„Willst Du auch noch Fußball spielen, wenn Du verheiratet bist?“ Sportengagements von Jugendlichen mit Migrationshintergrund im Kontext geschlechtertypischer Lebenslagen

Chapter

Zusammenfassung

Kapitel 11 „‘Willst Du auch noch Fußball spielen, wenn Du verheiratet bist?‘ –Sportengagements von Jugendlichen mit Migrationshintergrund im Kontext geschlechtertypischer Lebenslagen“ nimmt die Fragestellungen des sechsten Kapitels noch einmal auf. Es werden Aspekte der sozial und kulturell geprägten Lebenslage einerseits und Aspekte der Lebensführung anderseits im Hinblick auf die Sportvereinskarrieren jugendlicher Migrantinnen und Migranten in einen Zusammenhang gebracht. Ziel ist es, hinsichtlich der Strategien der Lebensführung und der sich daraus ergebenden sportbezogenen Lebenslinien, geschlechtertypische Muster aufzudecken. Auf der Grundlage des bisherigen Forschungsstandes werden Fragestellungen für die qualitative Untersuchung abgeleitet. Dann werden die Ergebnisse der empirischen Analyse dargelegt und diskutiert.

Keywords:

geschlechtertypische Lebenslagen, Lebensführung, Sportvereinskarrieren, Jugendliche mit Migrationshintergrund, qualitative Studie, leitfadengestützte Interviews, Dokumentarische Methode 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baur, J. & Beck, J. (1999). Vereinsorganisierter Frauensport. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  2. Bilden, H. (1980). Geschlechtsspezifische Sozialisation. In K. Hurrelmann & D. Ulich (Hrsg.), Handbuch der Sozialisationsforschung (S. 777–812). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  3. Bilden, H. (1991). Geschlechtsspezifische Sozialisation. In Hurrelmann & D. Ulich (Hrsg.), Handbuch der Sozialisationsforschung (S. 279–301; 4. völlig neu bearb. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  4. Boos-Nünning, U. & Karakaşoğlu, Y. (2003). Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund und Sport. In W. Schmidt, I. Hartmann-Tews & W.-D. Brettschneider (Hrsg.), Erster Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht (S. 319–338). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  5. Boos-Nünning, U. & Karakaşoğlu, Y. (2005). Familialismus und Individualismus. Zur Bedeutung der Familie in der Erziehung von Mädchen mit Migrationshintergrund. In U. Fuhrer & H.-H. Uslucan (Hrsg.), Familie, Akkulturation und Erziehung. Migration zwischen Eigen- und Fremdkultur (S. 126–149). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  6. Burrmann, U. (2005). Zur Vermittlung und intergenerationalen „Vererbung“ von Sportengagements in der Herkunftsfamilie. In U. Burrmann (Hrsg.), Sport im Kontexte von Freizeitengagements Jugendlicher. Aus dem Brandenburgischen Längsschnitt 1998–2002. (S. 207–265). Köln: Sport und Buch Strauß.Google Scholar
  7. Burrmann, U. (2008). Bewegungsräume und informelle Bewegungs-, Spiel- und Sportaktivitäten der Kinder. In W. Schmidt (Hrsg.), Zweiter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht (S. 391–408). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  8. DFB (2013) http://www.dfb.de/uploads/media/DFB-Mitglieder-Statistik –2013.pdf. Zugegriffen: 2. Mai 2014.
  9. Doll-Tepper, G., Pfister, G. & Radtke, S. (Eds.). Progress Towards Leadership. Biographies and Career Paths of Male and Female Leaders in German Sports Organisations (pp. 249–310). Köln: Sportverlag Strauß.Google Scholar
  10. Firley-Lorenz, M. (2004). Gender im Sportlehrerberuf: Sozialisation und Berufstätigkeit von Sportlehrerinnen in der Schule. Butzbach-Griedel: Afra-Verlag. Gille, M. (2006). Werte, Geschlechtsrollenorientierungen und Lebensentwürfe. In M. Gille, S. Sardei-Biermann, W. Gaiser & J. de Rijke (Hrsg.), Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland (S. 131–212). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  11. Hurrelmann, K. (2002). Einführung in die Sozialisationstheorie (8. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  12. Huth-Hildebrandt, C. (2001). Das Bild von der Migrantin. Auf den Spuren eines Konstrukts. Frankfurt am Main: Brandes & Apsel.Google Scholar
  13. Keck, S. (1995). „Karrieren“ von Mädchen und Frauen im Sport. Sozialwissenschaften, 25, 206–210.Google Scholar
  14. Klewes, J. (1983). Retroaktive Sozialisation: Einflüsse Jugendlicher auf ihre Eltern. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  15. Mannitz, S. (2006). Die verkannte Integration. Eine Langzeitstudie unter Heranwachsenden aus Immigrantenfamilien. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  16. Menze-Sonneck, A. (1998). Mädchen und junge Frauen im Sportverein. Sportkarrieren und Fluktuation im Turnen. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  17. Mutz, M. & Burrmann, U. (2011). Sportliches Engagement jugendlicher Migranten in Schule und Verein: Eine Re-Analyse der PISA- und SPRINT-Studie. In S. Braun & T. Nobis (Hrsg.), Migration, Integration und Sport – Zivilgesellschaft vor Ort (S. 99–124). VS Verlag.Google Scholar
  18. Nagel, M. (2003). Soziale Ungleichheiten im Sport. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  19. Pfister, G. (1999) Sport im Lebenszusammenhang von Frauen. Köln: Sport und Buch Strauß.Google Scholar
  20. Sauer, M. (2010). Teilhabe und Orientierungen türkeistämmiger Migrantinnen und Migranten in Nordrhein-Westfalen. Ergebnisse der zehnten Mehrthemenbefragung 2009. Eine Analyse im Auftrag des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen. Essen: Stiftung Zentrum für Türkeistudien.Google Scholar
  21. Sauer, M. (2012). Integrationsprozesse türkeistämmiger Migrantinnen und Migranten in Nordrhein-Westfalen. Ergebnisse der zwölften Mehrthemenbefragung 2011. Eine Analyse in Kooperation mit dem Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Essen: Stiftung Zentrum für Türkeistudien.Google Scholar
  22. Zender, U. (2012). Zugangswege türkisch-muslimischer Mädchen zum Vereinssport. In J. Hofmann & G. Turan (Hrsg.), Sport und soziale Integration – Chancen, Probleme und Perspektiven für Städte und Kommunen (S. 58–66). Hamburg: Czwalina.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sport- und SportwissenschaftTechnischen Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations