Advertisement

Regierungsführung zwischen Formalität und Informalität. Deutschland und Großbritannien im Vergleich

Aufsätze
Part of the Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft Comparative Governance and Politics book series (ZfVP)

Zusammenfassung :

Der Beitrag beschäftigt sich in vergleichender Perspektive mit der Regierungsführung in Großbritannien und Deutschland im Spannungsfeld von Formalität und Informalität. Nach einer theoretischen Verortung der Fragestellung wird zunächst auf die im jeweiligen Regierungssystem unterschiedlich ausgeprägten Formalitäts- bzw. Informalitätskulturen eingegangen. Vor diesem Hintergrund wird untersucht, über welche formalen wie informalen Führungsressourcen Premierminister und Bundeskanzler in Kernbereichen der Regierungsführung, genauer in Handlungskontexten der Regierungsbildung, des Kabinetts sowie der Regierungszentrale, verfügen. Es wird argumentiert, dass sowohl Informalisierung als auch Formalisierung strategische Antworten auf vorhandene Handlungsrestriktionen darstellen können. Abschließend werden weiterführende Forschungsperspektiven eines graduellen wie auch dynamischen Informalitätsbegriffs aufgezeigt.

Schlüsselwörter :

Regierungsführung Kernexekutive Informalität Großbritannien Deutschland 

Caught in the middle? Comparing formal and informal modes of governance in Germany and Great Britain

Abstract :

The article considers the tension between formality and informality in the processes of governance in Great Britain and Germany from a comparative perspective. After having related the research question to the pertinent theories, the article outlines the distinct cultures of formality and informality in the respective systems of government. On this basis, the author studies the formal and informal leadership resources at the disposal of the prime minister and the chancellor in core areas of government, or, to be exact, in contexts of action of government formation, the cabinet as well as government headquarters. The author argues that increasing informality as well as increasing formality represent strategic responses to existing restrictions of action. The article concludes by outlining further research options for such a gradual as well as dynamic conceptualization of informality.

Keywords :

Governance Core executive Informality Great Britain Germany 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bennister, Mark, und Richard Heffernan. 2011. Cameron as Prime Minister: The intra-executive politics of Britain's Coalition Government. Parliamentary Affairs 65 (4): 778–801.Google Scholar
  2. Blick, Andrew. 2004. People who live in the dark. The history of the special adviser in British politics. London: Politico's.Google Scholar
  3. Blick, Andrew. 2014. The Cabinet Manual and the Codification of Conventions. Parliamentary Affairs 67 (1): 191–208.CrossRefGoogle Scholar
  4. Blick, Andrew, und George W. Jones. 2010. Premiership. The development, nature and power of the British Prime Minister. Exeter: Imprint Academic.Google Scholar
  5. Blick, Andrew, und George W. Jones. 2012. The Cabinet Secretary - A tale of three roles. http://www.number10.gov.uk/history-and-tour/the-cabinet-secretary-a-tale-of-three-roles/. Zugegriffen: 14. April 2012.
  6. Böckenförde, Ernst-Wolfgang. 1964. Die Organisationsgewalt im Bereich der Regierung. Eine Untersuchung zum Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland. Berlin: Ducker & Humblot.Google Scholar
  7. Bogdanor, Vernon, Hrsg. 2005. Joined-up government. Oxford: Oxford Univ. Press.CrossRefGoogle Scholar
  8. Börzel, Tanja A. 2008. Der „Schatten der Hierarchie“ - Ein Governance-Paradox? In Governance in einer sich wandelnden Welt, Hrsg. Gunnar Folke Schuppert und Michael Zürn, 118–131. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Burch, Martin, und Ian Holliday. 1999. The Prime Minister's and cabinet offices: An executive office in all but name. Parliamentary Affairs 52 (1): 32–45.CrossRefGoogle Scholar
  10. Busse, Volker, und Hans Hofmann. 2010. Bundeskanzleramt und Bundesregierung. Aufgaben - Organisation - Arbeitsweise. 5. Aufl. Heidelberg: Müller.Google Scholar
  11. Cabinet Office. 2010. Ministerial Code (May 2010). http://www.cabinetoffice.gov.uk/media/409215/ministerialcodemay2010_OnlinePDF.pdf. Zugegriffen: 20. März 2012.
  12. Cabinet Office. 2010. Cabinet Office staff and salary data, 31 März 2012. http://www.cabinetoffice.gov.uk/resource-library/structure-charts-cabinet-office. Zugegriffen: 19. März 2012.
  13. Cabinet Office. 2011. The Cabinet Manual. A guide to laws, conventions and rules on the operation of government. London. http://www.cabinetoffice.gov.uk/sites/default/files/resources/cabinetmanual_OnlinePDF.pdf. Zugegriffen: 11. März 2012.
  14. Cockerell, Michael. 2011. The power behind the throne: Why cabinet secretaries worry prime ministers. In Daily Telegraph, 15. März 2011. http://www.telegraph.co.uk/news/politics/8384346/The-power-behind-the-throne-Why-cabinet-secretaries-worry-prime-ministers.html. 07. Feb. 2013.
  15. Dreier, Horst. 2008. Verfassungsänderung leicht gemacht. Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften 6 (3): 399–407.Google Scholar
  16. Elcock, Howard James 2001. Political leadership. Cheltenham: Edgar Elgar Publishers.CrossRefGoogle Scholar
  17. Elgie, Robert. 1995. Political leadership in liberal democracies. Basingstoke: Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  18. Elgie, Robert. 2011. Core executive studies two decades on. Public Administration 89 (1): 64–77.CrossRefGoogle Scholar
  19. Fawcett, Paul, und Oonagh Gay. 2005. The centre of Government - No. 10, the Cabinet Office and HM Treasury. House of commons library, Paliament and Constitution centre (Research Paper, 05/92).Google Scholar
  20. Fleischer, Julia. 2009. Power resources of Parliamentary Executives: Policy advice in the UK and Germany. West European Politics 32 (1): 196–214.CrossRefGoogle Scholar
  21. Fleischer, Julia. 2011. Das Primat der Richtlinienkompetenz im politischen Prozess. Zur Bedeutung der Organisation des Kanzleramts. In Regierungszentralen. Organisation, Steuerung und Politikformulierung zwischen Formalität und Informalität, Hrsg. Martin Florack und Timo Grunden, 201-223. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Fliegauf, Mark T., Kießling, Andreas, und Leonard Novy. 2008. Leader und Follower - Grundzüge eines inter-personalen Ansatzes zur Analyse politischer Führungsleistung. Zeitschrift für Politikwissenschaft 18 (4): 399–421.Google Scholar
  23. Flinders, Mathew. 2005. Majoritarian Democracy in Britain: New Labour and the Constitution. In West European Politics 28 (1): 61–93.CrossRefGoogle Scholar
  24. Florack, Martin, und Timo Grunden. 2011. Regierungszentralen im Kontext des formalen und informellen Regierens. Theoretische und empirische Anknüpfungspunkte für ein wiederentdecktesGoogle Scholar
  25. Forschungsfeld. In Regierungszentralen. Organisation, Steuerung und Politikformulierung zwischen Formalität und Informalität, Hrsg. Martin Florack und Timo Grunden, 7–32. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Foley, Michael. 2000. The British presidency. Tony Blair and the politics of public leadership. Manchester: Manchester Univ. Press.Google Scholar
  27. Gast, Henrik. 2011. Der Bundeskanzler als politischer Führer. Potenziale und Probleme deutscher Regierungschefs aus interdisziplinärer Perspektive. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Gay, Oonagh. 2011. Special advisers. Parliament and Constitution Centre (SN/PC/03813). http://www.parliament.uk/briefing-papers/SN03813. Zugegriffen: 05. Jul. 2012.
  29. Gay, Oonagh. 2012. The Ministerial Code. Parliament and Constitution Centre (SN/PC/03750). http://www.parliament.uk/briefing-papers/SN03750. Zugegriffen: 07. Jul. 2012.
  30. Glaab, Manuela. 2007a. Strategie und Politik: Das Fallbeispiel Deutschland. In Die Strategie der Politik. Ergebnisse einer vergleichenden Studie, Hrsg. Thomas Fischer, Gregor Peter Schmitz und Michael Seberich, 67–115. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  31. Glaab, Manuela. 2007b. Politische Führung als strategischer Faktor. Zeitschrift für Politikwissenschaft 17 (2), 303–332.Google Scholar
  32. Glaab, Manuela. 2010a. Political Leadership in der Großen Koalition. Führungsressourcen und -stile von Bundeskanzlerin Merkel. In Die zweite Große Koalition. Eine Bilanz der Regierung Merkel 2005-2009, Hrsg. Christoph Egle und Reimut Zohlnhöfer, 123–155. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Glaab, Manuela. 2010b. Public Leadership - theoretische Zugänge, Befunde und Perspektiven der Forschung. Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 39 (3): 321–335.Google Scholar
  34. Grunden, Timo. 2009. Politikberatung im Innenhof der Macht. Zu Einfluss und Funktion der persönlichen Berater deutscher Ministerpräsidenten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Hartmann, Patrick, et al. 2008. Zwischen Wahlkampf und Regierungsverantwortung - Die Rolle der Koalitionsverhandlungen im Prozess der Machtwechsel 1983, 1998 und 2005 (C•A•P Working Paper, Januar). http://www.cap-lmu.de/publikationen/2008/wp-2008-01.php. Zugegriffen: 07. Feb. 2013.
  36. Hazell Robert, und Ben Yong. 2012. The politics of coalition. How the conservative-liberal democrat government works. Oxford: Hart Publishers.Google Scholar
  37. Helms, Ludger. 2001. Kabinettsmitglieder und Kabinettsumbildungen in der Bundesrepublik Deutschland und in Großbritannien 1945/49-2000. Eine empirische Forschungsnotiz. Die Verwaltung 34:561–572.Google Scholar
  38. Helms, Ludger. 2005. Presidents, prime ministers and chancellors. Executive leadership in Western democracies. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  39. Hennessy, Peter. 2000. The Prime Minister. The office and its holders since 1945. London: Allen Lane.Google Scholar
  40. Hennessy, Peter. 2007. From Blair to Brown: The condition of British Government. Political Quarterly 78 (3): 344–352.CrossRefGoogle Scholar
  41. Hennis, Wilhelm. 1964. Richtlinienkompetenz und Regierungstechnik. Tübingen: J. C. B. Mohr/ Paul Siebeck.Google Scholar
  42. Jäger, Wolfgang. 1988. Von der Kanzlerdemokratie zur Koordinationsdemokratie. Zeitschrift für Politik 35 (1): 15–32.Google Scholar
  43. Katz, Richard S. 1986. Party Government: A rationalistic conception. In Visions and realities of party government, Hrsg., Francis Castles and Rudolf Wildenmann, 31-71. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  44. King, Victoria. 2011. Labour delegates vote to scrap shadow cabinet elections. BBC News v. 26.11.2011. http://www.bbc.co.uk/news/uk-politics-15054351. Zugegriffen: 07. Feb. 2013.
  45. König, Klaus. 1989. Vom Umgang mit Komplexität in Organisationen: Das Bundeskanzleramt. Der Staat 28 (1): 49–70.Google Scholar
  46. König, Klaus. 1991. Formalisierung und Informalisierung im Regierungszentrum. In Regieren in der Bundesrepublik, Bd. 2, Hrsg. Hans-Hermann Hartwich und Göttrik Wewer, 203-220. Opladen: Leske u. Budrich.Google Scholar
  47. Knoll, Thomas. 2004. Das Bonner bundeskanzleramt. Organisation und Funktionen von 1949-1999. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  48. Korte, Karl-Rudolf, und Manuel Fröhlich. 2009. Politik und Regieren in Deutschland. Strukturen, Prozesse, Entscheidungen. 3. Aufl. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  49. Kropp, Sabine. 2003. Regieren als informaler Prozess. Das Koalitionsmanagement der rot-grünen Bundesregierung. Aus Politik und Zeitgeschichte 43:23–31.Google Scholar
  50. Kropp, Sabine. 2006. Ausbruch aus „exekutiver Führerschaft“? Ressourcen- und Machtverschiebungen im Dreieck von Regierung, Verwaltung und Parlament. In Politik und Verwaltung, Hrsg. Jörg Bogumil, Werner Jann und Frank Nullmeier, 275-298. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  51. Lijphart, Arend. 1999. Patterns of democracy. Government forms and performance in thirty-six countries. New Haven: Yale Univ. Lipsey, David. 2011. A very peculiar revolution: Britain's Politics and Constitution, 1970-2011. The Political Quarterly 82 (3): 341–354.Google Scholar
  52. MailOnline. 2007. Blair rejects ‚sofa government‘ claim in final Commons Committee appearance. (18.07.2007). http://www.dailymail.co.uk/news/article-462775/Blair-rejects-sofa-government-claim-final-Commons-Committee-appearance.html#ixzz1zktHUrmN. Zugegriffen: 07.Feb. 2013.
  53. Mertes, Michael. 2000. Führen, koordinieren, Strippen ziehen. Das Kanzleramt als des Kanzlers Amt. In Darstellungspolitik oder Entscheidungspolitik? Über den Wandel von Politikstilen in westlichen Demokratien, Hrsg. Karl-Rudolf Korte und Gerhard Hirscher, 62–84. München: Hanns-Seidel-Stiftung.Google Scholar
  54. Murswieck, Axel. 1990. Die Bundesrepublik Deutschland - Kanzlerdemokratie, Koordinationsdemokratie oder was sonst? In Regieren in der Bundesrepublik, Bd. 1, Hrsg. Hans-Hermann Hartwich und Göttrik Wewer, 151-169. Opladen: Leske u. Budrich.Google Scholar
  55. Newson, Nicola. 2011. Debate on 20 January: Constitutional and Parliamentary Effect of Coalition Government. House of Lords Library Note, LLN 2011/002 v. 17.0–1.2011.Google Scholar
  56. Niclauß, Karlheinz. 2004. Kanzlerdemokratie. Regierungsführung von Konrad Adenauer bis Gerhard Schröder. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  57. Pannes, Tina. 2011. Dimensionen informellen Regierens. Entstehungsbedingungen, Ausprägungen und Anforderungen. In Regierungszentralen. Organisation, Steuerung und Politikformulierung zwischen Formalität und Informalität, Hrsg. Martin Florack und Timo Grunden, 35–91. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  58. Paun, Akash, und Robert Hazell. 2010. Hung Parliaments and the challenge for Westminster and Whitehall: How to make minority and multiparty governance work. The Political Quarterly 81 (2): 213–227.CrossRefGoogle Scholar
  59. Peters, B. Guy, Rhodes, Rod A. W., und Vincent Wright. 2000. Staffing the Summit - the administration of the core executive: Convergent trends and national specifities. In Administering the summit. Administration of the core executive in developed countries, Hrsg. Brainard Guy Peters, 3–22. Basingstoke: Macmillan.Google Scholar
  60. Poguntke, Thomas and Paul Webb, Hrsg. 2005. The presidentialization of politics. A comparative study of modern democracies. Oxford: Oxford Univ. Press.CrossRefGoogle Scholar
  61. Pollitt, Christopher. 2003. Joined-up Government: A survey. Political Studies Review 1:34–49.CrossRefGoogle Scholar
  62. Porter, Andrew. 2011. How David Cameron and Nick Clegg decide policy - by phone. The Telegraph. http://www.telegraph.co.uk/news/politics/8555758/How-David-Cameron-and-Nick-Clegg-decide-policy-by-phone.html# . Zugegriffen: 07. Feb. 2013.Google Scholar
  63. Riddell, Peter, und Catherine Haddon. 2009. Transitions: preparing for changes of government. London: Institute for Government.Google Scholar
  64. Rudzio, Wolfgang. 2008. Informelles Regieren - das Koalitionsmanagement der Regierung Merkel. Aus Politik und Zeitgeschichte 16:11–17.Google Scholar
  65. Schmidt, Manfred G. 2011. Das politische System Deutschlands. Institutionen, Willensbildung und Politikfelder. 2. Aufl. München: Beck.Google Scholar
  66. Siefken, Sven T. 2006. Regieren per Expertenkommission? Eine Bilanz der rot-grünen Bundesregierung 1998 bis 2005. Zeitschrift für Parlamentsfragen 37 (3): 559–581.CrossRefGoogle Scholar
  67. Steffani, Winfried. 1983. Zur Unterscheidung parlamentarischer und präsidentieller Regierungssysteme. Zeitschrift für Parlamentsfragen 14 (3): 390–401.Google Scholar
  68. Strøm, Kaare, und Wolfgang C. Müller. 1999. Political Parties and Hard Choices. In Policy, office, or votes? How political parties in Western Europe make hard decisions, Hrsg. Wolfgang C. Müller and Kaare Strøm, 1-35. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  69. Sturm, Roland. 2009. Politik in Großbritannien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  70. Stüwe, Klaus. 2006. Informales Regieren. Die Kanzlerschaften Gerhard Schröders und Helmut Kohls im Vergleich. Zeitschrift für Parlamentsfragen 37 (3): 544–559.Google Scholar
  71. Süß, Winfried. 2003. „Wer aber denkt für das Ganze?“. Aufstieg und Fall der ressortübergreifenden Planung im Bundeskanzleramt. In Demokratisierung und gesellschaftlicher Aufbruch. Die 60er Jahre als Wendezeit der BRD, Hrsg. Matthias Frese, et al., 349–377. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  72. Tsebelis, Georg. 2002. VetKplayers. How politicatitutions work. New York: Russell Sage Foundation.Google Scholar
  73. Turnbull, Andrew. 2010. Minority Government, the Crown and the civil service. The Political Quarterly 81 (2): 222–223.Google Scholar

Copyright information

© Springer VS | Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sozialwissenschaften/Abteilung Politikwissenschaft der Universität Koblenz-LandauLandau (Pfalz)Deutschland

Personalised recommendations