Soziale Dienstleistungspolitik 2: Mehr Wettbewerb, mehr Kundensouveränität, mehr soziales Unternehmertum

Chapter
Part of the Soziale Arbeit als Wohlfahrtsproduktion book series (SOAW, volume 6)

Zusammenfassung

Die zentrale Rolle, die sozialstaatliche (gesetzliche) Regelungen für die Gestaltung der sozialen Dienstleistungsproduktion darstellen, kontrastiert (oberflächlich betrachtet) mit Entwicklungen, die in den vergangenen zwei Jahrzehnten unter dem Begriff der Ökonomisierung sozialer Dienste (Buestrich et al. 2008) diskutiert worden sind und in deren Zusammenhang dem Markt oder marktähnlichen Strukturen eine prägende Funktion in der Ausgestaltung sozialer Dienste zugesprochen worden ist. Markt und Wettbewerb gelten dabei als „rationalitätssichernde Koordinationsmodi“, die eine optimale Allokation und Nutzung von Ressourcen ermöglichen (Otto und Schnurr 2000, S. 5). Im Vergleich dazu wird der „Koordinationsmodus Staat“ als ineffizient bzw. als suboptimal betrachtet (Cremer et al. 2013).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Achleitner, A.-K., A. Bassen, B. Roder und L. Lütjens (2009). Ein Standard für die Berichterstattung von Social Entrepreneurs. Ökologische Wirtschaften H. 4: 30–34.Google Scholar
  2. Backhaus-Maul, H. und Th. Olk (1995). Von Subsidiarität zu “outcontracting“. Zum Wandel der Beziehungen von Staat und Wohlfahrtsverbänden in der Sozialpolitik. In Staat und Verbände, hrsg. Streeck, W., 100–135. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  3. Banner, G. (1991). Von der Behörde zum Dienstleistungsunternehmen. VOP (Verwaltungsführung, Organisation, Personal), H. 1: 6–10.Google Scholar
  4. Buestrich, M., M. Burmester, H.-J. Dahme und N. Wohlfahrt (2008). Die Ökonomisierung Sozialer Dienste und Sozialer Arbeit. Entwicklung – Theoretische Grundlagen – Wirkungen. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  5. Bundesfamilienministerium (2012). Schreiben an den Deutschen Caritas Verband, Berlin.Google Scholar
  6. Cremer, G., N. Goldschmidt und S. Höfner (2013). Soziale Dienstleistungen. Ökonomie, Recht, Politik. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  7. Czada, R. (1995). Konjunkturen des Korporatismus. In Staat und Verbände, hrsg. Streeck, M., 37–64. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  8. Czada, R. (2000). Dimensionen der Verhandlungsdemokratie. Konkordanz, Korporatismus, Politikverpflechtung. Polis Nr. 46/2000 (FernUniversität -Gesamthochschule Hagen).Google Scholar
  9. Dahme, H.-J. und N. Wohlfahrt (2008). Subsidiarität. Die Metamorphosen eines gesellschaftsund sozialpolitischen Ordnungsprinzips. In Soziale Arbeit und Sozialwirtschaft. Beiträge zu einem Feld im Umbruch. Festschrift für Karl-Heinz Boeßenecker, hrsg. Markert, A. Buckley, M. Vilain und M. Biebricher, 6–23. Berlin: LIT.Google Scholar
  10. Dahme, H.-J. und N. Wohlfahrt (2010). Lobbying. Die Kommunalisierung und ihre sozialwirtschaftliche Antwort. Sozialwirtschaft 20 (H. 4): 13–16.CrossRefGoogle Scholar
  11. Dahme, H.-J. und N. Wohlfahrt (2012). Produktionsbedingungen Sozialer Arbeit in Europa. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  12. Dahme, H.-J. und N. Wohlfahrt (2013). Lehrbuch Kommunale Sozialpolitik und soziale Dienste. 2. Auflage. Weinheim: Beltz-Juventa.Google Scholar
  13. Dahme. H-J. und N. Wohlfahrt (2013a). Buchbesprechung: Ronnie Horesh. Injecting Incentives into the Solution of Social and Environmental Problems (http://www.socialnet.de/rezensionen/14674.php).
  14. Dahme, H.-J. und N. Wohlfahrt (2013b). Soziales Unternehmertum. Anmerkungen zu aktuellen Entwicklungen der Finanzierung und Privatisierung sozialer Dienste. Forum Sozial H. 1: 44–47.Google Scholar
  15. Dahme, H.-J. und N. Wohlfahrt (2013c). Europäische Staatsschuldenkrise und soziale Dienste: zur Durchsetzung neuer Rentabilitäts- und Akkumulationsbedingungen im Sozialsektor. Widersprüche H. 128: 33–57.Google Scholar
  16. Europäische Kommission (2011). Mitteilung. Initiative für soziales Unternehmertum. Schaffung eines „Ökosystems“ zur Förderung von Sozialunternehmen als Schlüsselakteure der Sozialwirtschaft und der sozialen Innovation. Brüssel. http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2011:0682:FIN:DE:PDF. Zugegriffen 2.2.2014.
  17. Hackenberg, H. und S. Empter (2011). Social Entrepreneurship – Social Business: Für die Gesellschaftsunternehmen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  18. Heinze, R.G. und Th. Olk (1981). Die Wohlfahrtsverbände im System sozialer Dienstleistungsproduktion. Zur Entstehung und Struktur der bundesrepublikanischen Verbändewohlfahrt. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 33: 94–114.Google Scholar
  19. Heinze, R. G., K. Schneiders und S. Grohs (2011). Social Entrepreneurship im deutschen Wohlfahrtsstaat – Hybride Organisationen zwischen Markt, Staat und Gemeinschaft. In Social Entrepreneurship – Social Business: Für die Gesellschaft unternehmen, hrsg. Hackenberg, H. und S. Empter, 86–102. Wiesbaden. VS.Google Scholar
  20. Hofmann, T. (2004). Für eine bessere Lobbyarbeit. Sozialwirtschaft, H. 1: 8–10.Google Scholar
  21. Horesh, R. (2000). Injecting Incentives Into the Solution of Social and Environmental Problems. Social Policy Bonds. Bloomington, IN: iUniverse.Google Scholar
  22. Jansen, S., R.G. Heinze und M. Beckmann (2013). Sozialunternehmen in Deutschland. Analysen, Trends und Handlungsempfehlungen. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  23. KGSt (1993). Das Neue Steuerungsmodell. Begründung, Konturen, Umsetzung. Köln (Bericht 5/1993).Google Scholar
  24. Kulbach, R. und N. Wohlfahrt (1996). Modernisierung der öffentlichen Verwaltung? Konsequenzen für die freie Wohlfahrtspflege. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  25. Lachwitz, K. (2011). Weiterentwicklung der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen. In Abschied vom Fürsorgerecht. Von der „Eingliederungshilfe für behinderte Menschen“ zum Recht auf soziale Teilhabe, hrsg. Schütte, W., 245–257. Berlin: LIT.Google Scholar
  26. Liebman, J. B. (2011). Social Impact Bonds. A promising new financing model to accelerate social innovation and improve government performance (www.americanprogress.org).
  27. Marx, K. (1972). Das Kapital, Bd. 1 (MEW Bd. 23). Berlin: Dietz.Google Scholar
  28. Marx, K. (1972). Theorien über den Mehrwert, Bd.1 (MEW Bd. 26.1). Berlin: Dietz.Google Scholar
  29. Merchel, J. (2008). Trägerstrukturen in der Sozialen Arbeit. (2. Auflage). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  30. Meyer, D. (1999). Wettbewerbliche Neuorientierung der Freien Wohlfahrtspflege. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  31. Neumann, V. (2003). Raum ohne Rechte? Zur Rezeption von Sozialraumkonzeptionen durch die Sozialpolitik. Recht sozialer Dienste und Einrichtungen, H. 55: 30–46.Google Scholar
  32. Neumann, V. und R. Bieritz-Harder (2001). Vergabe öffentlicher Aufträge in der Sozial- und Jugendhilfe? Beiträge zum Recht der sozialen Einrichtungen und Dienste, H. 48: 1–28.Google Scholar
  33. Otto, H.-U. und S. Schnurr (2000). Privatisierung und Wettbewerb in der Jugendhilfe: marktorientierte Modernisierungsstrategien in internationaler Perspektive. Neuwied: Lucherhand.Google Scholar
  34. Pabst, S. (1996). Sozialanwälte. Wohlfahrtsverbände zwischen Interessen und Ideen. Augsburg: Maro.Google Scholar
  35. Rock, J. (2014). Anything goes. Anmerkungen zur Debatte um Innovation, Wirkung und Social Entrepreneurship in der Sozialen Arbeit. In Sozialunternehmertum, hrsg. Brinkmann, R. (im Erscheinen). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  36. Rombach, W. (2008). Trägerübergreifendes Persönliches Budget. Berufliche Rehabilitation. H. 2: 69–77.Google Scholar
  37. Roos-Pfeiffer, W. (2010). Persönliches Budget – das bleibt spannend. In Behindertenhilfe entwickeln. Fachliche Perspektiven und unternehmerische Herausforderungen, hrsg. Conty, M. und M. Sauer, 249-262. Bielefeld: Bethel Verlag.Google Scholar
  38. Schmitter, P. C. (1981). Interessenvermittlung und Regierbarkeit. In Verbände und Staat. Vom Pluralismus zum Korporatismus, hrsg. Alemann, U. und R.G. Heinze, 92–114. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  39. Schütte, W. (2011). Abschied vom Fürsorgerecht. Rechtliche und sozialpolitische Anforderungen an eine Reform der „Eingliederungshilfe“. In Abschied vom Fürsorgerecht. Von der „Eingliederungshilfe für behinderte Menschen“ zum Recht auf soziale Teilhabe, hrsg. Schütte, W, 17–58. Berlin: LIT.Google Scholar
  40. Täubner, M. (2013). Zeigt her Eure Güte. BrandEins, H. 9: 20–28.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Magdeburg-StendalStendalDeutschland
  2. 2.Evangelische Fachhochschule Rheinland-Westfalen-LippeBochumDeutschland

Personalised recommendations