Advertisement

Situative Nutzungsstrategien im „Sozialen Netz“ Persönliche Informationsumgebung und Lernanlass als Einflussfaktoren beim informellen Lernen

  • Nina Kahnwald
Chapter
Part of the Jahrbuch Medienpädagogik book series (JAMED)

Zusammenfassung

Im Zentrum dieses Beitrags steht die Frage danach, welche Nutzungspraktiken sich in Bezug auf virtuelle Gemeinschaften herausgebildet haben und aktuell weiter entwickeln. Wie organisiert der Einzelne seine Nutzung virtueller Praxisgemeinschaften im Alltag und wo kann diese Nutzung in Bezug auf Lernen verortet werden? Dieser Fragestellung wird aus einer lern- und praxistheoretischen Perspektive (vgl. Reckwitz 2003) nachgegangen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

5 Literatur

  1. Arnold, Patrizia (2003): Kooperatives Lernen im Internet. Qualitative Analyse einer Community of Practice im Fernstudium. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann.Google Scholar
  2. Bakardjieva, Maria (2005): Internet society. The internet in everyday live. London: Sage.Google Scholar
  3. Bakardjieva, Maria (2008): The (wo)man on the net: Exploring the new social distribution of knowledge. In: Hug, Theo (Hg.): Media, knowledge & education. Exploring new spaces, relations and dynamics in digital media ecologies. Innsbruck: Innsbruck University Press, S. 151–169.Google Scholar
  4. Gerring, John (2007): Case study research: Principles and practices. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  5. Hasebrink, Uwe/Schmidt, Jan-Hinrik (unter Mitarbeit von Rude, Suzan/Scheler, Mareike/Tosbat, Nevra)(2012): Informationsrepertoires der deutschen Bevölkerung. Konzept für eine regelmäßig durchzuführende bevölkerungsrepräsentative Befragung im Rahmen des Vorhabens „Erfassung und Darstellung der Medien- und Meinungsvielfalt in Deutschland“. Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut.Google Scholar
  6. Hitzler, Ronald/Honer, Anne/Maeder, Christoph (Hg.)(1994): Expertenwissen. Die institutionalisierte Kompetenz zur Konstruktion von Wirklichkeit. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  7. Kahnwald, Nina (2013): Informelles Lernen in virtuellen Gemeinschaften. Nutzungsstrategien zwischen Information und Partizipation. Reihe „Medien in der Wissenschaft“. Münster/New York: Waxmann.Google Scholar
  8. Lave, Jean (1997): On Learning. In: Forum Kritische Psychologie. Lernen, Holzkamp-Colloquium. H. 38. S. 120–135.Google Scholar
  9. Nonnecke, Blair/Preece, Jenny (2003): Silent participants: Getting to know lurkers better. In: Leug, Christopher/Fisher, Danyel (Hg.): From usenet to CoWebs: Interacting with social information spaces. Amsterdam: Springer-Verlag, S. 110–131.CrossRefGoogle Scholar
  10. Ostwald, Michael (1997): Virtual urban futures. In: Holmes, David (Hg.): Virtual politics: Identity and community in cyberspace. London: Sage, S. 125–144.Google Scholar
  11. Perkins, David (1993): Person-plus: a distributed view of thinking and learning. In: Salomon, Gavriel (Hg.): Distributed cognitions. Psychological and educational considerations. Cambridge: Cambridge University Press, S. 88–110.Google Scholar
  12. Rauch, Herbert (1983): Partizipation und Leistung in Großgruppensitzungen. Qualitative und quantitative Vergleichsanalyse von 20 Fallstudien zum Sitzungsprozess entscheidungs-findender Gruppen. In: Gruppensoziologie. Sonderheft Nr. 25 der KZFSS. S. 256–274.Google Scholar
  13. Reckwitz, Andreas (2003): Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive. In: Zeitschrift für Soziologie. Jg. 32, H. 4. S. 282–301.Google Scholar
  14. Schulze, Theodor (1993): Zum ersten Mal und immer wieder neu. Skizzen zu einem phänomenologischen Lernbegriff. In: Bauersfeld, Heinrich/Bromme, Rainer (Hg.): Bildung und Aufklärung. Studien zur Rationalität des Lehrens und Lernens. Münster: Waxmann, S. 241–269.Google Scholar
  15. Schütz, Alfred (1972): Der gut informierte Bürger. Ein Versuch über die soziale Verteilung des Wissens. In: Schütz, Alfred (1972): Gesammelte Aufsätze, Bd. 2: Studien zur soziologischen Theorie. Den Haag: Nijhoff, S. 85–101.Google Scholar
  16. Siemens, George (2005): Connectivism: A Learning Theory for the Digital Age. In: International Journal of Instructional Technology and Distance Learning. Jg. 2, H. 1. S. 3–10.Google Scholar
  17. Tillmann, Angela (2008): Identitätsspielraum Internet: Lernprozesse und Selbstbildungspraktiken von Mädchen und jungen Frauen in der virtuellen Welt. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  18. Wellman, Barry/Gulia, Milena (1999): Virtual communities as communities – Net surfers don´t ride alone. In: Smith, Marc/Kollock, Peter (Hg.): Communities in cyberspace, New York: Routledge, S. 167–194.Google Scholar
  19. Wenger, Etienne (1998): Communities of practice: learning, meaning, identity. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Wirtschaftsinformatik & Neue MedienUniversität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations