Gute Unterhaltung! Medienwissenschaftliche Anmerkungen zu Entertainment, Bedarfen und Stimmungsgestaltung

Chapter
Part of the Markenkommunikation und Beziehungsmarketing book series (MBM)

Zusammenfassung

Mit meinen etwas weit gespannten Überlegungen möchte ich einiges von dem fortsetzen, was ich in früheren Veröffentlichungen und Vorträgen in Chemnitz bereits angesprochen habe. Ich beabsichtige, Theorien und Gedankengut aus den Medienwissenschaften für den Forschungsgegenstand Event zu nutzen und so hoffentlich Impulse für weitere Forschung und Anwendung geben. Dabei werden zwei Theorien angesprochen und zwei Konstrukte, die allesamt einzeln eine ausführlichere Würdigung als hier möglich nötig hätten. Ich hoffe, aus dieser Zusammenschau einander sich ergänzender Konstrukte eine Zentralperspektive auf die Event-Gäste als den entscheidenden Faktor für das Gelingen von Veranstaltungen zu gewinnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. (einschließlich einiger weiterführender Literatur, die zentral Themen behandelt, die in obigem Text angerissen wurden):Google Scholar
  2. ALEWYN, R./SÄLZLE, K. (1959): Das große Welttheater. Die Epoche der höfischen Feste in Dokument und Deutung, Reinbek bei Hamburg 1959.Google Scholar
  3. BENJAMIN, W. (1977): Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit, 10. Aufl., Frankfurt a. M. 1977 (Orig.: 1936/1955).Google Scholar
  4. BITTNER, R. (Hrsg.) (2001): Die Stadt als Event. Zur Konstruktion urbaner Erlebniswelten, Frankfurt, New York 2001.Google Scholar
  5. BOLZ, N. (2002): Das konsumistische Manifest, München 2002.Google Scholar
  6. BOURDIEU, P. (1970): Zur Soziologie der symbolischen Formen, Frankfurt a. M. 1970.Google Scholar
  7. BOURDIEU, P. (1998): Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns, Frankfurt a. M. 1998.Google Scholar
  8. BURKART, R. (1998): Kommunikationswissenschaft, 3. Aufl., Wien/Köln/Weimar 1998.Google Scholar
  9. BUSS, E. (o. J.): Besuchertypologie Event, http://www.eventkulturlab.de/doc/index_inet.php?action=detail&id=115&dId=394, Zugriff am 6. Mai 2013.
  10. CURTH, S.;BEKENSTEIN, M. (2012): Commitment zum Mitkonsumenten – Konzeption und Folgen für die Customer Experience von Dienstleistungen, in: Bruhn, M.;Hadwich, K. (Hrsg.) (2012): Customer Experience, Wiesbaden 2012, S. 185–203.Google Scholar
  11. DEHM, U.;STORLL, D.; BEESKE, S. (2004): TV-Erlebnistypen und Charakteristika, in: Media Perspektiven 5/2004, Frankfurt a. M. 2004.Google Scholar
  12. DILLER, H. (1994): Vahlens Großes Marketing Lexikon, München 1994.Google Scholar
  13. DILTHEY, W. (1981): Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften, Frankfurt 1981.Google Scholar
  14. FREUD, S. (2009): Das Unbehagen in der Kultur, Frankfurt a. M. 2009 (Orig.: 1930).Google Scholar
  15. FRÜH, W. (2002): Unterhaltung durch Fernsehen. Eine molare Theorie, Konstanz 2002.Google Scholar
  16. FRÜH, W. (2003a): Theorien, theoretische Modelle und Rahmentheorien. Eine Einleitung, in: Früh, W., ;Stiehler, ;H.-J., (Hrsg.): Theorie der Unterhaltung. Ein interdisziplinärer Diskurs, Köln 2003, S. 9–27.Google Scholar
  17. FRÜH, W. (2003b): Triadisch-dynamische Unterhaltungstheorie (TDU), in: Früh, W.;Stiehler, H.-J. (Hrsg.): Theorie der Unterhaltung. Ein interdisziplinärer Diskurs, Köln 2003, S. 27–56.Google Scholar
  18. GEHLEN, A. (2004): Der Mensch. Seine Natur und seine Stellung in der Welt, 14. Aufl., Wiebelsheim 2004 (Orig.: 1940).Google Scholar
  19. GLEICH, U.;VOGEL, I. (2007): Unterhaltung durch Medien, in: Six, U.;Gleich, U.;Gimmler, R. (Hrsg.): Kommunikationspsychologie und Medienpsychologie, Weinheim 2007, S. 405–422.Google Scholar
  20. HUIZINGA, J. (2006): Homo Ludens, 20. Aufl., Hamburg 2006.Google Scholar
  21. KOLHAAS, R.;INABA, J.;LEONG, S. T.;CHUNG, J. C. (2001): Project on the City. Harvard Design School Guide to Shopping, Köln 2001.Google Scholar
  22. KOSZYK, K.;PRUYS, K. H. (1981): Handbuch der Massenkommunikation, München 1981.Google Scholar
  23. KOTLER, P.;JAIN, D. C.; MEASINCEE, S. (2002): Marketing der Zukunft. Mit „Sense und Response“ zu mehr Wachstum und Gewinn, Frankfurt/New York 2002.Google Scholar
  24. KROEBER-RIEL, W.;WEINBERG, P. (2008): Konsumentenverhalten, 8. Aufl., München 2008.Google Scholar
  25. LUHMANN, N. (1996): Die Realität der Massenmedien, 2. Aufl., Opladen 1996.Google Scholar
  26. MARTEL, F. (2011): Mainstream. Wie funktioniert, was allen gefällt, München 2011.Google Scholar
  27. MAST, C. (2006): Unternehmenskommunikation, 2. Aufl., Stuttgart 2006.Google Scholar
  28. MERTEN, K.;SCHMIDT, S. J.;WEISCHENBERG, S. (Hrsg.) (1994): Die Wirklichkeit der Medien, Opladen 1994.Google Scholar
  29. MEYEN, M. (2004): Mediennutzung, 2. Aufl., Konstanz 2004.Google Scholar
  30. MIKUNDA, C. (2007): Marketing spüren. Willkommen am Dritten Ort, Augsburg 2007.Google Scholar
  31. PLESSNER, H. (1982): Elemente des Menschlichen, in: Mit anderen Augen. Aspekte einer philosophischen Anthropologie, Stuttgart 1982.Google Scholar
  32. SCHILLER, F. (2006): Ästhetische Briefe, Fünfzehnter und Vierzehnter Brief, Projekt Gutenberg, http://gutenberg.spiegel.de/?id=5&xid=2407&kapitel=15&cHash=a387f8505fchap015#gb_found, Zugriff am 2. Mai 2013.
  33. SCHÜTZ, A. (1982): Das Problem der Relevanz, Frankfurt a. M. 1982.Google Scholar
  34. SCHULZE, G. (1997): Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart, 7. Aufl., Frankfurt a. M./New York 1997.Google Scholar
  35. SCHWAB, F. (2003): Unterhaltung: Eine evolutionspsychologische Perspektive, in: Früh, W.;Stiehler, H.-J. (Hrsg.): Theorie der Unterhaltung. Ein interdisziplinärer Diskurs, Köln 2003, S. 285–324.Google Scholar
  36. SCHWEIGER, W. (2007): Theorien der Mediennutzung. Eine Einführung, Wiesbaden 2007.Google Scholar
  37. SIMMEL, G. (2008): Philosophische Kultur, Frankfurt a. M. 2008.Google Scholar
  38. SOEFFNER, H.-G. (2004): Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung, Konstanz 2004.Google Scholar
  39. SUCKFÜLL, M. (2004): Rezeptionsmodalitäten. Ein integratives Konstrukt für die Medienwirkungsforschung, München 2004.Google Scholar
  40. ULLRICH, W. (2013): Alles nur Konsum. Kritik der warenästhetischen Erziehung, Berlin 2013.Google Scholar
  41. VEBLEN, T. (1987): Die Theorie der feinen Leute, Frankfurt 1987.Google Scholar
  42. VERGNE, P. (Hrsg.) (2000): Let´s Entertain. Life´s Guilty Pleasures, Minneapolis 2000.Google Scholar
  43. WEINBERG, P.; DIEHL, S. (2005): Erlebniswelten für Marken, in.: Esch, F.-R. (Hrsg.): Moderne Markenführung: Grundlagen, Innovative Ansätze, Praktische Umsetzungen, Wiesbaden 2005, S. 263–285.Google Scholar
  44. WERTH, L.;MAYER, J. (2008): Sozialpsychologie, Berlin/Heidelberg 2008.Google Scholar
  45. WÜNSCH, U. (2011): Event als Interaktion und Inszenierung. Ein Betrag zu Theorie und Praxis der Medienästhetik, Berlin 2011.Google Scholar
  46. ZEITSCHRIFT FÜR MEDIENWISSENSCHAFT (zfm) (2013): Medienästhetik, 2013, Nr. 1.Google Scholar
  47. ZILLMANN, D. (1985): The Experimental Exploration of Gratifications from Media Entertainment, in: Rosengren, K. E.;Wenner, L. A.;Palmgreen, P. (Hrsg.): Media Gratifications Research. Current Perspectives, Beverly Hills. London/New Delhi 1985, pp. 225–239.Google Scholar
  48. ZILLICH, A. F. (2013): Die Bedeutung von Gruppenprozessen für das Unterhaltungserleben. Eine Typenbildung am Beispiel der gemeinsamen Krimirezeption, in: Medien & Kommunikationswissenschaft, 61. Jg., 2013, Nr. 2, S. 202–221.CrossRefGoogle Scholar
  49. ZOLA, E. (2005): Das Paradies der Damen, 2. Aufl., Berlin 2005.Google Scholar

Vorlage:

  1. AAKER, D. A.;KELLER, K. L. (1990): Consumer Evaluations of Brand Extensions, in: Journal of Marketing, Vol. 54, 1990, No.1, pp. 27–41.CrossRefGoogle Scholar
  2. ALLEN, J. (2000): Event Planning, Toronto 2000.Google Scholar
  3. AHLERT, D.;SCHRÖDER, H. (1990): ‚Erlebnisorientierung’ im stationären Einzelhandel: Eine Aufgabe des evolutionären Handelsmanagements, in: Marketing ZFP, 12. Jg., 1990, Nr. 4, S. 221–229.Google Scholar
  4. ANDERSON, J. R. (2001): Kognitive Psychologie, 3. Aufl., Heidelberg 2001.Google Scholar
  5. ANDRESEN, TH.;ESCH, F.-R. (2001): Messung der Markenstärke durch den Markeneisberg, in: Esch, F.-R. (Hrsg.): Moderne Markenführung: Grundlagen – innovativeGoogle Scholar
  6. Ansätze – praktische Umsetzungen, 3. Aufl., Wiesbaden 2001, S. 1081–1103. ASSAEL, H. (1998): Consumer Behavior and Marketing Action, 6th. Ed., Cincinnati 1998.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations