Advertisement

Das Quartier im Kontext von Lebenswelt und Wohnungswirtschaft – eine Einführung

  • Oliver NiermannEmail author
  • Olaf Schnur
  • Matthias Drilling
Chapter
  • 2.4k Downloads
Part of the Quartiersforschung book series (QF)

Zusammenfassung

Die Entwicklung von Wohnungsbeständen hat sich in den letzten Jahrzehnten in eine Richtung verändert, die man als post-/spätmodern oder auch als post-/neofordistisch bezeichnen könnte. Verschiedene Trends spielen hierbei eine Rolle: Aufgrund der zunehmenden Internationalisierung werden Wohnimmobilien zu lokal attraktiven Objekten einer globalisiert agierenden Ökonomie. Dabei entstehen Adaptionsnotwendigkeiten für alle relevanten Akteure, wie z.B. Bestandsanpassungen, neue Prinzipien der Projektentwicklung oder variierende Förderkulissen. Die „postmodernen“ Zeiten bringen auch eine veränderte Akteurskulisse in der Wohnungswirtschaft mit sich, in der neue Handlungslogiken und Verwertungsstrategien zur Anwendung kommen. Spannungen und Zielkonflikte zwischen Investoren, Wohnungsunternehmen, Kommunen und Mietern sind dabei oft die Folge.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrow, M. (2007): Das globale Zeitalter. Suhrkamp Taschenbücher 3868. Frankfurt am Main.Google Scholar
  2. Appel, C., Perry, T., Hallenberg, B. & B. Poddig (2004): vhw-exklusiv: Wohnen in der Sinus-Trendbefragung 2004. vhw Forum Wohneigentum 3: S. 114–121.Google Scholar
  3. BBR (2007): Wohnungs- und Wohnimmobilienmärkte in Deutschland 2006. Kurzfassung. In Berichte. Bd. 27. Bonn.Google Scholar
  4. BBSR (2013): Kooperation im Quartier mit privaten Eigentümern zur Wertsicherung innerstädtischer Immobilien. Ein ExWoSt-Foschungsfeld. In: ExWoSt-Informationen 43/1. Bonn.Google Scholar
  5. BMVBS (2010): Mehrfachverkäufe von Mietwohnungsbeständen. In: Forschungen. Heft 146. Berlin.Google Scholar
  6. BMVBS (2011): Transaktionen kleiner Mietwohnungsbestände. In: Forschungen. Heft 152. Berlin.Google Scholar
  7. BMVBS (2012): Handlungsleitfaden zur Energetischen Stadterneuerung. Berlin.Google Scholar
  8. BMVBS: (2007): Veränderungen der Anbieterstruktur im deutschen Wohnungsmarkt und wohnungspolitische Implikationen. In: Forschungen. Heft 124. Berlin.Google Scholar
  9. Bölting, T. (2013): Strategien der Quartiersentwicklung aus Sicht der Wohnungswirtschaft. Herausforderungen – Restriktionen – Lösungsansätze. Unveröffentlichter Vortrag.Google Scholar
  10. Bömermann, H., Jahn, S. & K. Nelius (2006): Lebensweltlich orientierte Räume im Regionalen Bezugssystem (Teil 1). Monatsschrift Berliner Statistik 8: S. 366–372.Google Scholar
  11. Davidson, M. (2008): Spoiled Mixture: Where Does State-led ‚Positive‘ Gentrification End? In: Urban Studies 2008 45: S. 2385–2405.Google Scholar
  12. Drilling, M. & O. Schnur (Hg.)(2009): Governance der Quartiersentwicklung. Theoretische und praktische Zugänge zu neuen Steuerungsformen. 1. Aufl. Wiesbaden.Google Scholar
  13. Drilling, M. & O. Schnur (Hg.)(2011): Nachhaltige Quartiersentwicklung. 1. Aufl. Wiesbaden.Google Scholar
  14. Erhorn-Kluttig, H. et al. (2013): Energetische Quartiersplanung. Methoden-Technologien- Praxisbeispiele. Stuttgart.Google Scholar
  15. Esser, J. & J. Hirsch (1987): Stadtsoziologie und Gesellschaftstheorie. Von der Fordismus- Krise zur „postfordistischen“ Regional- und Stadtstruktur. In: Prigge, W. (Hg.): Die Materialität des Städtischen. Basel, Boston: S. 31–56.Google Scholar
  16. Florida, R. (2002): The Rise of the Creative Class. And how It’s Transforming Work, Leisure, Community and Everyday Life. New York (NY).Google Scholar
  17. Franke, T., Löhr, R. & R. Sander (Hg.)(2000): Soziale Stadt – Stadterneuerungspolitik als Stadtpolitikerneuerung. Deutscher Gemeindeverlag (Hg.), Bd. 39. Jahrgang, Berlin.Google Scholar
  18. Gutzmer, M. & M. Scheuer (2008): CSR in der lokalen Wirtschaft – zur Aktivierung von privatwirtschaftlichem Engagement. „Quartiers-Impulse“, ExWoSt-Informationen 31/4–5/2008: S. 18–19.Google Scholar
  19. Habermann-Nieße, K. & K. Klehn (2007): Der Beitrag von Wohnungsgenossenschaften zur Quartiersentwicklung. In: BBR (2007): Informationen zur Raumentwicklung, H. 4.2007. Bonn: S. 223–232.Google Scholar
  20. Hallenberg, B. (2008): Transformation der Wohnangebotslandschaft. vhw Forum Wohneigentum 2: S. 58–70.Google Scholar
  21. Heeg, S. (2008): Property-led Development als neuer Ansatz in der Stadtentwicklung? Das Beispiel der South Boston Waterfront in Boston. Erdkunde 62(1): S. 41–57.Google Scholar
  22. Heitel, S. (2010): Stadtrendite durch Wohnungsunternehmen – Analyse der Komponenten und Quantifizierungsmethoden. In: Arbeitspapiere zur immobilienwirtschaftlichen Forschung und Praxis. Band Nr. 22, Juni 2010. Darmstadt.Google Scholar
  23. Holm, A. (2011): Politiken und Effekte von Wohnungsprivatisierungen in Europa. In: Belina, B. u.a. (Hg.): Kritische Regionalwissenschaft. Disparitäten der Stadt- und Regionalentwicklung. Münster: S. 207–230.Google Scholar
  24. Holm, A. (2013): Wohnen als Soziale Infrastruktur. http://www.links-netz.de/pdf/T_holm_wohnen.pdf (zuletzt abgerufen am 12.12.14). Institut für Transformation, Wohnen und soziale Raumentwicklung (2012): Aktuelle Geschäftsmodelle von Finanzinvestoren im Themenfeld Wohnungswirtschaftlicher Wandel und neue Finanzinvestoren. Gutachten im Auftrag der Enquete-Kommission „Wohnungswirtschaftlicher Wandel und neue Finanzinvestoren in NRW“. Düsseldorf. Online unter: http://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/GB_I/I.1/EK/16.WP/EK_I/Sonstige_Unterlagen.jsp., abgerufen am 27.11.2013.
  25. Ipsen, D., Glasauer, H. & V. Lasch (1986): Markt und Raum. Die VerteilungswirkungenGoogle Scholar
  26. wohnungspolitischer Subventionsformen im städtischen Raum. Frankfurt am Main, New York.Google Scholar
  27. Jacobs, J. (1963): Tod und Leben großer amerikanischer Städte. Berlin.Google Scholar
  28. Kamleithner, C. (2009): „Regieren durch Community“: Neoliberale Formen der Stadtplanung. In: Drilling, M. & O. Schnur (Hg.): Governance der Quartiersentwicklung Wiesbaden: S. 29–48.Google Scholar
  29. Kraemer, D. (2011): Handeln in Quartieren – Mehrwert für Wohnungswirtschaft, Stadt und Region. In: IRPUD (2011): In Quartieren denken – Perspektiven der Wohnkultur. Drittes Dortmunder Wohnungspolitisches Kolloquium. Dortmund: S. 16–19.Google Scholar
  30. Kraemer, D. (2012): Vom Bestand zum Quartier. Perspektivenwechsel in der Wohnungswirtschaft. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung des AK Quartiersforschung am 14.12.2012 in Düsseldorf.Google Scholar
  31. Landtag Nordrhein-Westfalen (2013): Abschlussbericht der Enquetekommission I in derGoogle Scholar
  32. 16.
    Wahlperiode „Wohnungswirtschaftlicher Wandel und neue Finanzinvestoren in NRW“. Düsseldorf.Google Scholar
  33. Lanz, S. (2009): Powered by Quartiersmanagement: Füreinander Leben im „Problemkiez“. In: Drilling, M. & O. Schnur (Hg.): Governance der Quartiersentwicklung. Theoretische und praktische Zugänge zu neuen Steuerungsformen. Wiesbaden: S. 219–225.Google Scholar
  34. Merkel, J. (2008): Kreativquartiere – urbane Milieus zwischen Inspiration und Prekarität. Berlin.Google Scholar
  35. Müller, S. (2012): Wie wohnen prekär wird. Finanzinvestoren, Schrottimmobilien und Hartz IV. In: Sozialforschungsstelle Dortmund (2012): Reihe Fair statt prekär. Dortmund. Online unter: http://www.planungspolitik-forschung.de/pdf/kowa_wiewohnen-prekaer-wird.pdf, abgerufen am 20.11.2013.
  36. NRWSPD; Bündnis 90/Die Grünen NRW (2012): Koalitionsvertrag NRW 2012–2017. Düsseldorf. Online unter: http://www.gruene-nrw.de/fileadmin/user_upload/gruenenrw/ politik-und-themen/12/koalitionsvertrag/Koalitionsvertrag_2012-2017.pdf, abgerufen am 4.12.2013.
  37. Perry, C. (1998 [1929]): The Neighbourhood Unit (Reprinted). London.Google Scholar
  38. Reicher, C. (2011): Wohnkultur im Ruhrgebiet. Blick zurück und nach vorne. In: IRPUD (2011): In Quartieren denken – Perspektiven der Wohnkultur. Drittes Wohnungspolitisches Kolloquium. Dortmund: S. 8–15.Google Scholar
  39. Rose, N. (2000): Tod des Sozialen? Eine Neubestimmung der Grenzen des Regierens. In: Bröckling, U., Krasmann, S. & T. Lemke (Hg.): Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen Frankfurt am Main: S. 72–109.Google Scholar
  40. Schmals, K. M. & A. Wolff (2003): ‚Nachfrageorientierte Wohnungspolitik‘ – Weiterentwicklung des Projekts. vhw Forum Wohneigentum 4: S. 202–209.Google Scholar
  41. Schmals, K. M. (1983): Soziologie der Stadt. In: Schmals, K. M. (Hg.): Stadt und Gesellschaft. Ein Arbeits- und Grundlagenwerk. München: S. 11–114.Google Scholar
  42. Schnur, O. & I. Markus (2010): Quartiersentwicklung 2030: Akteure, Einflussfaktoren und Zukunftstrends – Ergebnisse einer Delphi-Studie. Raumforschung und Raumordnung 68: S. 181–194.Google Scholar
  43. Schnur, O. & M. Drilling (2009): Governance – ein neues Zauberwort auch für die Quartiersentwicklung? In: Drilling, M. & O. Schnur (Hg.): Governance der Quartiersentwicklung. Theoretische und praktische Zugänge zu neuen Steuerungsformen. Wiesbaden: S. 11–26.Google Scholar
  44. Schnur, O. (2003): Lokales Sozialkapital für die ‚soziale Stadt‘. Politische Geographien sozialer Quartiersentwicklung am Beispiel Berlin-Moabit. Opladen.Google Scholar
  45. Schnur, O. (2008): Quartiersforschung im Überblick: Konzepte, Definitionen und aktuelle Perspektiven. In: Schnur, O. (Hg.): Quartiersforschung – Zwischen Theorie und Praxis. Wiesbaden: S. 19–54.Google Scholar
  46. Schnur, O. (2010a): Demographischer Impact in städtischen Wohnquartieren. Wiesbaden.Google Scholar
  47. Schnur, O. (2010b): „Demographic Impact 2030“ – Szenarien der Wohnquartiersentwicklung in stagnierenden und schrumpfenden Städten Deutschlands. Berichte zur deutschen Landeskunde 4: S. 387–408.Google Scholar
  48. Schnur, O. (2012): Nachbarschaft und Quartier. In: Eckardt, F. (Hg.): Handbuch Stadtsoziologie Wiesbaden: S. 449–474.Google Scholar
  49. Schnur, O., Zakrzewski, P. & M. Drilling (Hg.) (2013): Migrationsort Quartier: Zwischen Segregation, Integration und Interkultur. Wiesbaden.Google Scholar
  50. Schwalbach, J., Schwerk, A. & D. Smuda (2006): Stadtrendite – der Wert eines Unternehmens für die Stadt. vhw Forum Wohneigentum 6: S. 381–386.Google Scholar
  51. Siebel, W. (2009): Ist Nachbarschaft heute noch möglich? Ein Essay. In: Arnold, Daniel (Hg.) (2008): Nachbarschaft. München: S. 7–18.Google Scholar
  52. Siemonsen, K. & S. Biermann (2009): Corporate Social Responsibility bei der THS. vhw Forum Wohnen und Stadtentwicklung 2: S. 79–83. BBSR (2012): Transaktionen großer Wohnungsbestände 2011. In: BBSR-Analysen KOMPAKT 06/2012. Bonn.Google Scholar
  53. Smith, N. (1996): The New Urban Frontier. Gentrification and the revanchist City. Oxon, New York.Google Scholar
  54. Smith, N. (2010): Toward a Theory of Gentrification; A Back To The City movement by Capital, Not People. In: Lees, L. Slater, T. und E. Wyly (Hg.) (2010): The Gentrification Reader. New York.Google Scholar
  55. Stadt München (Hg.)(2009): Die Sozialgerechte Bodennutzung. Der Münchner Weg. 3. Auflage. München.Google Scholar
  56. Stadtraumkonzept (2012): Durchführung von 6 Fallstudien: Wohnsituation in Quartieren mit Beständen sog. Neuer Finanzinvestoren. Gutachten im Auftrag der Enquete- Kommission „Wohnungswirtschaftlicher Wandel und neue Finanzinvestoren in NRW“. Düsseldorf. Online unter: http://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/GB_I/I.1/EK/16.WP/EK_I/Sonstige_Unterlagen.jsp, abgerufen am 30.10.2013.
  57. Stücker, R. (2010): Neue Eigentümerstrukturen am Dortmunder Wohnungsmarkt. In: Bömer, H., /Lürig, E. & D. Zimmermann (Hg.) (2010): Stadtentwicklung in Dortmund seit 1945. Von der Industrie- zur Dienstleistungs- und Wissenschaftsstadt. Dortmunder Beiträge zur Raumplanung, Bd. 135. Dortmund: S. 271–282.Google Scholar
  58. Wirtz, M. (2011) WohnWirtschaft im Quartier. In: IRPUD (2011): In Quartieren denken – Perspektiven der Wohnkultur. Drittes Wohnungspolitisches Kolloquium. Dortmund: S. 30–35Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Oliver Niermann
    • 1
    Email author
  • Olaf Schnur
    • 2
  • Matthias Drilling
    • 3
  1. 1.Bündnis 90/Die GrünenGrüne im Landtag NRWDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Geographisches Institut, Rümelinstraße 19-23Universität TübingenTübingenDeutschland
  3. 3.Institut Sozialplanung und Stadtentwicklung, Thiersteinerallee 57Hochschule für Soziale ArbeitBaselSchweiz

Personalised recommendations