Zur Einführung in die Beiträge

Chapter

Zusammenfassung

Ausgehend von einer Sekundäranalyse der Daten des DJI-Jugendsurveys 2003 wird eine weiterführende qualitative Studie zur (vereins-)sportbezogenen Sozialisation von Heranwachsenden mit Migrationshintergrund konzipiert und realisiert. Angeschlossen wird nicht nur am theoretischen und empirischen Forschungsstand der Sportwissenschaft, sondern auch an neuere Erkenntnisse der Jugend- und Migrationsforschung. Neben einer sozialisationstheoretischen Fundierung werden empirisch belastbare qualitative und quantitative Daten erhoben bzw. differenziert (re)analysiert. Einerseits können Fragen einer Sozialisation zum Vereinssport im Kontext kultureller Differenzen analysiert werden. Andererseits erhält man weitere Einsichten in die psychosoziale Entwicklung von Heranwachsenden und den Sozialisationswirkungen des (Leistungs- bzw. Wettkampf-)Sports. Im ersten Kapitel „Zur Einführung in die Beiträge“ wird der sozialisationstheoretische Rahmen skizziert. Des Weiteren werden einige methodische Informationen zur quantitativen und zur qualitativen Teilstudie gegeben.

Keywords:

Sozialisation, Lebenslagen, Lebensführung, Vereinssport Jugend, Migration, quantitative Studie, qualitative Studie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aicher-Jakob, M. (2010). Identitätskonstruktionen türkischer Jugendlicher. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Apitzsch, U. (2005). Migration und Adoleszenz. Kind Jugend Gesellschaft – Zeitschrift für Jugendschutz, 50(1), 12–18.Google Scholar
  3. Baumgart, F. (1997). (Hrsg.). Theorien der Sozialisation. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  4. Baur, J. (1989). Körper- und Bewegungskarrieren. Dialektische Analysen zur Entwicklung von Körper und Bewegung im Kindes- und Jugendalter. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  5. Baur, J. & Burrmann, U. (2008). Sozialisation zum und durch Sport. In K. Weiß & R. Gugutzer (Hrsg.), Handbuch Sportsoziologie (S. 230–238). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  6. Baur, J. & Burrmann, U. (2009). Motorische Entwicklung in sozialen Kontexten. In J. Baur et al. (Hrsg.), Handbuch Motorische Entwicklung (S. 87–112). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  7. Behnken, I. & Zinnecker, J. (1992). Lebenslaufereignisse, Statuspassagen und biografische Muster in Kindheit und Jugend. In Jugendwerk der Deutschen Shell (Hrsg.). Jugend ’92. Lebenslagen, Orientierungen und Entwicklungsperspektiven im vereinigten Deutschland (Band 2, S. 127–143). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  8. Bohnsack, R., Nentwig-Gesemann, I. & Nohl, A.-M. (2001). (Hrsg.). Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  9. Brettschneider, W.-D. (2003). Sportliche Aktivität und jugendliche Selbstkonzeptentwicklung. In W. Schmidt, I. Hartmann-Tews & W.-D. Brettschneider (Hrsg.), Erster Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht (S. 211–233). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  10. Brettschneider, W.-D. & Brandl-Bredenbeck, H. P. (1997). Sportkultur und jugendliches Selbstkonzept: Eine interkulturell vergleichende Studie über Deutschland und die USA. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  11. Brettschneider, W.-D. & Kleine, T. (2002). Jugendarbeit in Sportvereinen. Anspruch und Wirklichkeit. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  12. Breuer, C. (2009). (Hrsg.). Sportentwicklungsbericht 2007/2008. Analyse zur Situation der Sportvereine in Deutschland. Köln: Sportverlag Strauß.Google Scholar
  13. Breuer, C. (2013). (Hrsg.). Sportentwicklungsbericht 2011/2012 – Analyse zur Situation der Sportvereine in Deutschland. Köln: Sportverlag Strauß.Google Scholar
  14. Breuer, C., Feiler, S. & Wicker, P. (2013). Situation und Entwicklung des ehrenamtlichen Engagements in Sportvereinen. http://www.sportwissenschaft.de/fileadmin/pdf/download/2013_SEB2011_ThemenberichtEhrenamtlichesEngagement.pdf. Zugegriffen: 20. Januar 2014.
  15. Breuer C., Wicker, P. & Forst, M. (2011). 3 Integrationsspezifische Organisationsleistungen und -herausforderungen der deutschen Sportvereine. In S. Braun & T. Nobis (Hrsg.), Migration, Integration und Sport (S. 45–61). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  16. Brinkhoff, K.-P. (1998). Sport und Sozialisation im Jugendalter. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  17. Brinkhoff, K.-P. & Sack, H.-G. (1999). Sport und Gesundheit im Kindesalter. Der Sportverein im Bewegungsleben der Kinder. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  18. Budde, J. & Mammes, I. (2009). Positionen und Perspektiven von Jungenforschung. In J. Budde & I. Mammes (Hrsg), Jungenforschung empirisch. Zwischen Schule, männlichem Habitus und Peerkultur (S. 15–23). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Burrmann, U. (2005a). Sportbezogene Sozialisation von Jugendlichen in synchroner und diachroner Perspektive. Zur Einführung in die Habilitationsbeiträge. Universität Potsdam.Google Scholar
  20. Burrmann, U. (2005b). Sportkarrieren von Jugendlichen. In U. Burrmann (Hrsg.), Sport im Kontext von Sportengagements Jugendlicher (S. 131–154). Sportverlag Strauß.Google Scholar
  21. Burrmann, U. (2011). Sozialisationswirkungen des außerschulischen Sports am Beispiel des Jugendalters. In M. Krüger & N. Neuber (Hrsg.), Bildungspotenziale im Sport (S. 267–288). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  22. Conzelmann, A. (2001). Sport und Persönlichkeit. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  23. DOSB (2013). DOSB Bestandserhebung 2013. http://www.dosb.de/de/service/downloadcenter/statistiken/. Zugegriffen: 20. März 2014.
  24. Dreher, E. & Dreher, M. (1985). Entwicklungsaufgaben und Bewältigungsprobleme in der Adoleszenz. In D. Liepmann, D. & A. Stiksrud (Hrsg.), Entwicklungsaufgaben im Jugendalter: Bedeutsamkeit und Bewältigungskonzepte (S. 56–70). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. Erkut S., Szalacha L. A., Coll, G. C. & Alarcón, O. (2000). Puerto Rican early adolescents’ self-esteem patterns. Journal of Research on Adolescence, 10, 339–364.CrossRefGoogle Scholar
  26. Erlinghagen, M., Frick, J. R. & Wagner, G. G. (2006). Ein Drittel der Jugendlichen in Deutschland treibt keinen Sport. Wochenbericht des DIW Berlin, 29, 421–427.Google Scholar
  27. Ferchhoff, W. (1999). Jugend an der Wende vom 20. zum 21. Jahrhundert. Lebensformen und Lebensstile (2. überarb. u. aktualisierte Aufl.). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  28. Geulen, D. & Hurrelmann, K. (1980). Zur Programmatik einer umfassenden Sozialisationstheorie. In K. Hurrelmann & D. Ulich (Hrsg.), Handbuch der Sozialisationsforschung (S. 51–67). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  29. Grundmann, M. (1998). Milieuspezifische Einflüsse familialer Sozialisation auf die kognitive Entwicklung und den Bildungserfolg. In A. Klocke & K. Hurrelmann, Kinder und Jugendliche in Armut (S. 161–182). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  30. Grundmann, M. (2002). Sozialisation und Genese von Handlungsbefähigung. In H. Uhlendorff & H. Oswald (Hrsg.), Wege zum Selbst. Soziale Herausforderungen für Kinder und Jugendliche (S. 37–56). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  31. Grundmann, M. (2004). Aspekte einer sozialisationstheoretischen Fundierung der Jugendforschung. In D. Hoffmann & H. Merkens (Hrsg.), Jugendsoziologische Sozialisationstheorie (S. 17–34). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  32. Grundmann, M. (2006). Sozialisation. Konstanz: UVK.Google Scholar
  33. Haberlandt, M., Höfer, R. & Keupp, H. (1995). Risiken und Chancen der Entwicklung im Jugendalter. In P. Kolip, K. Hurrelmann & P. E. Schnabel (Hrsg.), Jugend und Gesundheit (S. 87–109). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  34. Heitmeyer, W. Müller, J. & Schröder, H (1997). Verlockender Fundamentalismus. Türkische Jugendliche in Deutschland. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Heitmeyer, W. & Olk, T. (1990). (Hrsg.). Individualisierung von Jugend. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  36. Helfferich, C. (1994). Jugend, Körper und Geschlecht. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  37. Helfferich, C (2001). Jugendliches Risikoverhalten aus geschlechtsspezifischer Sicht. In J. Raithel (Hrsg.), Risikoverhaltensweisen Jugendlicher (S. 331–348). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  38. Herrmann, T. (1976). Die Psychologie und ihre Forschungsprogramme. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  39. Herrmann, T. (1994). Forschungsprogramme. In T. Herrmann & W. H. Tack (Hrsg.), Methodologische Grundlagen der Psychologie (S. 251–294). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  40. Herwartz-Emden, L., Schurt, V. & Waburg, W. (2010). Aufwachsen in heterogenen Sozialisationskontexten. Zur Bedeutung einer geschlechtergerechten interkulturellen Pädagogik. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  41. Herwartz-Emden, L. & Küffner, D. (2006). Schulerfolg und Akkulturationsleistungen von Grundschulkindern mit Migrationshintergrund. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 9, 240–254.CrossRefGoogle Scholar
  42. Hormel, U. (2012). Intersektionalität als forschungsleitende Beobachtungsperspektive. In U. Bauer et al. (Hrsg.), Handbuch Bildungs- und Erziehungssoziologie (S. 491–506). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  43. Hradil, S. (1999). Soziale Ungleichheit in Deutschland (7. Aufl.). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  44. Hurrelmann, K. (2002). Einführung in die Sozialisationstheorie (8. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  45. Hurrelmann, K. (2013). Das „Modell der produktiven Realitätsverarbeitung“ in der Sozialisationsforschung. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 33, 82–98Google Scholar
  46. Junge, M. (2004). Sozialisationstheorien vor dem Hintergrund der Modernisierung, Individualisierung und Postmodernisierung. In D. Hoffmann & H. Merkens (Hrsg.), Jugendsoziologische Sozialisationstheorie (S. 35–50). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  47. Kalter, F. (2003). Chancen, Fouls und Abseitsfallen. Migranten im deutschen Ligenfußball (1. Aufl.). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  48. Kalter, F. (2005). Reduziert Wettbewerb tatsächlich Diskriminierungen ? Eine Analyse der Situation von Migranten im Ligensystem des deutschen Fußballs. Sport und Gesellschaft – Sport and Society, 2, 39–66.Google Scholar
  49. Kohli, M. (1985). Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 37, 1–29.Google Scholar
  50. Kohli, M. (1986). Gesellschaftszeit und Lebenszeit. Der Lebenslauf im Strukturwandel der Moderne. In J. Berger (Hrsg.), Die Moderne – Kontinuitäten und Zäsuren (S. 183–208). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  51. Kolip, P. (1997). Geschlecht und Gesundheit im Jugendalter. Die Konstruktion von Geschlechtlichkeit über somatische Kulturen. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  52. Kühnen, U. & Hannover, B. (2003). Kultur, Selbstkonzept und Kognition. Zeitschrift für Psychologie, 211, 212–224. http://www.ewi-psy.fu-berlin.de/einrichtungen/arbeitsbereiche-/ewi-psy/media/forschung/Kuehnen_Hannover_2003.pdf?1286348319. Zugegriffen: 12. 5. 2014.
  53. Lange, A. (2002). « Lebensführung » als eine integrative Perspektive für die Jugendforschung. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 22, 422–435.Google Scholar
  54. Lenz, K. (1998). Zur Biographisierung der Jugend. Befunde und Konsequenzen. In L. Böhnisch, M. Rudolph & B. Wolf (Hrsg.), Jugendarbeit als Lebensort (S. 51–74). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  55. Leu, H. R. (1990). Perspektivenwechsel in der Sozialisationsforschung. Das Verhältnis von Individuation und Vergesellschaftung im Alltagshandeln. In U. Preuss-Lausitz, T. Rülcker & H. Zeiher (Hrsg.), Selbständigkeit für Kinder – die große Freiheit ? (S. 28–35). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  56. Markus, H. R., & Kitayama, S. (1991). Culture and the self: Implications for cognition, emotion, and motivation. Psychological Review, 98, 224–253.CrossRefGoogle Scholar
  57. Mecheril, P. (2003). Prekäre Verhältnisse. Über natio-ethno-kulturelle (Mehrfach-) Zugehörigkeit. Münster: Waxmann.Google Scholar
  58. Moschner, B. (1998). Selbstkonzept. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch – Pädagogische Psychologie (S. 460–464). Weinheim: PVU.Google Scholar
  59. Mutz, M. (2009). Sportbegeisterte Jungen, sportabstinente Mädchen ? Eine quantitative Analyse der Sportvereinszugehörigkeit von Jungen und Mädchen mit ausländischer Herkunft. Sport und Gesellschaft – Sport and Society, 6, 95–121.Google Scholar
  60. Mutz, M. (2012). Sport als Sprungbrett in die Gesellschaft ? Sportengagements von Jugendlichen mit Migrationshintergrund und ihre Wirkung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  61. Mutz, M. & Burrmann, U. (2009). Schulische Arbeitsgemeinschaften als Kontexte für Freizeitaktivitäten: Beteiligungschancen für sozial benachteiligte Jugendliche ? Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 29, 174–196.Google Scholar
  62. Mutz, M. & Burrmann, U. (2011). Sportliches Engagement jugendlicher Migranten in Schule und Verein: Eine Re-Analyse der PISA- und der SPRINT-Studie. In S. Braun & T. Nobis (Hrsg.), Migration, Integration und Sport (S. 99–124). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  63. Mutz, M. & Petersohn, S. (2009). Begrenzte „Spielräume“ in der Freizeit ? Empirische Befunde zu den Freizeitmustern von Mädchen mit türkischer Herkunft. Migration und soziale Arbeit, 31, 30–40.Google Scholar
  64. Nagel, M. (2003). Soziale Ungleichheiten im Sport. Aachen: Meyer und Meyer.Google Scholar
  65. Neuber, N. (2004). Zwischen Moratorium und Transition. Sportwissenschaft, 34, 391–413.Google Scholar
  66. Neuber, N. (2006). Männliche Identitätsentwicklung im Sport. In I. Hartmann-Tews & B. Rulofs (Hrsg.), Handbuch Sport und Geschlecht (S. 125–138). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  67. Öztoprak, Ü. (2007). Identitäts- und Akkulturationsstile türkischer Jugendlicher. Frankfurt a. M.: IKO.Google Scholar
  68. Reinders, H. (2003). Jugendtypen. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  69. Reinders, H. & Wild, E. (2003). Adoleszenz als Transition und Moratorium. Plädoyer für eine Integration gegenwarts- und zukunftsorientierter Konzeptionen von Jugend. In H. Reinders & E. Wild (Hrsg.), Jugendzeit – Time Out ? Zur Ausgestaltung des Jugendalters als Moratorium (S. 15–36). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  70. Richartz, A. (2000a). Lebenswege von Leistungssportlern. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  71. Richartz, A. (2000b). Sport und die Suche nach Männlichkeit. sportunterricht, 49, 314–321.Google Scholar
  72. Rumbaut, R. G. (1994). ‚The crucible within: Ethnic identity, self-esteem, and segmented assimilation among children of immigrants‘. International Migration Review, 28, 748–794.CrossRefGoogle Scholar
  73. Schad, U. (2007). „Anders anders“ Geschlecht und Ethnizität in einer Pädagogik der kulturellen Vielfalt. In C. Munsch, M. Gemende & Weber-Unger Rotino, S. (Hrsg.), Eva ist emanzipiert, Mehmet ist ein Macho. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  74. Schaoua, N. & Keiner, R. (2006). Sport, Ethnizität und Geschlecht. In I. Hartmann- Tews & B. Rulofs (Hrsg.), Handbuch Sport und Geschlecht (S. 139–149). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  75. Schmerbitz, H. & Seidensticker, W. (1997). Sportunterricht und Jugendarbeit, Sportpädagogik, 21 (6), 25–35.Google Scholar
  76. Schnack, D. & Neutzling, R. (2001). Kleine Helden in Not. Jungen auf der Suche nach Männlichkeit (2. Aufl.). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  77. Schwier, J. (2003). Sport und Individualisierung [elektronische Version]. http://www.uni-giessen.de/g51039/vorlesungX.htm. Zugegriffen: 20. März 2014.
  78. Siegel, J. M., Yancey, A. K., Aneshensel, C. S., & Schuler, R. (1999). Body image, perceived pubertal timing, and adolescent mental health. The Journal of Adolescent Health, 25, 155–165.CrossRefGoogle Scholar
  79. Statistisches Bundesamt (2012). Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus 2011. Wiesbaden.Google Scholar
  80. Steinbach, D. & Hartmann, S. (2007). Demografischer Wandel und organisierter Sport – Projektionen der Mitgliederentwicklung des DOSB für den Zeitraum bis 2030. Sport und Gesellschaft – Sport and Society, 4, 223–242.Google Scholar
  81. Sygusch, R., Brandl-Bredenbeck, H. P. & Burrmann, U. (2009). Normative Implikationen sportbezogener Jugendforschung. In E. Balz (Hrsg.), Sollen und Sein in der Sportpädagogik. Beziehungen zwischen Normativem und Empirischem. (S. 77–92). Aachen: Shaker.Google Scholar
  82. Thiele, J. (1999). Bewegungskulturen im Widerstreit – ein Beitrag zur Begrenzung des Verstehens. In R. Erdmann (Hrsg.), Interkulturelle Bewegungserziehung (S. 22–41). Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  83. Voß, G.-G. (1991). Lebensführung als Arbeit. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  84. Weber, C. (1989). Selbstkonzept, Identität und Integration. Eine empirische Untersuchung türkischer, griechischer und deutscher Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland. Berlin: VWB-Verlag.Google Scholar
  85. Zentrum für Türkeistudien (2009). Partizipation und Engagement türkeistämmiger Migrantinnen und Migranten in Nordrhein-Westfalen. http://www.tamvakfi.de/downloads/down_mehrthemenbefragung2010_langfassung.pdf. Zugegriffen: 12. 5. 2014.
  86. Zick, A. (2010). Psychologie der Akkulturation: Neufassung eines Forschungsbereiches. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  87. Zinnecker, J. (2000). Selbstsozialisation – Essay über ein aktuelles Konzept. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 20, 272–290.Google Scholar
  88. Zinnecker, J. (2002). Wohin mit dem „strukturlosen Subjektzentrismus“ ? Eine Gegenrede zur Entgegnung von Ullrich Bauer. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisaton, 22, 143–154.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sport- und SportwissenschaftTechnischen Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations