Kriminelle Subkulturen

  • Albert Kircidel Cohen
Chapter

Zusammenfassung

Albert K. Cohen (1918 – 2014) hat mit seinem Buch „Delinquent Boys. The Culture of the Gang“ (1956; deutsche Fassung: „Kriminelle Jugend. Zur Soziologie jugendlichen Bandenwesens“, Reinbek 1961) erstmals eine Konzeption von Subkultur in eine kriminologische Analyse überführt. Sein Ansatz unterscheidet sich dabei insoweit von der Anomie- Konzeption Mertons (siehe den Text in diesem Band), als kriminelle Handlungen nicht notwendig einen instrumentellen Charakter aufweisen, sondern auch eine symbolische Funktion besitzen können und um ihrer selbst willen begangen werden. Der hier leicht gekürzt abgedruckte Aufsatz fasst die wesentlichen Thesen und Argumentationslinien des Buches zusammen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur:

  1. Brake, Mike (1981): Soziologie der jugendlichen Subkulturen. Eine Einführung, Frankfurt-New York.Google Scholar
  2. Cohen, Albert K./Short, James F. jr. (1968): Zur Erforschung delinquenter Subkulturen, in: Sack, Fritz/ König, René (Hg.), Kriminalsoziologie, Frankfurt/M.: 372–394.Google Scholar
  3. Miller, Walter B. (1968): Die Kultur der Unterschicht als ein Entstehungsmilieu für Bandendelinquenz, in: Sack, Fritz/ König, René (Hg.), Kriminalsoziologie, Frankfurt/M.: 339–359.Google Scholar
  4. Sack, Fritz (1971): Die Idee der Subkultur: Eine Berührung zwischen Anthropologie und Soziologie, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 23: 261–282.Google Scholar
  5. Sutherland, Edwin H. (1968): Die Theorie der differentiellen Kontakte, in: Sack, Fritz/ König, René (Hg.), Kriminalsoziologie, Frankfurt/M.: 393–399.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Albert Kircidel Cohen
    • 1
  1. 1.MansfieldUSA

Personalised recommendations