Advertisement

Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität

  • Erving Goffman
Chapter

Zusammenfassung

Erving Goffman (1922 – 1982) ist wohl der bedeutendste Interaktions-Theoretiker des 20. Jahrhunderts. Sein einflussreichstes, auch dem allgemeinen Publikum bekannt gewordenes Buch dürfte „The presentation of self in everyday life“ (1959; deutsche Fassung „Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag“, 1983 und danach in zahlreichen Auflagen) sein, in dem er die theatralisch anmutenden Dimensionen alltäglichen Verhaltens in zahlreichen Facetten überaus bildhaft darstellt. Nicht zuletzt diese anschaulichen Beschreibungen haben zum Erfolg des Buches beigetragen, das erstmals in solcher analytischen Schärfe das Management von Identität beleuchtet. Mit seinen Analysen von Kliniken, Gefängnissen und Klöstern als totale Institutionen („Asylums. Essays on the Social Situation of Mental Patients and other Inmates“, 1961; deutsche Fassung: „Asyle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur:

  1. Hviid Jacobsen, Michael (2010; Hg.): The Contemporary Goffman, New York.Google Scholar
  2. Hviid Jacobsen, Michael (2015): The Social Thought of Erving Goffman, Los Angeles.Google Scholar
  3. Raab, Jürgen (2008): Erving Goffman, Konstanz.Google Scholar
  4. Smith, Greg (1999; Hg.): Goffman and Social Organization. Studies in a Sociological Legacy, London-New York.Google Scholar
  5. Spitzer, Stephan P./Denzin, Norman K. (1968; Hg.): The Mental Patient: Studies in the Sociology of Deviance, New York-St. Louis.Google Scholar
  6. Treviño, A. Javier (2003; Hg.): Goffman’s Legacy, Lanham.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Erving Goffman
    • 1
  1. 1.PhiladelphiaUSA

Personalised recommendations