Advertisement

Bei uns geht Führen in Teilzeit nicht! Eine Bestandsaufnahme

  • Brigitte Abrell
Chapter

Zusammenfassung

Dieses Kapitel beschreibt die aktuelle Arbeitssituation von Führungskräften und – damit einhergehend – die an sie gestellten Erwartungshaltungen an Verfügbarkeit und Präsenz. So gesehen, scheint Teilzeit bei Führungskräften für viele Personalverantwortliche und Führungskräfte selbst schlicht nicht vorstellbar. Eine – wie wir sehen werden – an veralteten Mustern orientierte Sichtweise, die notwendige Entwicklungen lähmt.

Der hier beschriebene Ist-Zustand klassischer Büroberufe steht im Zusammenhang mit einer traditionellen Rollenverteilung der Geschlechter und einer nach wie vor mangelhaften Vereinbarkeit von Familie und beruflichen Ambitionen. Da die demografische Entwicklung und ein fortschreitender Wertewandel bei der jüngeren Generation auf natürliche Weise veränderte Ansprüche an die Arbeitswelt nach sich ziehen, erzwingen sie in absehbarer Zeit neue und individuellere Arbeitsmodelle. Allein wer diesen Umstand heute (an)erkennt, ist für morgen besser aufgestellt.

Literatur

  1. bpb: Bundeszentrale für politische Bildung. (2013). Teilzeitbeschäftigte. http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/soziale-situation-in-deutschland/61705/teilzeitbeschaeftigte. Zugegriffen: 26. Sept. 2014.
  2. DIHK, Deutscher Industrie und Handelskammertag. (2014). Fachkräftesicherung – Unternehmen aktiv, DIHK-Arbeitsmarktreport, Ergebnisse einer DIHK-Unternehmensbefragung 2013/2014. http://www.fachkraeftebuero.de/fileadmin/user_upload/A_Startseite/DIHK-Arbeitsmarktreport_2013-2014_final.pdf. Zugegriffen: 17. Okt. 2014.
  3. DIW, Berlin. (2012). Führungskräftemonitor. http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.407592.de/diwkompakt_2012-065.pdf. Zugegriffen: 26. Sept. 2014.
  4. Institut der deutschen Wirtschaft (IW), Pressemitteilung vom. (2014). Bewerbersuche ist ein Dauerproblem. http://www.iwkoeln.de/de/presse/pressemitteilungen/beitrag/fachkraefte-bewerbersuche-ist-ein-dauerproblem-143992?relatedarticles.p=3. Zugegriffen: 27. Sept. 2014.
  5. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, IAB-Kurzbericht. (2011). http://doku.iab.de/kurzber/2011/kb0311.pdf. Zugegriffen: 26. Sept. 2014.
  6. Knittel, T. (2012). Vereinbarkeit von Beruf und Familie als Strategie gegen den Arbeitskräftemangel, Konkret, berufundfamilie gemeinnützige GmbH, Juni 2012.Google Scholar
  7. Kultusministerkonferenz. (2013). Statistische Veröffentlichungen, Nr. 200. http://www.kmk.org/statistik/schule/statistische-veroeffentlichungen/vorausberechnung-der-schueler-und-absolventenzahlen.html. Zugegriffen: 26. Sept. 2014.
  8. Obermeier, Birgit, Faz.net. (2007). Chefin in Teilzeit; der Artikel zitiert eine Studie der Unternehmensberatung McKinsey. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/karrieresprung-chefin-in-teilzeit-1462152.html. Zugegriffen: 26. Sept. 2014.
  9. Starmann, C. G. (2013). Millionen Arbeiter fehlen Deutschland schrumpft sich ins Mittelmaß, Bertelsmann Stiftung, Focus-Online. http://www.focus.de/politik/experten/klug/fachkraeftemangel-in-der-wirtschaft-ueber-6-millionen-arbeiter-fehlen-deutschland-schrumpft-sich-ins-mittelmass_id_3459481.html. Zugegriffen: 26. Sept. 2014.
  10. Statista. (2013). Durchschnittsalter der Bevölkerung in ausgewählten Ländern in Jahr 21013 (Altersmedian in Jahren). http://de.statista.com/statistik/daten/studie/37220/umfrage/altersmedian-der-bevoelkerung-in-ausgewaehlten-laendern/. Zugegriffen: 27. Sept. 2014.
  11. Statistisches Bundesamt. (2006). Bevölkerung Deutschlands bis 2050. http://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressekonferenzen/2006/Bevoelkerungsentwicklung/bevoelkerungsprojektion2050.pdf?_blob=publicationFile. Zugegriffen: 27. Sept. 2014.
  12. Statistisches Bundesamt. (2010). Männer und Frauen in verschiedenen Lebensphasen. http://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/HaushalteMikrozensus/BroschuereFrauenMaenner0010013109001.pdf?_blob=publicationFile. Zugegriffen: 26. Sept. 2014.
  13. Statistisches Bundesamt. (2011). Bevölkerungs- und Haushaltsentwicklung im Bund und in den Ländern. http://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/VorausberechnungBevoelkerung/BevoelkerungsHaushaltsentwicklung5871101119004.pdf?_blob=publicationFile. Zugegriffen: 27. Sept. 2014.
  14. Statistisches Bundesamt. (2013). Geburtentrends und Familiensituation in Deutschland, S. 35. http://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/HaushalteMikrozensus/Geburtentrends5122203129004.pdf?_blob=publicationFile. Zugegriffen: 26. Sept. 2014.
  15. Statistisches Bundesamt. (2014). Frauenanteile der Studierenden, Absolventen und des Personals an Hochschulen. http://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/BildungForschungKultur/Hochschulen/Tabellen/FrauenanteileAkademischeLaufbahn.html. Zugegriffen: 26. Sept. 2014.
  16. StepStone Deutschland AG. (2007). Länger arbeiten gehört zum Alltag. http://www.mittelstandswiki.de/wp-content/uploads/2007/10/0164.png. Zugegriffen: 26. Sept. 2014.
  17. Studentenmatrix. (2012). Nur Minderheit der Studenten strebt nach Führungsposition im Beruf, Pressemitteilung vom September 2012. http://www.earsandeyes.com/de/marktforschung/presse/pressemitteilungen/pressemitteilungen-2012/nur-minderheit-der-studenten-strebt-nach-fuehrungsposition-im-beruf/. Zugegriffen: 27. Sept. 2014.
  18. Wermelskirchen, Axel, faz.net vom. (2011). Jede Frau hat im Schnitt 1,39 Kinder. http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/familie/geburtenrate-in-deutschland-jede-frau-hat-im-schnitt-1-39-kinder-11108908.html. Zugegriffen: 27. Sept. 2014.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Abrell CoachingMemmingenDeutschland

Personalised recommendations