Advertisement

Akzeptanzkonflikte auf der Straße

  • Kristin Siegel
  • Florian Thiele
Chapter

Zusammenfassung

In Deutschland zählen Proteste zum Standartrepertoire der Interessensartikulation. Die wachsende Zahl von Protestereignissen und eine Stabilisierung auf hohem Niveau zeigen eine Ausweitung der Nutzung von Protesten. Unter Berufung auf politische Bürger- und Menschenrechte vereinigen sich Aktivisten zu Protestbewegungen, die im vorliegenden Beitrag als ein Resultat gesellschaftlicher Akzeptanzkonflikte konzeptualisiert werden. Nach einem historischen Überblick über Protestereignisse der vergangenen Jahrzehnte und einer Typologisierung von Protestereignissen und Protestlern wird basierend auf Bourdieus Habitus-Struktur-Praxis Modell die These diskutiert, dass die Artikulationsform des Protestes exkludierend auf Bürger mit geringem sozioökonomischen Status wirkt.

Schlüsselwörter

Protest Akzeptanzkonflikte Soziale Bewegungen Wutbürger Mobilisierung Öffentliche Meinung Öffentlichkeit Soziodemografie Bourdieu Habitus-Struktur-Praxis Modell 

Literatur

  1. Andersen, U., & Woyke, W. (2003). Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baringhorst, S. (1998). Zur Mediatisierung des politischen Protests. Von der Institutionen- zur „Greenpeace-Demokratie“? In U. Sarcinelli (Hrsg.), Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft. Beiträge zur politischen Kommunikationskultur (S. 326–342). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baumgart, F. (2004). Theorien der Sozialisation. Erläuterung, Texte, Arbeitsaufgaben (3., überarbeitete Aufl.). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  4. Baumgarten, B., & Rucht, D. (2013). Die Protestierenden gegen „Stuttgart 21“ – einzigartig oder typisch? In F. Brettschneider & W. Schuster (Hrsg.), Stuttgart 21 – Ein Großprojekt zwischen Protest und Akzeptanz (S. 97–125). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Bebnowksi, D., Hermann, C., Heyne, L., Hoeft, C., Kopp, J., & Rugenstein, J. (2010). Neue Dimensionen des Protests? Ergebnisse einer explorativen Studie zu den Protesten gegen Stuttgart 21. http://www.demokratie-goettingen.de/content/uploads/2010/11/Neue-Dimensionen-des-Protests.pdf. Zugegriffen: 27. Aug. 2013.
  6. Benford, R. D., & Snow, D. A. (2000). Framing processes and social movements: An overview and assessment. Annual Review of Sociology, 26, 611–638.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bergmann, K. (2012). Zum Verhältnis von Parlamentarismus und Protest. Aus Politik und Zeitgeschichte: Protest und Beteiligung, 62(25–26), 17–23.Google Scholar
  8. Biermann, R. (2009). Die Bedeutung des Habitus-Konzepts für die Erforschung soziokultureller Unterschiede im Bereich der Medienpädagogik. http://www.medienpaed.com/Documents/medienpaed/17/biermann0908.pdf. Zugegriffen: 11. Sept. 2013.
  9. Bourdieu, P. (1994). Die feinen Unterschiede: Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Böhme, N. & Walk, H. (2002): Editorial. Globaler Widerstand formuliert sich. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 15 (1), 2-7.Google Scholar
  11. Bohse, R. Hartmann, G., Heise, U., Hoch, M., Kurz, J., Möbius, A. & Sprink, R. (Hrsg.). (1989): Jetzt oder nie – Demokratie! Leipziger Herbst ’89: Zeugnisse, Gespräche, Dokumente. Leipzig: Forum-Verlag.Google Scholar
  12. Bohse, R., & Hollitzer, T. (Hrsg.) (2000). Heute vor 10 Jahren. Leipzig auf dem Weg zur Friedlichen Revolution. Bonn: InnoVatio-Verlag.Google Scholar
  13. Brand, K.-W., Büsser, D., & Rucht, D. (1986). Aufbruch in eine andere Gesellschaft. Neue Soziale Bewegungen in der Bundesrepublik. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  14. Brettschneider, F. (2013). Großprojekte zwischen Protest und Akzeptanz: Legitimation durch Kommunikation. In F. Brettschneider & W. Schuster (Hrsg.), Stuttgart 21 – Ein Großprojekt zwischen Protest und Akzeptanz (S. 319–328). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  15. Bundeszentrale für politische Bildung [bpb]. (2004). 17. Juni 1953 – Volksaufstand in der DDR. http://www.17juni53.de/home/index.html. Zugegriffen: 27. Aug. 2013.
  16. Bundeszentrale für politische Bildung [bpb]. (2008). Die 68er-Bewegung. http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/68er-bewegung/. Zugegriffen: 27. Aug. 2013.
  17. Bundeszentrale für politische Bildung [bpb] (2012). Montagsdemonstrationen. http://www.bpb.de/lernen/unterrichten/unterricht-am-whiteboard/135524/montagsdemonstrationen. Zugegriffen: 27. Aug. 2013.
  18. Bundeszentrale für politische Bildung [bpb] (2013). Der Aufstand des 17. Juni 1953. http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-einheit/152588/der-aufstand-des-17-juni-1953. Zugegriffen: 27. Aug. 2013
  19. Butzlaff, F., Hoeft, C., & Kopp, J. (2013). „Wir lassen nicht mehr alles mit uns machen!“ Bürgerproteste an und um den öffentlichen Raum, Infrastruktur und Stadtentwicklung. In S. Marg, L. Geiges, F. Butzlaff, & F. Walter (Hrsg.), Die neue Macht der Bürger. Was motiviert die Protestbewegungen? BP-Gesellschaftsstudie (S. 48–93). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  20. Daphi, P. (2012). Zur Identität transnationaler Bewegungen. Aus Politik und Zeitgeschichte: Protest und Beteiligung, 62(25–26), 43–48.Google Scholar
  21. DIE ZEIT. (1993). Erleuchtung für die Politik. http://www.zeit.de/1993/05/erleuchtung-fuer-die-politik/komplettansicht. Zugegriffen: 27. Aug. 2013.
  22. Eder, K. (2000). Kulturelle Identität zwischen Tradition und Utopie. Soziale Bewegungen als Ort gesellschaftlicher Lernprozesse. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  23. Edwards, L. (2013). Mit Bourdieu Public Relations verstehen. In T. Wiedmann & M. Meyen (Hrsg.), Pierre Bourdieu und die Kommunikationswissenschaft. Internationale Perspektive (S. 49–73). Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  24. Endruweit, G. (2002). Wörterbuch der Soziologie (2. Aufl.). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  25. Etzioni, A. (1970). Demonstration Democracy. New York: Gordon and Breach.Google Scholar
  26. Gerhards, J. (1993). Neue Konfliktlinien in der Mobilisierung öffentlicher Meinung: Eine Fallstudie. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. Gould, R. (1993). Collective action and network structure. American Sociology Review, 58(2), 182–196.CrossRefGoogle Scholar
  28. Haunss, S. (2009). Die Bewegungsforschung und die Protestformen sozialer Bewegung. In K. Schönberger & O. Sutter (Hrsg.). Kommt herunter, reiht euch ein…Eine kleine Geschichte der Protestformen sozialer Bewegungen (S. 31–45). Berlin: Assoziation A.Google Scholar
  29. Horvath, S., & Bernhard, M. (2009). Klasse und Kapital bei Marx und Bourdieu. http://www.sozialismus.net/content/view/1235/132/. Zugegriffen: 11. Sept. 2013.
  30. Hunt, S. A., Benford, R. D., & Snow, D. A. (1994): Framing processes and identity construction in collective action. In E. Larana, H. Johnston, & J. R. Gusfield (Hrsg.). New social movements: From ideology to identity (S. 185–209). Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  31. Hutter, S., & Teune, S. (2012). Politik auf der Straße: Deutschlands Protestprofil im Wandel. Aus Politik und Zeitgeschichte: Protest und Beteiligung, 62(25–26), 9–17.Google Scholar
  32. Kern, T., & Nam, S.-H. (2012). Werte, kollektive Identität und Protest. Aus Politik und Zeitgeschichte: Protest und Beteiligung, 62(25–26), 29–36.Google Scholar
  33. Kurbjuweit, D. (2010). Der Wutbürger. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-74184564.html. Zugegriffen: 27. Aug. 2013.
  34. Lucke, D. (1995). Akzeptanz: Legitimität in der „Abstimmungsgesellschaft“. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  35. März, A. (2010). Einbinden/Identität stiften: Virtualisierte kollektive Identität und Gemeinschaft. In S. Baringhorst, V. Kneip, A. März, & J. Niesyto (Hrsg.), Unternehmerische Kampagnen. Politischer Protest im Zeichen digitaler Kommunikation (S. 177–221). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Meyen, M. (2007). Medienwissen und Medienmenüs als kulturelles Kapital und als Distiktionsmerkmale. Eine Typologie der Mediennutzer in Deutschland. http://www.pvs.nomos.de/fileadmin/muk/doc/Aufsatz_07_03.pdf. Zugegriffen: 11. Sept. 2013.
  37. Ramid, N., Stuppert, W., & Teune, S. (2012). Protest und Demokratie. Kritik am repräsentativen Regieren und die Entdeckung der Straße durch die Gegnerinnen von Stuttgart 21.  http://www.dvpw.de/fileadmin/docs/Kongress2012/Paperroom/2012SozBew-Ramid_Stuppert_Teune.pdf. Zugegriffen: 11. Sept. 2013.
  38. Raschke, J. (1988). Soziale Bewegungen: Ein historisch-systematischer Grundriss (2. Aufl.). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  39. Rucht, D. (1994). Mobilisierung des Publikums. Protestbewegungen. Öffentlichkeit als Mobilisierungsfaktor für soziale Bewegungen. In F. Neidhardt (Hrsg.), Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen (S. 337–358). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  40. Rucht, D. (2012). Massen mobilisieren. Protest und Beteiligung. Aus Politik und Zeitgeschichte: Protest und Beteiligung, 62(25–26), 3–9.Google Scholar
  41. Schaffhauser, R. (1997). Öffentlichkeit und soziale Bewegungen. http://socio.ch/movpar/t_rschaff1.htm. Zugegriffen: 11. Sept. 2013.
  42. Samuel, C. (2013). The problems of protest and the persistence of domination: Social movment theoriy and Bourdieu’s economy of practice. http://qspace.library.queensu.ca/bitstream/1974/7778/1/samuel_chris_i_201301_PhD.pdf. Zugegriffen: 11. Sept. 2013.
  43. Saxer, U. (1997). PR-Kampagnen, Medienöffentlichkeit und politischer Entscheidungsprozess. Eine Fallstudie zur schweizerischen Abstimmung über den EWR In U. Röttger (Hrsg.). PR-Kampagnen. Über die Inszenierung von Öffentlichkeit (S. 27–49). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  44. Schmitt-Beck, R. (2001). Soziale Bewegungen und Öffentlichkeit. Theoretische Anmerkungen zu Bedeutung, Formen, und Problemen der Öffentlichkeitsarbeit nicht-etablierter Kollektivakteure. In G. Bentele, T. Liebert, & M. Voigt (Hrsg.). PR für Verbände und Organisationen. Fallbeispiele aus der Praxis (S. 15–35). Neuwied: Hermann Luchterhand Verlag.Google Scholar
  45. Schmitt, L. (2006). Symbolische Gewalt und Habitus-Struktur-Konflikte. Entwurf einer Heuristik zur Analyse und Bearbeitung von Konflikten, CCS Working Papers, 2/2006. http://www.ssoar.info/ssoar/handle/document/11459. Zugegriffen: 11. Sept. 2013.
  46. Schmitt, L. (2007). Soziale Ungleichheit und Protest. Waschen und Rasieren im Spiegel von Symbolischer Gewalt. Forschungsjournal NSB, 20(1), 34–45.Google Scholar
  47. Schubert, K., & Klein, M. (2011). Das Politiklexikon. Bonn: Dietz.Google Scholar
  48. Scherer, H. (2013). Mediennutzung und soziale Distinktionen. In R. Wiedemann & M. Meyen (Hrsg.). Pierre Bourdieu und die Kommunikationswissenschaft. Internationale Perspektiven (S. 100–122). Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  49. Snow, D. A., Rochford, E. B., Worden, S. K., Benford, R. D. (1986). Frame alignment processes. Micromobilization and movement participation. American Sociology Review, 51(4), 464–481.CrossRefGoogle Scholar
  50. Snow, D. A., & Benford, R. D. (1988). Ideology, frame resonance, and participant mobilization. International Social Movement Research, 1, 197–217.Google Scholar
  51. Vegh, S. (2003). Classifying forms of online activism: The case of cyberprotests against the world bank. In M. McCaughey & M. D. Ayers (Hrsg.), Cyberactivism: Online activism in theory and practice (S. 71–96). New York: Routledge.Google Scholar
  52. Wollscheid, S. (2008). Lesesozialisation in der Familie: Eine Zeitbudgetanalyse zu Lesegewohnheiten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations