Advertisement

Informationsasymmetrien als Anlass einer Zertifizierung in der Stadtquartiersentwicklung

  • Jan HogenEmail author
Chapter
Part of the Quartiersforschung book series (QF)

Zusammenfassung

Der Einsatz von Zertifizierung als Instrument in der Stadtquartiersentwicklung kann als Folge gewandelter Akteurskonstellationen und Handlungslogiken in der städtebaulichen Entwicklung auf Quartiersebene erklärt werden. Standardisierte Zielwerte, Bewertungssysteme und Zertifikate sind als Mittel zur Verringerung von Zielkonflikten und Informationsasymmetrien zwischen den vielfältigen an der Planung und Umsetzung städtebaulicher Projekte und Maßnahmen Beteiligten zu verstehen. Der Beitrag zeigt neben den Wirkungsmechanismen modellhaft instrumentelle Ausgestaltungsformen einer Zertifizierung in der Entwicklung neuer und bestehender Stadtquartiere auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albers, G. & J. Wekel (2007): Stadtplanung. Eine illustrierte Einführung. Darmstadt.Google Scholar
  2. Dworak, A. (2010): Die Prinzipal-Agent Problematik in der Projektentwicklung. In: Freyberg, B. von (Hg.): Hospitality Development. Hotelprojekte erfolgreich planen und umsetzen. Berlin: S. 99–113.Google Scholar
  3. Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.V. (Hg.) (2009): Zertifizierung in der Stadtentwicklung – Bericht und Perspektive. Bericht der Kommission des Deutschen Verbandes für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.V. in Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Berlin.Google Scholar
  4. Gmünder, M. (2010): Raumplanung zwischen Regulierung und Markt. Eine ökonomische Analyse anreizorientierter Instrumente in der Raumplanung. Zürich.Google Scholar
  5. Göbel, E. (2002): Neue Institutionenökonomik. Konzeption und betriebswirtschaftliche Anwendungen. Stuttgart.Google Scholar
  6. Güttler, H. & U. Krönert (1994): Bodenmanagement. Öffentliche und privatrechtliche Verfahren der Baulandbereitstellung. In: Informationen zur Raumentwicklung (1/2): S. 1–8.Google Scholar
  7. Hogen, J. (2013): Zertifizierung in der Stadtentwicklung. In: Gans, P. & H. H. Nachtkamp (Hg.): Bewertung von Stadtquartieren. Mannheimer Schriften zu Wohnungswesen, Kreditwirtschaft und Raumplanung. Mannheim (im Erscheinen).Google Scholar
  8. Hogen, J. (2012): Zertifizierung in der Stadtentwicklung – Eine institutionenökonomische und steuerungstheoretische Betrachtung der Zertifizierung in Prozessen der Planung und Umsetzung städtebaulicher Projekte und Maßnahmen auf Stadtquartiersebene (Dissertation). Kaiserslautern.Google Scholar
  9. Hogen, J. (2010): Zertifizierung von Stadtquartieren. Real Corp 2010. Wien.Google Scholar
  10. Jakubowski, P., Kreuz, C. & M. Nadler (2010): JESSICA und Stadtentwicklungsfonds in Europa – neue Impulse für das Flächenrecycling? In: Informationen zur Raumentwicklung (1): S. 43–57.Google Scholar
  11. Jakubowski, P. & M. Pauly (2005): Neue Kooperationsformen in der Stadtentwicklung. In: Informationen zur Raumentwicklung (9/10): S. 619–626.Google Scholar
  12. Jessen, J. & K. Selle (2001): Probleme und Perspektiven von Stadtentwicklungspolitik und der Beitrag der Stadtforschung. In: Burth, H.-P. & A. Görlitz (Hg.): Politische Steuerung in Theorie und Praxis. Baden-Baden: S. 277–291.Google Scholar
  13. Keller, D., Koch, M. & K. Selle (1996): Planung und Projekte. usschnitte eines Werkstattgesprächs über den Wandel im Planungsverständnis. In: disP (126): S. 37–46.Google Scholar
  14. Kötter, T. (1998): Städtebauliches Projektmanagement. Bausteine, Instrumente und Organisationsformen aus Sicht eines Entwicklungsträgers. In: Streich, B. & T. Kötter (Hg.): Planung als Prozeß. Von klassischem Denken und Zukunftsentwürfen im Städtebau. Festschrift für Klaus Borchard zum 60. Geburtstag. Bonn: S. 62–84.Google Scholar
  15. Krautzberger, M. (2010): Von der Angebotsplanung zur Projektplanung? Tendenzen der jüngeren Städtebaugesetzgebung. In: RaumPlanung (152): S. 205–208.Google Scholar
  16. Krautzberger, M. (2008): Stadterneuerung und Stadtentwicklung durch Private? In: Das Deutsche Verwaltungsblatt (6): S. 337–344.Google Scholar
  17. Kreutz, S. & T. Krüger (2008): Urban Improvement Districts. Neue Modelle eigentümerfinanzierter Quartiersentwicklung. In: Altrock, U., Kunze, R., Petz, U. von, Pahl- Weber, E. & D. Schubert (Hg.): Jahrbuch Stadterneuerung 2008– Aufwertung im Stadtumbau. Berlin: S. 253–272.Google Scholar
  18. Krüger, T., Richter, S. & P. Stotz (2010): Immobilieneigentümer in der Stadtentwicklung. In: PlanerIn (152): S. 209–213.Google Scholar
  19. Pahl-Weber, E. (2010): Stadtplanung. In: Henckel, D., Kuczkowski, K. von, Lau, P., Pahl-Weber, E. & F. Stellmacher (Hg.): Planen – Bauen – Umwelt. Ein Handbuch. Wiesbaden: S. 489–493.Google Scholar
  20. Picot, A., Dietl, H., Franck, E., Fiedler, M. & S. Royer (2012): Organisation. Theorie und Praxis aus Ökonomischer Sicht. Stuttgart.Google Scholar
  21. Picot, A., Reichwald, R. & Rolf T. Wigand (1996): Die grenzenlose Unternehmung. Information, Organisation und Management. Wiesbaden.Google Scholar
  22. Scharmer, E. (1994): Mobilisierung und Bereitstellung von Bauland durch Entwicklungsmaßnahmen und Modelle der Kooperation mit privaten Investoren. In: Informationen zur Raumentwicklung (1/2): S. 9–17.Google Scholar
  23. Schiffers, B. (2009): Verfügungsrechte im Stadtumbau. Handlungsmuster und Steuerungsinstrumente im Altbauquartier. Wiesbaden.Google Scholar
  24. Steinebach, G. (2010): Konversion und Revitalisierung. In: Henckel, D., Kuczkowski, K. von, Lau, P., Pahl-Weber, E. & F. Stellmacher (Hg.): Planen – Bauen – Umwelt. Ein Handbuch. Wiesbaden: S. 269–273.Google Scholar
  25. Steinebach, G. (2001): Zukunftsorientierte Managementstrategien zur Bewältigung komplexer Problemlagen in stadtplanerisch schwierigen Räumen. In: Spannowsky, W. & S. Mitschang (Hg.): Planung heute und morgen. Ausgewählte Problemfelder städtebaulicher Planung. Köln: S. 165–177.Google Scholar
  26. Stich, R. (1998): Die Rechtsentwicklung von der imperativen zur kooperativen Städtebaupolitik. In: Streich, B. & T. Kötter (Hg.): Planung als Prozeß. Von klassischem Denken und Zukunftsentwürfen im Städtebau. Festschrift für Klaus Borchard zum 60. Geburtstag. Bonn: S. 285–293.Google Scholar
  27. Thalgott, C. (2006): Kooperation mit privaten Investoren. Planung und Finanzierung städtebaulicher Großprojekte in München. In: PlanerIn (3): S. 13–14.Google Scholar
  28. Wentz, M., Bischoff, T. & D. Gosewehr (2011): Stadtentwicklung durch Public Private Partnership. In: Schulte, K.-W. (Hg.): Immobilienökonomie. Band III: Stadtplanerische Grundlagen. München: S. 803–832.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.DSK GmbHDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations