Advertisement

Empirisches Vorgehen

Chapter
Part of the Organisationsstudien book series (OS)

Zusammenfassung

Im vierten Kapitel wird die methodische Vorgehensweise der Falluntersuchung dargestellt und die Auswahl wie auch das Format des zugrunde gelegten Datenmaterials erörtert. Die Dokumentarische Methode nach Mannheim (Strukturen des Denkens, S. 155–322, 2003) mit den Erweiterungen durch Bohnsack (Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in Methodologie und Praxis qualitativer Forschung, 2000) wird als Untersuchungsverfahren vorgestellt und insbesondere in ihren rekonstruktiven Eigenschaften beschrieben. Dabei werden die Verfahrensschritte der formulierenden Interpretation und der reflektierenden Interpretation geschildert und das Vorgehen, empirisch beobachtbare Normabweichungen als Bezugspunkte der Fallanalyse zu nehmen, begründet. Im Zuge dessen wird dem Leser veranschaulicht, inwiefern die empirische Beobachtung von Regelbrüchen Rückschlüsse auf Organisationsstrukturen ermöglicht und welche Vorzüge die Systemtheorie als Beobachtungsstrategie für empirisches Arbeiten bietet.

Literatur

  1. Bohnsack, Ralf. 2000. Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in Methodologie und Praxis qualitativer Forschung. 4. Aufl. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bohnsack, Ralf und Iris Nentwig-Gesemann. 2010. Dokumentarische Evaluationsforschung. Theoretische Grundlagen und Beispiele aus der Praxis. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  3. Hirschauer, Stefan, und Jörg Bergmann. 2002. Willkommen im Club! Eine Anregung zu mehr Kontingenzfreudigkeit in der qualitativen Sozialforschung – Kommentar zu A. Nassehi und I. Saake in ZFS 1/2002. Zeitschrift für Soziologie 31 (4): 332–336.Google Scholar
  4. John, René, Anna Henkel, und Jana Rückert-John. 2010a. Methodologie und Systemtheorie- ein Problemaufriss. In Die Methodologien des Systems. Wie kommt man zum Fall und wie dahinter? Hrsg. René John, Anna Henkel, und Jana Rückert-John, 7–12. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. John, René, Anna Henkel, und Jana Rückert-John. 2010b. Systemtheoretisch Beobachten. In Die Methodologien des Systems. Wie kommt man zum Fall und wie dahinter? Hrsg. René John, Anna Henkel, und Jana Rückert-John, 321–330. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Kühl, Stefan. 2007. Formalität, Informalität und Illegalität in der Organisationsberatung. Soziale Welt 58 (3): 271–294.CrossRefGoogle Scholar
  7. Luhmann, Niklas. 1997. Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Mannheim, Karl. 2003. Eine soziologische Theorie der Kultur und ihrer Erkennbarkeit (konjunktives und kommunikatives Denken). In Karl Mannheim. Strukturen des Denkens, Hrsg. David Kettler, Volker Meja, und Nico Stehr, 2. Aufl., 155–322. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Nohl, Arnd-Michael. 2006. Interview und dokumentarische Methode. Anleitungen für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Vogd, Werner. 2005. Systemtheorie und rekonstruktive Sozialforschung. Eine empirische Versöhnung unterschiedlicher theoretischer Perspektiven. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  11. Vogd, Werner. 2007. Empirie oder Theorie? Systemtheoretische Forschung jenseits einer vermeintlichen Alternative. Soziale Welt 58 (3): 295–321.CrossRefGoogle Scholar
  12. Vogd, Werner. 2009. Rekonstruktive Organisationsforschung. Qualitative Methodologie und theoretische Integration – eine Einführung. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  13. Vogd, Werner. 2010. Methodologie und Verfahrensweise der dokumentarischen Methode und ihre Kompatibilität zur Systemtheorie. In Methodologien des Systems. Wie kommt man zum Fall und wie dahinter? Hrsg. René John, Anna Henkel, und Jana Rückert-John, 121–140. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Internetquellen

  1. Carpinteri, Francesco, Cavo Dragone, Giuseppe, Dalle Mese, Enzo, und Maestro, Mario. 2012. Ufficio del GIP presso il tribunale di Grosseto. Procedimento penale 12/285 RGNR 12/117 RGGIP. Oggetto: Naufragio della nave Costa Concordia. Avvenimento del 13 Gennaio 2012. Relazione tecnica dei consulenti nominati dal gip del tribunale di Grosseto. http://www.scribd.com/fullscreen/105718306?access_key=key-24ceg9f7twksubh3q1mq. Zugegriffen: 23. Dezember 2012.
  2. Costa Kreuzfahrten. 2012a. Costa Concordia-Update. http://www.costakreuzfahrten.ch/B2C/CH/Info/concordia_statement.htm. Zugegriffen: 28. Dezember 2012.
  3. Costa Kreuzfahrten. 2012b. Verantwortung zeigen. Sicherheit hat für Costa Kreuzfahrten oberste Priorität. http://www.costakreuzfahrten.de/B2C/D/AreaNews/CompanyCommunications/company-communications.htm. Zugegriffen: 1. Januar 2013.
  4. Marsili, Umberto, Carnevali, Stefano, Ruberto, Marco, & Bruno, Ivan. 2012. Inchiesta sommaria relativa al sinistro marittimo. naufragio della nave da crociera “Costa Concordia” 13 Gennaio 2012 isola del Giglio. Capitaneria di porto di Livorno. http://www.scribd.com/fullscreen/110536929?access_key=key-25t9o2c9ryj8pc71mfrb. Zugegriffen: 27. Dezember 2012.
  5. Piccinelli, Mario. 2012. Il naufragio del Costa Concordia. Codacons. http://video.repubblica.it/dossier/naufragio-giglio-costa-concordia/schettino-amma-fa-n-inchino-al-giglio/107633/106013. Zugegriffen: 15. Januar 2013.
  6. Piccinelli, Mario. 2013. Ricostruzione del naufragio del Costa Concordia. Codacons. http://www.youtube.com/watch?v=csZzD-HfX8E. Zugegriffen: 8. Februar 2013.
  7. Procura della Repubblica. 2012a. Presso il tribunale di Grosseto. Verbale assunzione di informazioni. http://www.quotidiano.net/file_generali/documenti/PDF/2012/01/_verbali.pdf. Zugegriffen: 2. Februar 2013.
  8. Procura della Repubblica. 2012b. Presso il tribunale di Grosseto. Verbale assunzione di informazioni. http://www.quotidiano.net/file_generali/documenti/PDF/2012/01/palombo.pdf. Zugegriffen: 1. Februar 2013.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations