Advertisement

Der Landhof bleibt grün!? Die Auseinandersetzung um Raumwerte in der unternehmerischen Stadt am Beispiel des Landhofareals in Basel (Schweiz).

  • Nicola ThomasEmail author
  • Patrick Oehler
  • Patricia Frei
Chapter
  • 2.3k Downloads
Part of the Quartiersforschung book series (QF)

Zusammenfassung

In Schweizer Städten wird derzeit eine Vielzahl von baulich-strukturellen und sozialen Veränderungsprozessen sichtbar. Nach Jahrzehnten suburbaner „Landflucht“ profitieren Städte von wachsender Popularität, die mit einer „Rückkehr zur Stadt“ und „Renaissance von Städten“ bezeichnet wird. In deren Konsequenz erhalten Fragen der Stadtentwicklung eine neue Brisanz, insbesondere, da gleichzeitig eine zunehmende Konzentration gegenwärtiger Stadtentwicklungspolitik auf ökonomische Aspekte erkennbar ist, die im wissenschaftlichen Städtediskurs mit Konzepten wie „unternehmerische Stadt“, „global cities“ und „postfordistische Stadt“ (Harvey 1989, Sassen 2006, Heeg 2004) beschrieben werden. Begründet wird dies mit dem Hinweis auf eine globalisierte Ökonomie, welche zu einer verschärften Konkurrenz zwischen den Städten um global tätige Unternehmen und hochqualifizierte Arbeitskräfte führt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bäuerle, G. (1984): Der Freiraum als räumliches Wertobjekt. Ein Ansatz zu einer räumlichen Werttheorie, konkretisiert am Beispiel des freizeitorientieren Freiraums unter besonderer Berücksichtigung von Wohnergänzungsflächen. München.Google Scholar
  2. Bourdieu, P. et al. (1997): Ortseffekte. In: Bourdieu, Pierre et al. (Hg.), Das Elend der Welt. Zeugnisse von Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft. Konstanz.Google Scholar
  3. Hartke, W. (1969): Die „Sozialbrache“ als Phänomen der geographischen Differenzierung der Landschaft. In: Storkebaum, W. (Hg.), Sozialgeographie. Wege der Forschung. Darmstadt, Bd 59: S. 268–293.Google Scholar
  4. Harvey, D. (1989): From managerialism to entrepreneurialism: The transformation in urban governance in late capitalism. Geografiska Annaler, Series B: S. 3–17.Google Scholar
  5. Heeg, S. (2004): Globalisierung als catch-all-phrase für städtische Veränderungen? Das Wechselverhältnis zwischen global und lokal in Metropolen. In: Beerhorst, J., De mirovic, A. & M. Guggemos (Hg.), Kritische Theorie im gesellschaftlichen Strukturwandel. Frankfurt am Main: S. 178–198.Google Scholar
  6. Joas, H. (1997): Die Entstehung der Werte. Frankfurt am Main.Google Scholar
  7. Kluckhohn, C. (1951): Values and Value-Orientations in the Theory of Action. An Exploration in Definition and Classification. In: Parson, T. & E. Shils. (Hg.), Toward a General Theory of Action. Cambridge: S. 388–433.Google Scholar
  8. Lefebvre, H. (1996) Writings on Cities. Selected, translated and introduced by Eleonore Kofman and Elizabeth Lebas. Malden, Oxford, Carlton.Google Scholar
  9. Lefebvre, H. (2012): The production of space. Malden.Google Scholar
  10. Oswalt, P. (2006): Schrumpfende Städte. Handlungskonzepte. Band 2. Ostfildern-Ruit.Google Scholar
  11. Sassen, S. (2006): Metropolen des Weltmarkts. Die neue Rolle der Global Cities. Frankfurt am Main.Google Scholar
  12. Strehle, R. (1991): Kapital und Krise. Einführung in die politische Ökonomie. Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut Sozialplanung und StadtentwicklungHochschule für Soziale ArbeitBaselSchweiz

Personalised recommendations