Advertisement

Die Verknüpfung von Live und Virtual Communication durch mediale Aufbereitung von Marketing-Events: Auswirkungen auf den Imagetransfer – Eine empirische Analyse

  • Sören BärEmail author
  • Isabelle Einhorn
Chapter
Part of the Markenkommunikation und Beziehungsmarketing book series (MBM)

Zusammenfassung

Mit Instrumenten der Live Communication versuchen Unternehmen, eine Emotionalisierung von Marken durch direkte Ansprache, Interaktivität, Inszenierung und aktives Erleben der Teilnehmer zu erreichen sowie neue Wege und Beziehungen zu den Konsumenten aufzubauen, um deren Einstellungen und Verhalten positiv zu beeinflussen (vgl. Kirchgeorg/Springer/Brühe 2009, S. 17). Aus der Perspektive der Rezipienten sollte somit ein Marketing-Event persönlich, direkt, aktiv, (vgl. Zanger 2001, S. 833) multisensorisch und interaktiv erfahrbar sein. Live Communication bietet physische, emotionale und kognitive Reize, um von der Zielgruppe positiv wahrgenommen zu werden (vgl. Nufer 2007, S. 21).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. ARD/ZDF-ONLINESTUDIE (2012): Entwicklung der Onlinenutzung in Deutschland 1997–2012, online unter: http://www.ard-zdf-onlinestudie.de, Zugriff am 26.07.2013.
  2. BÄR, S. (2012): Flashmob Marketing – Inszenierte Blitz-Events als Instrumente der emotionalen Markenkommunikation, in: Zanger, C. (Hrsg.): Erfolg mit nachhaltigen Eventkonzepten, Wiesbaden 2012, S. 55–83.Google Scholar
  3. BEHRENDT, F. (2010): Perspektiven des Eventmarketing als Instrument integrierter Markenkommunikation, in: Zanger, C. (Hrsg.): Stand und Perspektiven der Eventforschung, Wiesbaden 2010, S. 15–16.Google Scholar
  4. BETZ, G.;HITZLER, R.;PFADENHAUER, M. (2011): Zur Einleitung: Eventisierung des Urbanen, in: Betz, G.;Hitzler, R.;Pfadenhauer, M. (Hrsg.): Urbane Events, Wiesbaden 2011, S. 9–24.Google Scholar
  5. BRUHN, M. (2005): Unternehmens- und Marketingkommunikation. Handbuch für ein integriertes Kommunikationsmanagement, München 2005.Google Scholar
  6. ESCALAS, J. E.;STERN, B. B. (2003): Sympathy and Empathy: Emotional Responses to Advertising Dramas, in: Journal of Consumer Research, Vol. 29, 2003, pp. 566–578.CrossRefGoogle Scholar
  7. GADRINGER, S. (2010): Urban Hacking as a Strategy für Urban (Re –) Planning/Designing, in: Friesinger, G.;Grenzfurthner, J.;Ballhausen, T. (Hrsg.): Urban Hacking: Cultural Jamming Strategies in the Risky Spaces of Modernity, Wien 2010, S. 35–44.Google Scholar
  8. GLOGGER, A. (1999): Imagetransfer im Sponsoring. Entwicklung eines Erklärungsmodells, Frankfurt am Main u. a. 1999.Google Scholar
  9. HARTMANN, D. (2011): Live Communication und Social Media – die perfekte Symbiose, in Marketing Review St. Gallen, 28. Jg., 2011, Nr. 2, S. 34–39.Google Scholar
  10. HELLER BAIRD, C.; PARASNIS G. (2011): From Social Media to Social CRM – What Customers Want, Part I, IBM Institute for Business Value, February, Somers, NY 2011.Google Scholar
  11. HELM, S. (2000): Kundenempfehlungen als Marketinginstrument, Wiesbaden 2000.Google Scholar
  12. HERMANNS, A.;KIENDL, S.;OVERLOOP, P. (2007): Marketing. Grundlagen und Managementprozess, München. HILTUNEN, A. (2002): Aristotle in Hollywood: The Anatomy of Successful Storytelling, Bristol 2002.Google Scholar
  13. HOLT, D. B. (2004): How Brands Become Icons, Cambridge, MA 2004.Google Scholar
  14. KIRCHGEORG, M.;SPRINGER, C.;BRÜHE, C. (2009): Live Communication Management. Ein strategischer Leitfaden zur Konzeption, Umsetzung und Erfolgskontrolle, Wiesbaden 2009.Google Scholar
  15. KROEBER-RIEL, W.;WEINBERG, P.;GRÖPPEL-KLEIN, A. (2009): Konsumentenverhalten, 9. Aufl., München 2009.Google Scholar
  16. MAU, G.;SCHULZ, S.;SILBERER, G. (2008): Determinanten des Weiterempfehlens im viralen Marketing, in: transfer – Werbeforschung und Praxis, 53. Jg., 2008, Nr. 2, S. 18–30.Google Scholar
  17. NUFER, G. (2007): Event-Marketing und –Management: Theorie und Praxis unter besonderer Berücksichtigung von Imagewirkungen, 3. Aufl., Wiesbaden 2007.Google Scholar
  18. PHELPS, J. E.;LEWIS, R.;MOBILIO, L.;PERRY, D.;RAMAN, N. (2004): Viral Marketing or Electronic Word-of-Mouth Advertising: Examining Consumer Responses and Motivations to Pass Along Email, in: Journal of Advertising Research, Vol. 44, No. 4, pp. 333–348.Google Scholar
  19. ROSSMANN, A. (2011): Social Media – Eine neue Logik für das Marketing?, in: Marketing Review St. Gallen, 28. Jg., 2011, Nr. 2, S. 55–60.CrossRefGoogle Scholar
  20. SCHANK, R. C. (1990): Tell me a Story: A New Look at Real and Artificial Memory, Cambridge, U.K. 1990.Google Scholar
  21. SCHEIER, C.;HELD, D. (2007): Wie Werbung wirkt. Erkenntnisse des Neuromarketing, Freiburg, Berlin, München 2007.Google Scholar
  22. SCHNEIDER, F. A.;FRIESINGER, G. (2010): Urban Hacking as a Practical and Theoretical Critique of Public Spaces, in: Friesinger, G.;Grenzfurthner, J.;Ballhausen, T. (Hrsg.): Urban Hacking: Cultural Jamming Strategies in the Risky Spaces of Modernity, Wien 2010, S. 13–34.Google Scholar
  23. ZANGER, C. (2001): Eventmarketing, in: Tscheulin, D.;Helmig, B. (Hrsg.): Branchenspezifische Besonderheiten des Marketing, Stuttgart 2001, S. 833–853.Google Scholar
  24. ZANGER, C. (2013): Events im Zeitalter von Social Media – Ein Überblick, in: Zanger, C. (Hrsg.): Markenkommunikation und Beziehungsmanagement, Wiesbaden 2013, S. 1–18.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.RiesaDeutschland

Personalised recommendations