3 Bände. Arbeitsberichte Geographisches Institut, Humboldt-Universität zu Berlin 88, 89, 100.Google Scholar
  31. Taylor, Charles. 2012. Quellen des Selbst. Die Entstehung der neuzeitlichen Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Waldenfels, Bernhard. 1992. Einführung in die Phänomenologie. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  33. Waldenfels, Bernhard. 2002. Bruchlinien der Erfahrung. Phänomenologie. Psychoanalyse. Phänomenotechnik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Waldenfels, Bernhard. 2004. Phänomenologie der Aufmerksamkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Waldenfels, Bernhard. 2006. Grundmotive einer Phänomenologie des Fremden. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Waldenfels, Bernhard. 2009. Ortsverschiebungen, Zeitverschiebungen. Modi leibhaftiger Erfahrung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Zahavi, Dan. 2007. Phänomenologie für Einsteiger. Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  38. Zahnen, Barbara. 2005. Fragwürdigkeit und Eigensinn der Geographie. Geographische Zeitschrift 93 (4): 201–220.Google Scholar
  39. Zahnen, Barbara. 2007. Lesen, Zeitlichkeit und das Geographische der Physischen Geographie. Geographische Zeitschrift 95 (1–2): 72–90.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Geographie, Abteilung Didaktik der GeographieFriedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations