Advertisement

Multi-level Governance in Kontinentaleuropa: Mehrebenenverflechtung und institutionelle Reformfähigkeit im deutsch-französischen Vergleich

Aufsätze
  • 2.2k Downloads
Part of the Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft Comparative Governance and Politics book series (ZfVP)

Zusammenfassung :

Wenngleich in der empirischen Beobachtung des kooperativen und informalen Handelns von Staat und Verwaltung grundsätzlich Einigkeit besteht, herrscht doch nach wie vor Unklarheit darüber, welche Auswirkungen informale Tauschbeziehungen und netzwerkartige Kooperation auf die politisch-administrative Steuerungs- und Reformfähigkeit haben. Auch ist strittig, ob Ausmaß und Effekte kooperativen Staats- und Verwaltungshandelns nach Ländern variieren und welchen Einfluss verschiedene nationale Verwaltungskonfigurationen hierbei haben. Vor diesem Hintergrund sollen im vorliegenden Beitrag die informalen Steuerungs-beziehungen im Staat-Kommune-Verhältnis hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf institutionelle Reformfähigkeit im subnationalen Raum analysiert werden. Dabei wird das Zusammenwirken zwischen den Ebenen als eine Form von multi-level-go- vernance konzipiert und herausgearbeitet, inwieweit die Mehrebenenkoordination Unterschiede im Ländervergleich aufweist. Das empirische „Anschauungsmaterial“ liefern territorial-funktionale Reformprozesse in Deutschland und Frankreich, deren Untersuchung aufgrund der markant unterschiedlichen Ausgestaltung der state-lo- cal-Beziehungen in beiden Ländern Antworten auf die hier gestellte Forschungsfrage verspricht.

Schlüsselwörter :

Staat-Kommune Verhältnis  Kooperatives und informales Handeln Verwaltungsreform Dezentralisierung  Frankreich 

Multilevel governance in Continental Europe. State-local relations and institutional reform capacity

Abstract :

Even though empirical studies on cooperative and informal actions of the state and administration agree in general, uncertainty remains with regard to the impact of informal exchange relationships and network-like cooperation on the political and administrative ability to control and reform. In addition, it remains contentious whether the extent and the effects of cooperative state and administrative actions vary by country. The impact of varying organizational set-ups of the national administrations also remains disputed. The article therefore analyzes the informal relations of political control between the state and the local level with regard to their impact on institutions’ ability to reform at the subnational level. The article conceptualizes the interaction between these levels as an instance of multi- level governance and elaborates in how far the countries differ with regard to their coordination of these multiple levels. The territorial and functional reform processes in Germany and France serve as empirical examples. Thanks to the prominently different design of the state-local relations in these countries, studying these two cases provides answers to the research question at hand.

Keywords :

State-local relations  Cooperative and informal action  Administrative reform Decentralization  France 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bachmann, Bernd. 1993. Verhandlungen (mit) der Bauverwaltung. Aushandlungsprozesse im Grenzbereich von Planungs- und Ordnungsrecht. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Benz, Arthur. 1994. Kooperative Verwaltung. Funktionen, Voraussetzungen und Folgen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  3. Benz, Arthur. 1997. Kooperativer Staat? Gesellschaftliche Einfl ussnahme auf staatliche Steuerung. In Politische Beteiligung und Bürgerengagement in Deutschland: Möglichkeiten und Grenzen, Hrsg. Ansgar Klein und Rainer Schmalz-Bruns, 88–113. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  4. Benz, Arthur. 2004. Einleitung: Governance - Modebegriff oder nützliches sozialwissenschaftliches Konzept? In Governance — Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung, Hrsg. Arthur Benz, 11–28. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Benz, Arthur. 2007a. Verhandlungen. In Handbuch Governance, Hrsg. Arthur Benz, Susanne Lütz, Uwe Schimank, und Georg Simonis, 106–118. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  6. Benz, Arthur. 2007b. Multi-Level-Governance. In Handbuch Governance, Hrsg. Arthur Benz, Susanne Lütz, Uwe Schimank, und Georg Simonis, 297–310. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenCrossRefGoogle Scholar
  7. Benz, Arthur. 2009. Politik in Mehrebenensystemen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Benz, Arthur. 2010. Multilevel Governance - Governance in Mehrebenensystemen. In Governance — Regieren in komplexen Regelsystemen, Hrsg. Arthur Benz und Nicolai Dose, 111-135. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Bohne, Eberhard. 1981. Der informaleRechtsstaat. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  10. Bogumil, Jörg, und Falk, Ebinger. 2008. Machtgewinn der Kommunen? Zum Urteil des LVerfG. Mecklenburg-Vorpommern über die Kreisstrukturreform. In Verfassungsrechtliche Anforderungen an Kreisgebietsreformen. Zum Urteil das Landesverfassungsgerichtes Mecklenburg-Vorpommern. Gutachten desKWI, Hrsg. Christiane Büchner, Jochen Franzke, und Michael Nierhaus, 13–23. Potsdam: Universitätsverlag.Google Scholar
  11. Bogumil, Jörg, und Werner Jann. 2009. Verwaltung und Verwaltungswissenschaft in Deutschland. Einführung in die Verwaltungswissenschaft. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  12. Borchert, Jens, und Klaus Stolz. 2003. Die Bekämpfung der Unsicherheit: Politikerkarrieren und Karrierepolitik in der Bundesrepublik Deutschland. Politische Vierteljahresschrift 44 (2): 148–173.CrossRefGoogle Scholar
  13. Borraz, Olivier, und Patrick Le Gales 2005. France: The intermunicipal revolution. In Comparing local governance. Trends and developments. Hrsg. Bas Denters und Lawrence E. Rose, 12-28. Hounds- mill: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  14. Büchner, Christiane, und Jochen Franzke. 2001. Organisationswandel auf Kreisebene. Leitbild, Implementierung und Zwischenbilanz sechs Jahre nach der brandenburgischen Kreisgebietsreform. In Reorganisationsstrategien in Wirtschaft und Verwaltung, Hrsg. Thomas Edeling, Werner Jann, und Dieter Wagner, 229–243. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  15. Dieckmann, Jochen. 1999. Die Städte im Bundesstaat. In Kommunalpolitik, Hrsg. Hellmut Wollmann und Roland Roth, 292–305. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  16. Dion, Stephane 1986. La politisation des mairies. Paris.Google Scholar
  17. Dose, Nicolai. 1992. Normanpassung durch Verhandlungen mit der Ordnungsverwaltung. In Zwischen Kooperation und Korruption. Abweichendes Verhalten in der Verwaltung, Hrsg. Arthur Benz und Wolfgang Seibel, 87–110. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  18. Ellwein, Thomas. 1990. Die politikwissenschaftliche Regierungslehre und ihre Beziehung zu Verwal- tungs- und Staatslehre. In Regieren in der Bundesrepublik I. Konzeptionelle Grundlagen und Perspektiven in der Forschung, Hrsg. Hans-Hermann Hartwich und Göttrik Wewer, 23–42. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  19. Ellwein, Thomas. 1992. Norm, Normalität und das Anormale. Entwurf einer Problem- und Forschungsskizze. In Zwischen Kooperation und Korruption. Abweichendes Verhalten in der Verwaltung, Hrsg. Arthur Benz und Wolfgang Seibel, 19–30. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  20. Frenzel, Albrecht. 1995. Die Eigendynamik ostdeutscher Kreisgebietsreformen. Eine Untersuchung landesspezifischer Verlaufsmuster in Brandenburg und Sachsen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  21. von Gayl, Johannes Freiherr. 2010. Kreisgebietsreform in Mecklenburg-Vorpommern. In Kommunale Aufgabenwahrnehmung im Wandel. Kommunalisierung, Regionalisierung und Territorialreform in Deutschland und Europa, Hrsg. Jörg Bogumil und Sabine Kuhlmann, 125–142. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  22. Gremion, Pierre. 1976. Lepouvoirperipherique. Bureaucrates et notables dans le systemepolitiquefran- gais. Paris: Editions du Seuil.Google Scholar
  23. Grohs, Stephan, Jörg Bogumil, und Sabine Kuhlmann. 2012. Überforderung, Erosion oder Aufwertung der Kommunen in Europa? Eine Leistungsbilanz im westeuropäischen Vergleich. der moderne staat 5 (1): 125–148.Google Scholar
  24. Heinelt, Hubert. 2001. Vom Verwaltungs- zum Verhandlungsstaat. ln Handbuch zur Verwaltungsreform, Hrsg. Bernhard Blanke, Stephan von Bandemer, Frank Nullmeier, und Göttrik Wewer, 10-17. 2. Aufl, Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  25. Heinelt, Hubert. 2004. Governance auf lokaler Ebene. ln Governance — Regieren in komplexen Regelsystemen, Hrsg. Arthur Benz, 29-44. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Heritier, Adrienne. 2002. Introduction. ln Commongoods. ReinventingEuropean and internationalgover- nance, Hrsg. Adrienne Heritier, 1-12. Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  27. Hesse, Joachim Jens, und Laurence J. Sharpe. 1991. Local Government in international perspective: some comparative observations. ln Local Government and Urban Affairs in International Perspective, Hrsg. Joachim Jens Hesse, 603-621. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  28. Hoffmann-Martinot, Vincent. 2003. The French Republic, one yet divisible? ln Reforming local government in Europe: Closing the gap between democracy and efficiency?, Hrsg. Norbert Kersting und Angelika Vetter, 157-182. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  29. Hoffmann-Martinot, Vincent. 2006. Reform and Modernization of Urban Government in France. ln State and local government reforms in France and Germany. Divergence and convergence, Hrsg. Vincent Hoffmann-Martinot und Wollmann Hellmut, 231-251. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Holtkamp, Lars. 2008. KommunaleKonkordanz- undKonkurrenzdemokratie. Parteien undBürgermeister in der repräsentativen Demokratie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Jann, Werner. 2002. Der Wandel verwaltungspolitischer Leitbilder: Von Management zu Governance? ln Deutsche Verwaltung an der Wende zum 21. Jahrhundert, Hrsg. Klaus König, 279-303. BadenBaden: Nomos.Google Scholar
  32. Kippes, Stephan. 1995. Bargaining. Informales Verwaltungshandeln und Kooperation zwischen Verwaltungen, Bürgern und Unternehmen, 1-103. Köln: Heymann.Google Scholar
  33. Kuhlmann, Sabine. 2003. Rechts staatliches Verwaltungs handeln in Ostdeutschland. Eine Studie zum Gesetzesvollzug in der lokalen Bauverwaltung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  34. Kuhlmann, Sabine. 2009. Politik- und Verwaltungsreform in Kontinentaleuropa. Subnationaler Institutionenwandel im deutsch-französischen Vergleich. Habilitationsschrift an der Universität Potsdam. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  35. Kuhlmann, Sabine. 2010. „lnterkommunale Revolution“ in Frankreich? Reformschritte, Effekte und Schwächen territorialer Konsolidierung ohne Gebietsfusion. ln Kommunale Aufgabenwahrnehmung im Wandel: Kommunalisierung, Regionalisierung und Territorialreform in Deutschland und Europa, Hrsg. Jörg Bogumil und Sabine Kuhlmann, 277-298. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Kuhlmann, Sabine, und Wollmann, Hellmut. 2013. Verwaltung und Verwaltungsreformen in Europa. Einführung in die vergleichende Verwaltungswissenschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. Landesverfassungsgericht Mecklenburg-Vorpommern. 2007. Urteil vom 26. Juli 2007.Google Scholar
  38. Laux, Eberhard. 1999. Erfahrungen und Perspektiven der kommunalen Gebiets- und Funktionalreformen. ln Kommunalpolitik. Politisches Handeln in den Gemeinden, Hrsg. Hellmut Wollmann und Roland Roth, 168-185. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  39. Le Gales, Patrick. 2001. Urban governance and policy networks: On the urban political boundedness of policy networks. A French case study. Public Administration 79 (1): 167–184.CrossRefGoogle Scholar
  40. Luhmann, Niklas. 1976. Funktionen und Folgen formaler Organisation. 3. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  41. Mabileau, Albert. 1996. Kommunalpolitik und -verwaltung in Frankreich: das „ lokale System “ Frankreichs. Basel: Birkhäuser.Google Scholar
  42. Mabileau, Albert, und Claude Sorbets, Hrsg. 1989 Gouverner les villes moyennes. Paris: Pedone.Google Scholar
  43. Maus, lngeborg. 1992. Zur Aufklärung derDemokratietheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Mayntz, Renate. 2002. Common goods and governance. In Common goods. Reinventing European and international governance, Hrsg. Adrienne Heritier, 15–27. Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  45. Mehde, Veith. 2007. Das Ende der Regionalkreise? - zur Entscheidung des Landesverfassungsgerichts Mecklenburg-Vorpommern. NordÖR 9:331–337.Google Scholar
  46. Meny, Yves. 1992. La Republique des fiefs. Pouvoirs 60:17–24.Google Scholar
  47. Reiter, Renate. 2010. Zwei Schritte vor, einer zurück? Dezentralisierung der Sozialhilfepolitik in Frankreich. In Kommunale Aufgabenwahrnehmung im Wandel: Kommunalisierung, Regionalisierung und Territorialreform in Deutschland und Europa, Hrsg. Jörg Bogumil und Sabine Kuhlmann, 253–276. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  48. Reulen, Stephanie. 1998. Entwicklung landesspezifischer Legitimationsmuster am Beispiel der Kreisgebiets- und Gemeindereform in Brandenburg und Sachsen. Systemwechsel zwischen Projekt und Prozeß. Analysen zu den Umbrüchen in Ostdeutschland, Hrsg. Hans Betram, Wolfgang Kreher, und Irene Müller-Hartmann, 625-662. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  49. Ritter, Ernst-Hasso. 1979. Der kooperative Staat. Bemerkungen zum Verhältnis von Staat und Wirtschaft. Archiv des öffentlichen Rechts 104: 389–413.Google Scholar
  50. Sack, Detlef. 2011. Public Private Partnership/Öffentlich-Private-Partnerschaften. In Handbuch zur Verwaltungsreform, 4. Aufl., Hrsg. Bernhard Blanke, Frank Nullmeier, Christoph Reichard, und Göttrik Wewer, 161-167. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  51. Scharpf, Fritz W. 1992. Die Handlungsfähigkeit des Staates am Ende des Zwanzigsten Jahrhunderts. In Staat und Demokratie in Europa, Hrsg. Beate Kohler-Koch, 93–115. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  52. Schuppert, Gunnar Folke. 2011. Governance von und durch Verwaltungsreformen. In Handbuch zur Verwaltungsreform, 4. Aufl, Hrsg. Bernhard Blanke, Frank Nullmeier, Christoph Reichard, und Göttrik Wewer, 30-36. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  53. Thoenig, Jean-Claude. 1992. La decentralisation, dix ans apres. Pouvoirs 60:5–16.Google Scholar
  54. Thoenig, Jean-Claude. 2005. Territorial Administration and Political Control: Decentralization in France. Public Administration 83 (3): 685–708.CrossRefGoogle Scholar
  55. Treutner, Erhard. 1992. Ausprägungen und Grenzen informalen Verwaltungshandelns. In Zwischen Kooperation und Korruption. Abweichendes Verhalten in der Verwaltung, Hrsg. Arthur Benz und Wolfgang Seibel, 65–85. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  56. Wollmann, Hellmut, Eckart Scharmer, und Michael Argast. 1985. Rechtstatsachenuntersuchung zur Baugenehmigungspraxis. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau, Heft Nr. 03.110. Bonn.Google Scholar
  57. Wollmann, Hellmut. 1999. Entwicklungslinien lokaler Demokratie und kommunaler Selbstverwaltung im internationalen Vergleich. In Kommunalpolitik. Politisches Handeln in den Gemeinden, Hrsg. Hellmut Wollmann und Roland Roth, 186–205. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  58. Wollmann, Hellmut. 2004. The two waves of territorial reform of local government in Germany. In Redra- wing local government boundaries: An international study of politics, procedures, and decisions, Hrsg. John Meligrana, 106–130. Vancouver: University of British Columbia Press.Google Scholar
  59. Zerr, Michael. 2005. Bürgermeister im Kreistag. Empirische Untersuchung am Beispiel Baden-Württembergs. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer VS | Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Verwaltung und Organisation IIUniversität PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations