Advertisement

Steuerliche Spezifika bei Life-Science-Unternehmen

  • Roland Häussermann
  • Dmitrij Balliet
Chapter

Zusammenfassung

Bei der steuerrechtlichen Begleitung eines Life-Science-Unternehmens kehren bestimmte Sachthemen in den unterschiedlichen Lebensphasen des Unternehmens regelmäßig wieder. Typische Themen sind die Rechtsformwahl, die Kapitalisierung und Beschaffung von Finanzmitteln, die Gestaltung von Beteiligungen unterschiedlicher Gesellschafter und die Bindung von Mitarbeitern. Solche Sachthemen stellen sich einmalig oder wiederkehrend abhängig von der Natur des Themas. Typische Lebensphasen eines Life-Science-Unternehmens sind die Gründungsphase, die Forschungs- und Investitionsphase, die Phase der Nutzung von Forschung und Entwicklungsergebnissen und, abhängig von den Vorstellungen der Eigentümer, die Phase des Verkaufs von Forschungsergebnissen oder der Anteile am Life-Science-Unternehmen, dem sogenannten (Teil-)Exit.

Literatur

  1. Brinkmann, J. (2008). § 16 Verlustnutzung. In J. Lüdicke & C. Sistermann (Hrsg.), Unternehmenssteuerrecht (1. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  2. Bundesfinanzministerium. (2015). Schreiben betr. Kapitalmaßnahme von Google Inc. (USA) und von A. P. Moeller/Maersk A/S (Dänemark) im April 2014. BMF 8.7.2015 IV C 1 – S 2252/09/10004:003. BStBl. I S. 543 (8. Juli 2015).Google Scholar
  3. Flösing, P. (2015). Google-Aktiensplit: Kein Fall für die sog. Delta-Korrektur. Deutsches Steuerrecht (S. 2363–2366). München: Beck.Google Scholar
  4. Föcking, M. (2006). Formen, Ausstattungsmerkmale und Preisgestaltung von Mezzanine Kapital. In K. Bösl & M. Sommer (Hrsg.), Mezzanine Finanzierung (S. 23–35). München: Beck.Google Scholar
  5. Ismer, R. (2015). Art. 23B OECD-MA. In K. Vogel & M. Lehner (Hrsg.), DBA (6. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  6. Ropohl, F., & Buschmann, D. (2011). Steuerliche Verlustnutzung zwischen Missbrauchsvorschrift und Verschonungsregelung, Deutsches Steuerrecht (S. 1407–1410). München: Beck.Google Scholar
  7. Schulte, K. (2009). § 2 Nationale Joint Ventures. In K. Schulte, et al. (Hrsg.), Joint Ventures, Nationale und internationale Gemeinschaftsunternehmen (S. 11–50). München: Beck.Google Scholar
  8. Schütze, J., & Vormann, T. (2010). § 19 Joint Ventures zwischen pharmazeutischen Unternehmen. In P. Dieners, et al. (Hrsg.), Handbuch des Pharmarechts, Grundlagen und Praxis (S. 1159–1184). München: Beck.Google Scholar
  9. Steinbach, M. (2013). Frisches Kapital für den Mittelstand – über die Börse?! Unternehmeredition „Mittelstandsfinanzierung 2013“ (S. 58–61). www.unternehmeredition.de/wp-content/uploads/sites/4/_EPAPER_/epaper-Unternehmeredition_2-2013-1/page58.html. Zugegriffen: 22. Dez. 2015.
  10. Weitnauer, W. (2007a). Finanzierungskonzept. In W. Weitnauer (Hrsg.), Handbuch Venture Capital – von der Innovation zum Börsengang (S. 137–139). München: Beck.Google Scholar
  11. Weitnauer, W. (2007b). Der Börsengang. In W. Weitnauer (Hrsg.), Handbuch Venture Capital – von der Innovation zum Börsengang (S. 404–414). München: Beck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Ernst & Young GmbH WirtschaftsprüfungsgesellschaftHeilbronnDeutschland
  2. 2.Ernst & Young GmbH WirtschaftsprüfungsgesellschaftPlochingenDeutschland

Personalised recommendations