Der Andere und die Anderen. Überlegungen zu einer Theorie pädagogischen Antwortgeschehens im Angesicht von Dritten

Chapter
Part of the Phänomenologische Erziehungswissenschaft book series (PHE, volume 1)

Zusammenfassung

Der Beitrag stellt anhand eines Beispiels aus der videographischen Unterrichtsforschung Überlegungen zu einer Theorie des Antwortgeschehens im Angesicht Dritter an. Ausgehend von Theorien des Anderen und einer phänomenologischen Theorie der Responsivität werden die besonderen Gegebenheiten schulischen Unterrichts mit in die Überlegung einbezogen. Damit verschiebt sich die Perspektive auf Erfahrungen des Anderen weg von individuellen Lernprozessen hin zu einer die Sozialität der Klassensituation, die multidimensionale Interaktion und die verschiedenen Operationen des Zeigens berücksichtigenden Betrachtung. In einer Verbindung von Videographie und phänomenologischer Variation werden so unterschiedliche Facetten des Umgangs mit und vor dem Anderen in schulischen Lernprozessen herausgearbeitet.

Literatur

  1. Benner, Dietrich. 1999. „Der Andere“ und „Das Andere“ als Problem und Aufgabe von Erziehung und Bildung. Zeitschrift für Pädagogik 45 (3): 315–327.Google Scholar
  2. Bohnsack, Ralf. 2010. Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  3. Breidenstein, Georg, und Helga Kelle. 2002. Die Schulklasse als Publikum. Zum Verhältnis von Peer Culture und Unterricht. Die deutsche Schule 3/2002:319–329.Google Scholar
  4. Brinkmann, Malte. 2015. Übungen der Aufmerksamkeit: Phänomenologische und empirische Analysen zum Aufmerksamwerden und Aufmerksammachen. In Aufmerksamkeit. Zur Geschichte, Theorie und Empirie eines pädagogischen Phänomens, Hrsg. S. Reh, K. Berdelmann, und J. Dinkelaker. Wiesbaden: VS (in Vorbereitung).Google Scholar
  5. Buck, Günther. 1967. Lernen und Erfahrung. Zum Begriff der didaktischen Induktion. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  6. Buck, Günther. 1981. Thesen über das Exemplarische. In Hermeneutik und Bildung. Elemente einer verstehenden Bildungslehre, ders., 199–212. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  7. Dewey, John. 1913/1993. Demokratie und Erziehung. Eine Einleitung in die philosophische Pädagogik. Weinheim: Basel.Google Scholar
  8. Eßlinger, Eva, Tobias Schlechtriemen, und Doris Schweitzer. 2010. Die Figur des Dritten. Ein kulturwissenschaftliches Paradigma. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Fend, Helmut. 2006. Neue Theorie der Schule. Einführung in das Verstehen von Bildungssystemen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  10. Goffmann, Erving. 2003. Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper.Google Scholar
  11. Graumann, Carl F. 1960. Grundlagen einer Phänomenologie und Psychologie der Perspektivität. Berlin: DeGruyter.CrossRefGoogle Scholar
  12. Gronke, Horst. 1999. Das Denken des Anderen: Führt die Selbstaufhebung von Husserls Phänomenologie der Intersubjektivität zur transzendentalen Sprachpragmatik? Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  13. Helsper, Werner. 2001. Antinomien des Lehrerhandelns – Anfragen an die Bildungsgangdidaktik. In Bildungsgangdidaktik. Perspektiven für Fachunterricht und Lehrerbildung, Hrsg. U. Herricks u. a., 83–107. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  14. Herzog, Walter. 2011. Schule und Schulklasse als soziale Systeme. In Lehrbuch der Bildungssoziologie, Hrsg. R. Becker, 163–202. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Husserl, Edmund. 1999. Erfahrung und Urteil. Untersuchungen zur Genealogie der Logik. Herausgegeben von Ludwig Landgrebe. Hamburg: Felix Meiner [Prag 1939].Google Scholar
  16. Husserl, Edmund. 1950–2004. Husserliana. Gesammelte Werke. Den Haag: Nijhoff. Zitiert mit Hua.Google Scholar
  17. Koller, Hans-Christoph. 2007. Probleme einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. In Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung. Beiträge zu einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse, Hrsg. H.-C. Koller, W. Marotzki, und O. Sanders, 69–81. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  18. Koschorke, Albrecht. 2010. Ein neues Paradigma der Kulturwissenschaften. In Die Figur des Dritten. Ein kulturwissenschaftliches Paradigma, Hrsg. E. Eßlinger, T. Schlechtriemen, D. Schweitzer, und A. Zons, 9–31. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Laing, Ronald D. 1973. Phänomenologie der Erfahrung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Levinas, Emmanuel. 2007. Die Spur des Anderen. Untersuchungen zur Phänomenologie und Sozialphilosophie. Freiburg: Alber.Google Scholar
  21. Lipptiz, Wilfried. 1984. Exemplarische Deskription. Zur Bedeutung der Phänomenologie für die erziehungswissenschaftliche Forschung. Pädagogische Rundschau Sonderheft 38:3–22.Google Scholar
  22. Melville, Herman. 1994. Moby dick. London: Penguin.Google Scholar
  23. Merleau-Ponty, Maurice. 1993. Die Prosa der Welt. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  24. Meyer-Drawe, Käte. 1996. Vom anderen lernen. Phänomenologische Betrachtungen in der Pädagogik. Klaus Schaller zum siebzigsten Geburtstag. In Deutsche Gegenwartspädagogik, Hrsg. M. Borrelli und J. Ruhloff, 85–100. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  25. Meyer-Drawe, Käte. 1999. Herausforderung durch die Dinge. Das Andere im Bildungsprozeß. Zeitschrift für Pädagogik 45 (3): 329-335.Google Scholar
  26. Meyer-Drawe, Käte. 2007. „Du sollst dir kein Bildnis noch Gleichnis machen…“ – Bildung und Versagung. In Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung. Beiträge zu einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse, Hrsg. H.-C. Koller, W. Marotzki, und O. Sanders, 83–94. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  27. Meyer-Drawe, Käte. 2012. Zur Erfahrung des Lernens. Eine phänomenologische Skizze. In In statu nascendi. Geborensein und intergenerative Dimension des menschlichen Miteinanderseins, Hrsg. T. Shchyttsova, 187–204. Nordhausen: Traugott Bautz.Google Scholar
  28. Mitgutsch, Konstantin. 2009. Lernen durch Enttäuschung. Eine pädagogische Skizze. Wien: Braumüller.Google Scholar
  29. Pauls, Torben. 2010. Praxis als Situiertheit. Zu Günther Bucks hermeneutischer Theorie des Beispiels. In Erziehung – phänomenologische Perspektiven, Hrsg. M. Brinkmann, 39–54. Würzburg: Könighausen & Neumann.Google Scholar
  30. Prange, Klaus. 2005. Die Zeigestruktur der Erziehung. Grundriss der Operativen Pädagogik. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  31. Prengel, Annedore, Barbara Friebertshäuser, und Antje Langer. 2013. Perspektiven qualitativer Forschung in der Erziehungswissenschaft – eine Einführung. Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft, Hrsg. Annedore Prengel, Barbara Friebertshäuser, und Antje Langer, 17–39. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  32. Ricken, Norbert. 2009. Zeigen und Anerkennen. Anmerkungen zur Form pädagogischen Handelns. In Operative Pädagogik. Grundlegung, Anschlüsse, Diskussion, Hrsg. K. Berdelmann und T. Fuhr, 111–134. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  33. Rütter, Susanne. 2000. Herausforderung angesichts des Anderen. Von Feuerbach über Buber zu Levinas. Freiburg: Alber.Google Scholar
  34. Sanborn, Geoffrey. 1998. The sign of the cannibal: Melville and the making of a postcolonial reader. Durham: Duke University Press.Google Scholar
  35. Schratz, Michael, Johanna F. Schwarz, und Tanja Westfall-Greiter, Hrsg. 2012. Lernen als bildende Erfahrung. Vignetten in der Praxisforschung. Innsbruck: Studien Verlag.Google Scholar
  36. Tuma, René, Bernt Schnettler, und Hubert Knoblauch. 2013. Videographie. Einführung in die Video-Analyse sozialer Situationen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  37. Twardella, Johannes. 2010. Der mehrfach gestörte Unterricht. Eine Fallanalyse zum Problem der Unterrichtsstörungen. Pädagogische Korrespondenz 42: 87–104.Google Scholar
  38. Waldenfels, Bernhard. 1994. Antwortregister. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Waldenfels, Bernhard. 1997. Topographie des Fremden. Studien zur Phänomenologie des Fremden I. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Waldenfels, Bernhard. 1998a. Einführung: Ethik vom Anderen her. Der Anspruch des Anderen: Perspektiven phänomenologischer Ethik, Hrsg. B. Waldenfels, und I. Därmann, 7–16. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  41. Waldenfels, Bernhard. 1998b. Antwort auf das Fremde. Grundzüge einer responsiven Phänomenologie. Der Anspruch des Anderen: Perspektiven phänomenologischer Ethik, Hrsg. B. Waldenfels, und I. Därmann, 35–49. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  42. Waldenfels, Bernhard. 2000. Das leibliche Selbst. Vorlesungen zur Phänomenologie des Leibes. Hrsg. von Regula Giuliani. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Waldenfels, Bernhard. 2005. Phänomenologie der Aufmerksamkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Wellendorf, Franz. 1973. Schulische Sozialisation und Identität. Zur Sozialpsychologie der Schule als Institution. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  45. Winkel, Rainer. 2006. Der gestörte Unterricht. Diagnostische und therapeutische Möglichkeiten. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  46. Willis, Paul. 1981. Learning to labour. How working class kids get working class jobs. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  47. Wimmer, Michael. 2010. Lehren und Bildung. Anmerkungen zu einem problematischen Verhältnis. In Lehren bildet? Vom Rätsel unserer Lehranstalten, Hrsg. K.-J. Pazzini, M. Schuller, und M. Wimmer, 13–37. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  48. Zinnecker, Jürgen. 1978. Die Schule als Hinterbühne oder Nachrichten aus dem Unterleben der Schüler. In Schüler im Schulbetrieb. Berichte und Bilder vom Lernalltag, von Lernpausen und vom Lernen in den Pausen, Hrsg. J. Zinnecker und B. Reinert, 29–121. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations