Advertisement

Glaubwürdigkeit, Vertrauen und Akzeptanz

  • Patricia Grünberg
Chapter

Zusammenfassung

Akzeptanz und Vertrauen sind zentrale Begriffe in der Mediengesellschaft, die geprägt ist durch eine quantitative und qualitative Ausbreitung publizistischer Medien, veränderte Angebots- und neue Medienformen, eine Zunahme von Vermittlungsleistung und -geschwindigkeit von Informationen durch Medien, eine Durchdringung aller gesellschaftlicher Bereiche durch Medien (Medialisierung) und durch gesamtgesellschaftliche Aufmerksamkeit und Anerkennung für Medien. Dabei ist es vor allem Aufgabe der Organisationkommunikation, durch nondiskrepante, transparente, glaubwürdige und aktive Kommunikation gegenüber Bezugsgruppen und der Öffentlichkeit Vertrauen und Akzeptanz herzustellen und dauerhaft zu stabilisieren. Der Beitrag ordnet die Begriffe theoretisch ein und setzt sie zueinander ins Verhältnis. Er schlägt eine Brücke zur PR-Forschung und zeigt Potenziale wie Grenzen dialogorientierter Kommunikation für die Zuschreibung von Vertrauen und Glaubwürdigkeit und die Sicherung von Akzeptanz auf.

Schlüsselwörter

Glaubwürdigkeit Vertrauen Akzeptanz Öffentliches Vertrauen Systemvertrauen Medien Skandal Krise Dialog 

Literatur

  1. Antfang, P., & Urban, D. (1994). „Vertrauen“ – soziologisch betrachtet. Ein Beitrag zur Analyse binärer Interaktionssysteme. Schriftenreihe des Instituts für Sozialwissenschaften der Universität Stuttgart, 1.Google Scholar
  2. Barber, B. (1983). The logic and limits of trust. New Brunswick: Rutgers University Press.Google Scholar
  3. Bentele, G. (1988). Der Faktor Glaubwürdigkeit. Forschungsergebnisse und Fragen für die Sozialisationsperspektive. Publizistik, 33(2/3), 406–426.Google Scholar
  4. Bentele, G. (1994). Öffentliches Vertrauen. Normative und soziale Grundlagen für Public Relations. In W. Armbrecht & U. Zabel (Hrsg.), Normative Aspekte der Public Relations. Grundlegende Fragen und Perspektiven. Eine Einführung (S. 131–158). Opladen: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bentele, G., Dolderer, U., Fechner, R., & Seidenglanz, R. (2012). Profession Pressesprecher 2012. Vermessung eines Berufsstandes. Berlin: Helios Media.Google Scholar
  6. Bentele, G., & Nothhaft, H. (2011). Vertrauen und Glaubwürdigkeit als Grundlage von Corporate Social Responsibility: Die (massen-) mediale Konstruktion von Verantwortung und Verantwortlichkeit. In J. Raupp, S. Jarolimek, & F. Schultz (Hrsg.), Handbuch CSR. Kommunikationswissenschaftliche Grundlagen, disziplinäre Zugänge und methodische Herausforderungen (S. 45–70). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Bentele, G., & Seidenglanz, R. (2008). Vertrauen und Glaubwürdigkeit. In G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln. Mit Lexikon (2., korrigierte und erweiterte Aufl., S. 346–361). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Bittl, A. (1997). Vertrauen durch kommunikationsintendiertes Handeln. Eine grundlagentheoretische Diskussion in der Betriebswirtschaftslehre mit Gestaltungsempfehlungen für die Versicherungswirtschaft. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  9. Brettschneider, F. (2013). Großprojekte zwischen Protest und Akzeptanz: Legitimation durch Kommunikation. In F. Brettschneider & W. Schuster (Hrsg.), Stuttgart 21. Ein Großprojekt zwischen Protest und Akzeptanz (S. 319–328). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Brückerhoff, A. (1982). Vertrauen. Versuch einer phänomenologisch-idiographischen Näherung an ein Konstrukt (Dissertation). Universität Münster, Deutschland.Google Scholar
  11. Coleman, J. S. (1991). Grundlagen der Sozialtheorie. Bd. 1, Handlungen und Handlungssysteme. München: Oldenbourg.Google Scholar
  12. Endreß, M. (2001). Vertrauen und Vertrautheit – Phänomenologisch-anthropologische Grundlegung. In M. Hartmann & C. Offe (Hrsg.), Vertrauen. Die Grundlage des sozialen Zusammenhalts (S. 161–203). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  13. Endreß, M. (2002). Vertrauen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  14. Erikson, E. H. (1992). Der vollständige Lebenszyklus (2. Aufl). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Frevert, U. (2002). Vertrauen in historischer Perspektive. In R. Schmalz-Bruns & R. Zintl (Hrsg.), Politisches Vertrauen. Soziale Grundlagen reflexiver Kooperation (S. 39–59). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  16. Geramanis, O. (2002). Vertrauen: Die Entdeckung einer sozialen Ressource. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  17. Giddens, A. (1995). Konsequenzen der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Grünberg, P. (2014). Vertrauen in das Gesundheitssystem. Wie unterschiedliche Erfahrungen unsere Erwartungen prägen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  19. Grünberg, P., Muxfeldt, C., Eichmann, S., Weber, F., Müller, M., & Wecker, M. (2014, im Druck). Die Causa Wulff – Vertrauensanalyse der Medienberichterstattung und des Social-Media-Diskurses. In R. Fröhlich & T. Koch (Hrsg.), Politik – PR – Persuasion. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Hartmann, M. (2002). Vertrauen als demokratische Erfahrung. In R. Schmalz-Bruns & R. Zintl (Hrsg.), Politisches Vertrauen. Soziale Grundlagen reflexiver Kooperation (S. 77–98). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  21. Hawthorn, G. (1988). Three Ironies in Trust. In D. Gambetta (Hrsg.), Trust: Making and breaking cooperative relations (S. 111–126). Oxford: Blackwell.Google Scholar
  22. Hovland, C. I., Janis, I., & Kelley, H. H. (1959). Communication and persuasion. London: New Haven.Google Scholar
  23. Hundhausen, C. (1951). Werbung um öffentliches Vertrauen. Public Relations. Essen: Girardet.Google Scholar
  24. Infratest dimap. (2012). ARD-DeutschlandTREND Februar 2012. http://www.infratest-dimap.de/umfragen-analysen/bundesweit/ard-deutschlandtrend/2012/februar. Zugegriffen: 26. April 2013.
  25. Jarren, O. (2001). „Mediengesellschaft“ – Risiken für die politische Kommunikation. Aus Politik und Zeitgeschichte, 41–42, 10–19.Google Scholar
  26. Köhnken, G. (1990). Glaubwürdigkeit. Untersuchungen zu einem psychologischen Konstrukt. München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  27. Kohring, M. (2004). Vertrauen in Journalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  28. Küster-Rhode, F. (2010). Die Wirkung von Glaubwürdigkeit in der Marketingkommunikation. Eine Analyse der kurz- und langfristigen Effekte. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kunczik, M., & Szyszka, P. (2008). Praktikertheorien. In G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln. Mit Lexikon (S. 110–124). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Lewis, D. J., & Weigert, A. (1985). Trust as a Social Reality. Social Forces, 63(4), 967–985.CrossRefGoogle Scholar
  31. Löhn, S., & Röttger, U. (2009). Vertrauen in die Vertrauensspezialisten. Theoretische Konzeption und empirische Analyse von Vertrauen in der PR-Beratung In U. Röttger & S. Zielmann (Hrsg.), PR-Beratung. Theoretische Konzepte und empirische Befunde (S. 105–124). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Luhmann, N. (1989). Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion von Komplexität. Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  33. Möllering, G. (2006). Trust: Reason, Routine, Reflexivity. Oxford: Elsevier.Google Scholar
  34. Nawratil, U. (2006). Glaubwürdigkeit in der sozialen Kommunikation. http://epub.ub.uni-muenchen.de/archive/00000941/. Zugegrriffen: 10. Feb. 2012.
  35. Oeckl, A. (1964). Handbuch der Public Relations. Theorie und Praxis der Öffentlichkeitsarbeit. München: Süddeutscher.Google Scholar
  36. Preisendörfer, P. (1995). Vertrauen als soziologische Kategorie. Möglichkeiten und Grenzen einer entscheidungstheoretischen Fundierung des Vertrauenskonzepts. Zeitschrift für Soziologie, 24(4), 263–272.Google Scholar
  37. Reinmuth, M. (2009). Vertrauen und Wirtschaftssprache: Glaubwürdigkeit als Schlüssel für erfolgreiche Unternehmenskommunikation. In C. Moss (Hrsg.), Die Sprache der Wirtschaft (S. 127–145). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  38. Renn, O., & Kastenholz, H. (2008). Vertrauensverlust in Institutionen: Herausforderung für die Risikokommunikation. In D. Klumpp, H. Kubicek, A. Roßnagel, & W. Schulz (Hrsg.), Informationelles Vertrauen für die Informationsgesellschaft (S. 103–120). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  39. Ridder, C.-M., & Engel, B. (2005). Massenkommunikation 2005: Images und Funktionen der Massenmedien im Vergleich. Ergebnisse der 9. Welle der ARD/ZDF-Langzeitstudie zur Mediennutzung und -bewertung. Media Perspektiven, 23(9), 422–448.Google Scholar
  40. Ridder, C.-M., & Engel, B. (2010). Massenkommunikation 2010: Funktionen und Images der Medien im Vergleich. Ergebnisse der 10. Welle der ARD/ZDF-Langzeitstudie zur Mediennutzung und -bewertung. Media Perspektiven, 28(11), 537–548.Google Scholar
  41. Roper, B. W. (1978). Changing public attitudes towards television and other media 1959–1976. Communications, 4(2), 220–238.CrossRefGoogle Scholar
  42. Röttger, U., & Voss, A. (2008). Internal communication as management of trust relations: A theoretical framework. In A. Zerfass, B. van Ruler, & K. Sriramesh (Hrsg.), Public relations research. European and international perspectives and innovations (S. 163–177). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  43. Schaal, G. S. (2004). Vertrauen, Verfassung und Demokratie. Über den Einfluss konstitutioneller Prozesse und Prozeduren auf die Genese von Vertrauensbeziehungen in modernen Demokratien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Schweiger, W. (1990). Medienglaubwürdigkeit – Nutzungserfahrung oder Medienimage? In P. Rössler & W. Wirt (Hrsg.), Glaubwürdigkeit im Internet. Fragestellungen, Modelle, empirische Befunde (S. 89–110). München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  45. Seidenglanz, R. (2008). Aspekte der Medienglaubwürdigkeit. Definition, Abgrenzung und Bezugstypen. In G. Bentele (Hrsg.), Objektivität und Glaubwürdigkeit. Medienrealität rekonstruiert (Hrsg. und eingeleitet von S. Wehmeier, H. Nothhaft & R. Seidenglanz.) (S. 35–61). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  46. Seiffert, J., Bentele, G., & Mende, L. (2011). An explorative study on discrepancies in communication and action of German companies. Journal of Communication Management, 15(4), 349–367.CrossRefGoogle Scholar
  47. Steinheuser, S. (2006). Vertrauen – Erfolgsgarant virtueller Kooperationen. In J. Zülch, L. Barrantes, & S. Steinheuser (Hrsg.), Unternehmensführung in dynamischen Netzwerken: Erfolgreiche Konzepte aus der Life-Science-Branche (S. 77–95). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  48. Wulff, C. (2012). Rücktrittserklärung des Bundespräsidenten am 17.02.2012. http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Christian-Wulff/Reden/2012/02/120217-Erklaerung.html. Zugegriffen: 26. April 2013.
  49. Zerfaß, A., Verhoeven, P., Tench, R., Moreno, A., & Vercic, D. (2011). European Communication Monitor 2011. Empirical Insights into Strategic Communication in Europe. Results of an Empirical Survey in 43 Countries (Chart Version). Brussels: EACD/Euprera.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations