Kooperative Quartiersentwicklung

Chapter
Part of the Quartiersforschung book series (QF)

Zusammenfassung

Kooperative Quartiersentwicklung mit privaten Wohnungsmarktakteuren gewinnt in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung. Bereits seit langem erfolgreich erprobt sind bspw. Runde Tische von Kommune und Wohnungsunternehmen. Die Bandbreite neuer Ansätze für Wohnquartiere reicht von Eigentümerstandortgemeinschaften über Kooperationen von Kommune und Eigentümerverein bzw. Beratungsnetzwerken bis hin zu nicht gewinnorientierten Stadtunternehmen. Dabei ist die Kooperation der Eigentümer untereinander von der Kooperation von Eigentümervertretern, Kommune und Experten zu unterscheiden. Der folgende Artikel basiert im Wesentlichen auf Praxiserfahrungen in der Initiierung, Beratung, Moderation und Analyse von diversen Quartierspartnerschaften.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baba, L., Fryczewski, I. & K. Kleinhans (2013): Kooperation im Quartier mit privaten Eigentümern zur Wertsicherung innerstädtischer Immobilien. In: BMVBS/BBSR (Hg.): ExWoSt-Informationen 43/1–01/2013. Berlin, Bonn.Google Scholar
  2. Baba, L., Fryczewski, I. & K. Wilbert (2012): Gemeinsam für das Quartier – Eigentümerstandortgemeinschaften. Berlin.Google Scholar
  3. Baba, L., Fryczewski, I., Wilbert, K. & . M. Metzmacher (2010): Eigentümerstandortgemeinschaften im Stadtumbau. Zwischenbilanz: Erste Maßnahmen und Erfolge. In:Google Scholar
  4. BMVBS/BBSR (Hg.): ExWoSt-Informationen 37/2–10/2010. Berlin, Bonn.Google Scholar
  5. Baba, L., Fryczewski, I., Grimm, A. & B. Faller (2008): „Eigentümerstandortgemeinschaften im Stadtumbau“ – Vorbereitungs- und Qualifizierungsphase zum ExWoSt- Forschungsfeld. Bonn.Google Scholar
  6. Beermann, F. (2006): Kooperativer Wohnungsrückbau. Strategien zur Überwindung des free-rider-Problems bei Stadtumbaumaßnahmen. Göttingen (Beiträge zum Siedlungs- und Wohnungswesen, 225).Google Scholar
  7. BMVBS & BBR – Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung & Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (Hg.) (2007a): Investitionsprozesse imGoogle Scholar
  8. Wohnungsbestand – unter besonderer Berücksichtigung privater Vermieter = Forschungen, H. 129. Bonn.Google Scholar
  9. BMVBS & BBR – Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung & Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (Hg.) (2007b): Bestandssituation und Bewirtschaftungsstrategien privater Eigentümer in den neuen Ländern und ihre Einbeziehung in den Stadtumbau Ost = Forschungen, H. 131. Bonn.Google Scholar
  10. Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e. V. und Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. (gif) (Hg.) (2009): Wirtschaftsfaktor Immobilien – Die Immobilienmärkte aus gesamtwirtschaftlicher Perspektive. Berlin, Wiesbaden.Google Scholar
  11. Gorgol, A. (2008): Housing Improvement Districts (HIDs): Ein neues Instrument für die Quartiersentwicklung? In: edrgxSchnur, O./edrgx (Hg.): Quartiersforschung – Zwischen Theorie und Praxis. Wiesbaden: S. 277–298.Google Scholar
  12. Krautzberger, M. (2008): Stadterneuerung und Stadtentwicklung durch Private? In: DVBI 06/2008: S. 337–344.Google Scholar
  13. Kreutz, S. (2010): BIDs und HIDs – Zur Bedeutung dieser Modelle privater Initiativen für die Quartiersentwicklung und zum Stand der Umsetzung in Deutschland. In: Taschenbuch für den Wohnungswirt. Hamburg: S. 357–375.Google Scholar
  14. Kreutz, S. & T. Krüger (2011): Urban Improvement Districts – Ein Modell auch für Stadtteilzentren? In: edrgx Brombach, K., Kurth, D. & C. Simon-Philipp/edrgx (Hg.): „Quartiersmitten. Bausteine für die Entwicklung und das Management von Stadtteilzentren". Stuttgart: S. 92–96.Google Scholar
  15. Krüger, T., Richter, S. & P. Stotz (2010): Immobilieneigentümer in der Stadtentwicklung. In: RaumPlanung 152: S. 11–15.Google Scholar
  16. MBWSV NRW – Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (2012) (Hg.): Innovation durch EinzelEigentümer. Ratgeber zur Initiierung örtlicher Beraternetze für Immobilieneigentümer. Düsseldorf.Google Scholar
  17. Stadt Hamburg (2012): Verordnung zur Einrichtung des Innovationsquartiers Steilshoop. In: Hamburgisches Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 46: S. 485–489.Google Scholar
  18. Wiezorek, E. (2009): Stadtentwicklung mit Eigentümerstandortgemeinschaften in Deutschland – Erste Einschätzungen über Hemmnisse, Erfolgsfaktoren und Realisierungschancen. In: ifo Dresden berichtet 6/2009: S. 23–31.Google Scholar
  19. Wiezorek, E. (2010): Eigentümerstandortgemeinschaften in der Stadtentwicklung. In: Die Wohnungswirtschaft 1/2010: S. 6–8.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.empirica agBonnDeutschland

Personalised recommendations