Advertisement

Die Lokalisierung von Schneisen im Dickicht – Konzeptionelle Grundlegungen und empirische Befunde informaler Governance

Aufsätze
Part of the Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft Comparative Governance and Politics book series (ZfVP)

Zusammenfassung :

Der Beitrag leitet begrifflich und forschungsstrategisch in die Themenstellung des Sonderheftes ein. Im begrifflich-konzeptionell angelegten Teil arbeiten die Autoren das zu Grunde liegende Verständnis von Governance heraus. Im Anschluss wird das Konzept ‚informale Governance‘ eingeführt und in die Forschung über formale und informale politische Institutionen, besonders mit Blick auf Regieren system- und handlungstheoretisch kontextualisiert. Es wird argumentiert, dass sich formales und informelles Regieren im Rahmen eines Wechselwirkungsprozesses vollzieht, das den Funktions- und Handlungsraum der Institution Regierung (um-)gestaltet.

Der zweite empirisch-analytisch orientierte Teil arbeitet wichtige empirische Befunde der einzelnen Beiträge des Sonderhefts heraus. Im Rahmen einer tentativen komparativen Auswertung der Beiträge wird für folgende Bereiche die Vielfalt und die Bedeutung informaler Governance aufgezeigt: 1) Erkenntnisse über die Ausprägung spezieller informeller Praktiken und Regeln im politischen Entscheidungsprozess; 2) Hinweise auf Angleichung der Formen im internationalen Vergleich oder Herausbildung spezifischer differenter Muster; 3) Einschätzung zur Vereinbarkeit der Praktiken und Regeln informellen Regierens mit den Grundwerten der Demokratie; 4) Bewertung und strategischer Einsatz informellen Regierens durch die politischen Akteure; 5) Einsichten zur Bedeutung der zunehmenden Medialisierung der Politik für informelles Regieren.

Abschließend wird betont, dass sich trotz der hohen Diversität der Befunde Reziprozität als gemeinsames Prinzip informaler Governance erweist. Der Befund verdeutlicht die zentrale Bedeutung von erfahrungsgesättigtem Vertrauen für das Funktionieren oder die Entwicklung informeller Praktiken bis hin zu Institutionen.

Schlüsselwörter :

Government Governance Informale Governance Informale politische Institutionen Informelles Regieren Reziprozität Demokratie 

Clearing the thicket of informal governance: conceptional foundations and empirical results

Abstract :

The article introduces the concepts and research strategies related to the topic of the special issue. In the conceptional part of the article the authors elaborate the underlying notion of governance. They then introduce the concept of ‘informal governance’ and relate it to research on formal and informal political institutions—with a particular focus on governing processes—from the perspective of system theory and action theory. The authors argue that formal and informal governing processes take place in an interactive process which (re)shapes the functional scope and scope of action of the institution of government.

In the second, empirical part the authors describe important empirical results of the contributions to the special issue. In their tentative comparative evaluation of the articles, they point out the diversity and relevance of informal governance in the following fields: (1) insights regarding the characteristics and extents of particular informal practices and rules in political decisionmaking processes; (2) indications of an adaptation of these practices and rules observed in international comparison or evidence of the development of specific different patterns; (3) evaluation of the compatibility of these practices and rules of informal governance with basic democratic principles; (4) assessment and strategic implementation of informal governance by political actors; (5) insights regarding the relevance of an increasing promulgation of politics by the media for informal governance.

In conclusion, the authors emphasize that reciprocity appears to be the common principle of informal governance despite the extensive diversity of the research results. This finding indicates the key role of experience-based trust in order for informal practices and institutions to develop and function.

Keywords :

Government Governance Informal governance Informal political institutions Informal governing Reciprocity Democracy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alemann, Ulrich. 1994. Schattenpolitik. Streifzüge in die Grauzonen der Politik. In Wozu Politikwissenschaft? Über das Neue in der Politik, Hrsg. Claus Leggewie, 135–144. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  2. Benz, Arthur, Hrsg. 2004 Governance - Regieren in komplexen Systemen. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  3. Benz, Arthur, und Nicolai Dose, Hrsg. 2010. Governance - Regieren in komplexen Systemen. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  4. Benz, Arthur, Susanne Lütz, Uwe Schimank, und Georg Simonis, Hrsg. 2007. Handbuch Governance.Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder . Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Blumenthal, Julia von. 2005. Governance - Eine kritische Zwischenbilanz. Zeitschrift für Politikwissenschaft 15 (4): 1149–1180.Google Scholar
  6. Blumenthal, Julia von, und Stephan Bröchler, Hrsg. 2006. Von Government zu Governance. Analysen zum Regieren im modernen Staat . Hamburg: LIT.Google Scholar
  7. Brie, Michael, und Erhard Stölting. 2012. Formal institutions and informal institutional arrangements. In International Handbook on Informal Governance, Hrsg. Thomas Christiansen und Christine Heuhold, 19–39. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  8. Bröchler, Stephan. 2014a. Informales Regieren auf Österreichisch. Formales und informales Regieren als wechselseitiger Prozess. In Informelle Politik. Konzepte, Akteure und Prozesse, Hrsg. Stephan Bröchler und Timo Grunden, 129-154. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Bröchler, Stephan. 2014b. Großbritannien. In Politische Systeme im Vergleich, Hrsg. Hans-Joachim Lauth. München: Oldenbourg (i. E.).Google Scholar
  10. Bröchler, Stephan, und Timo Grunden, Hrsg. 2014. Informelle Politik. Konzepte, Akteure und Prozesse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Budge, Ian, Ivor Crewe, David McKay, und Ken Newton. 2004. The new British politics . Edinburgh Gate: Pearson.Google Scholar
  12. Christiansen, Thomas, und Christine Neuhold, Hrsg. 2012. International handbook on informal Governance . Cheltenham: Edward Elgar.CrossRefGoogle Scholar
  13. Christiansen, Thomas, Andreas Føllesdal, und Simona Piattoni. 2003. Informal governance in the European Union: An introduction. In Informal governance in the European Union, Hrsg. ThomasGoogle Scholar
  14. Christiansen und Simona Piattoni, 1-21. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  15. Crouch, Colin. 2008. Postdemokratie . Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Czada, Roland. 2010. Konkordanz, Korporatismus, Politikverflechtung. Dimensionen der Verhandlungsdemokratie. In Zwischen Wettbewerbs- und Verhandlungsdemokratie, Hrsg. Everhard Holmann und Helmut Voelzkow, 23–49. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. El-Shagi, Makram. 2007. Korruption, Institutionen und Einkommensniveau. Jahrbuch für Wirtschaftswissenschaften 58 (3): 227–249.Google Scholar
  18. Easton, David. 1953. The political system . New York: Knopf.Google Scholar
  19. Erdmann, Gero, und Ulf Engel. 2007. Neopatrimonialism reconsidered: Critical review and elaboration of an elusive concept. Commonwealth & Comparative Politics 45 (1): 95–119.CrossRefGoogle Scholar
  20. Esser, Hartmut. 2000. Soziologie. Spezielle Grundlagen, Bd. 5: Institutionen . Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  21. Florack, Martin, und Timo Grunden, Hrsg. 2011. Regierungszentralen: Organisation, Steuerung und Politikformulierung zwischen Formalität und Informalität . Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  22. Giordano, Christian. 2013. The social organization of informality: The rationale underlying personalized relationships and coalitions. In Informality in Eastern Europe. Structures, political cultures and social practices, Hrsg. Nicolas Hayoz, 27–45. Bern: Lang.CrossRefGoogle Scholar
  23. Giordano, Christian, und Nicolas Hayoz, Hrsg. 2013. Informality in Eastern Europe. Structures, political cultures and social practices . Bern: Lang.CrossRefGoogle Scholar
  24. Göhler, Gerhard. 1997. Institution - Macht - Repräsentation: Wofür politische Institutionen stehen und wie sie wirken . Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  25. Grunden, Timo. 2011a. Das informelle Politikmanagement der Regierungszentrale. Vom Sekretariat der Regierung zum Machtzentrum der Regierungsformation. In Regierungszentralen, Organisation, Steuerung und Politikformulierung zwischen Formalität und Informalität, Hrsg. Martin Florack und Timo Grunden, 249–284. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Grunden, Timo. 2011b. Informelles Regieren. Untersuchungsgegenstände, Analysezugänge und Forschungsperspektiven. Zeitschrift für Politikwissenschaft 21 (1): 153–185.CrossRefGoogle Scholar
  27. Grunden, Timo. 2014. Informelle Machtarchitekturen im parlamentarischen Regierungssystem - Zur Analyse der Entstehung, Funktion und Veränderung informeller Institutionen. In Informelle Politik . Konzepte, Akteure und Prozesse, Hrsg. Stephan Bröchler und Timo Grunden, 17-49. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Hayoz, Nicolas. 2013. Observations on the changing meanings of informality. In Informality in Eastern Europe. Structures, political cultures and social practices, Hrsg. Christian Giordano und Nicolas Hayoz, 47–65. Bern: Lang.Google Scholar
  29. Heidenheimer, Arnold J., Michael Johnston, und Victor T. LeVine, Hrsg. 1989. Political corruption. A handbook . New Brunswick: Transaction Publishers.Google Scholar
  30. Helmke, Gretchen, und Steven Levitsky. 2004. Informal institutions and comparative politics: A research agenda. Perspectives on Politics 2 (4): 725–740.CrossRefGoogle Scholar
  31. Hesse, Joachim J., und Thomas Ellwein. 2012. Das Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland. 10. Aufl. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  32. Ismayr, Wolfgang. 2012. Der Deutsche Bundestag . 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  33. Jancsics, David. 2014. Interdisciplinary perspectives on corruption. Sociology Compass 8 (4): 358–372. doi:10.1111/soc4.12146.CrossRefGoogle Scholar
  34. Köllner, Patrick. 2012. „Informelle Politik“ und „informelle Institutionen“: Konzeptionelle Grundlagen, analytische Zugänge und Herausforderungen für das Studium autoritärer und anderer politischer Herrschaftssysteme . GIGA Working Papers No. 192. Hamburg.Google Scholar
  35. Korte, Karl-Rudolf. 2001. Was kennzeichnet modernes Regieren? Regierungshandeln von Staatsund Regierungschefs im Vergleich. Aus Politik und Zeitgeschichte 48 (5): 3–13.Google Scholar
  36. Korte, Karl-Rudolf. 2014. Über Informalität in der Regierungsforschung. In Informelle Politik.Google Scholar
  37. Konzepte, Akteure und Prozesse, Hrsg. Stephan Bröchler und Timo Grunden, 119-126. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  38. Korte, Karl-Rudolf, und Manuela Fröhlich. 2009. Politik und Regieren in Deutschland. Strukturen, Prozesse, Entscheidungen . 3. Aufl. Paderborn: Schönigh.Google Scholar
  39. Kropp, Sabine. 2003. Regieren als informaler Prozess. Das Koalitionsmanagement der rot-grünen Bundesregierung. Aus Politik und Zeitgeschichte 43:23–31.Google Scholar
  40. Lane, Jan-Erik. 2014. Institutionality: „Institution“ and „Institution Matter“. Open Journal of Political Science 4 (1): 23–30.CrossRefGoogle Scholar
  41. Lauth, Hans-Joachim. 2000. Informal institutions and democracy. Democratization 7 (4): 21–50.CrossRefGoogle Scholar
  42. Lauth, Hans-Joachim. 2004a. Demokratie und Demokratiemessung. Eine konzeptionelle Grundlegung für den interkulturellen Vergleich . Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  43. Lauth, Hans-Joachim. 2004b. Formal and informal institutions: On structuring their mutual coexistence. Romanian Journal of Political Science 4 (1): 66–88.Google Scholar
  44. Lauth, Hans-Joachim. 2012. Informal governance and democratic theory. In International Handbook of Informal Governance, Hrsg. Thomas Christiansen und Christine Neuhold, 40–64. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  45. Lehmbruch, Gerhard. 1971. Einführung in die Politikwissenschaft . 4. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  46. Lehmbruch, Gerhard. 1967. Proporzdemokratie. Politisches System und politische Kultur in der Schweiz und in Österreich. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  47. Liedtke, Bernd. 2011. Entwicklung, Wandlung und Perspektiven Innerer Sicherheit in der Türkei. Demokratisierung - Rechtsstaatlichkeit - Europäisierung . Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  48. Lijphart, Arend. 1968. The politics of accommodation: Pluralism and democracy in the Netherlands. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  49. Mayntz, Renate. 2010. Governance im modernen Staat. 2. Aufl. In Governance - Regieren in komplexen Systemen, Hrsg. Arthur Benz und Nicolai Dose, 37–48. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  50. Meyen, Michael. 2009. Medialisierung. Medien & Kommunikationswissenschaft 57 (1): 25–38.Google Scholar
  51. Meyer, Gerd, Hrsg. 2006. Formal institutions and informal politics in central and eastern Europe:Hungary, Poland, Russia and Ukraine . Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  52. Misztal, Barbara. 2000. Informality: Social theory and contemporary practice . London: Routledge. Muno, Wolfgang. 2009. Fallstudien und die vergleichende Methode. In Methoden der vergleichenden Politik- und Sozialwissenschaft, Hrsg. Susanne Pickel, Gert Pickel, Hans-Joachim Lauth, und Detlef Jahn, 113–131. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  53. Niclauß, Karlheinz. 2004. Kanzlerdemokratie. Regierungsführung von Konrad Adenauer bis Gerhard Schröder . Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  54. North, Douglas C. 1990. Institutions, institutional change and economic performance. Political economy of institutions and decisions . Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  55. O’Donnell, Guillermo. 1994. Delegative democracy. Journal of Democracy 5 (1): 55–69.CrossRefGoogle Scholar
  56. Pannes, Tina. 2011. Dimensionen informellen Regierens. Entstehungsbedingungen, Ausprägungen und Anforderungen. In Regierungszentralen. Organisation, Steuerung und Politikformulierung zwischen Formalität und Informalität, Hrsg. Martin Florack und Timo Grunden, 35–91. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  57. Patzelt, Werner J. 2007. Einführung in die Politikwissenschaft. Grundriss des Faches und studiumbegleitende Orientierung . 6. Aufl. Passau: Wissenschaftsverlag Richard Rothe.Google Scholar
  58. Peters, Guy B. 1999. Institutional theory in political science. The new institutionalism . London: Continuum.Google Scholar
  59. Peters, Guy B., und John Pierre. 1998. Governance without government? Rethinking public administration. Journal of Public Administration Research and Theory 8 (2): 223–243.CrossRefGoogle Scholar
  60. Potapova, Katerina. 2014. Zur Kritik des Konzepts ‚Informelles Regieren‘. In Informelle Politik. Konzepte, Akteure und Prozesse, Hrsg. Stephan Bröchler und Timo Grunden, 99-117. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  61. Reh, Christine. 2012. Informal politics: The normative challenge. In International Handbook on Informal Governance, Hrsg. T. Christiansen und C. Neuhold, 65–84. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  62. Rosenau, James N., und Ernst Otto Czempiel. 1992. Governance without government: Order and change in world politics . Cambridge: University Press.CrossRefGoogle Scholar
  63. Rudzio, Wolfgang. 2008. Informelles Regieren - Koalitionsmanagement der Regierung Merkel. Aus Politik und Zeitgeschichte 16:11–17.Google Scholar
  64. Rüb, Friedbert W. 2014. Informelles Regieren - oder: Vergeblicher Versuch, die Farbe eines Chamäleons zu bestimmen. In Informelle Politik. Konzepte, Akteure und Prozesse, Hrsg. Stephan Bröchler und Timo Grunden, 51-80. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  65. Sakwa, Richard. 2010. The dual state in Russia. Post-Soviet Affairs 26 (3): 185–206.CrossRefGoogle Scholar
  66. Sarcinelli, Ulrich. 2011. Politische Kommunikation in Deutschland. Medien und Politikvermittlung im demokratischen System . 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  67. Schieren, Stefan. 2010. Großbritannien . Schwalbach/Ts.: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  68. Schulz, Winfried. 2003 Politische Kommunikation. In Öffentliche Kommunikation. Handbuch Kommunikationswissenschaft, Hrsg. Günter Bentele, Hans-Bernd Brosius, und Ottfried Jarren, 459–480. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  69. Schulz, Winfried. 2006. Politische Kommunikation. Theoretische Ansätze und Ergebnisse empirischer Forschung . 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  70. Schulze-Fielitz, Helmuth. 1984. Der informale Verfassungsstaat. Aktuelle Beobachtungen des Verfassungslebens der Bundesrepublik Deutschland im Lichte der Verfassungstheorie . Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  71. Schuppert, Gunnar Folke. 2011a. Alles Governance oder was? Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  72. Schuppert, Gunnar Folke 2011b. Der Rechtsstaat unter den Bedingungen informaler Staatlichkeit. Beobachtungen und Überlegungen zum Verhältnis formeller und informeller Institutionen. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  73. Struck, Peter. 2010. So läuft das. Politik mit Ecken und Kanten . Berlin: Propyläen.Google Scholar
  74. Süddeutsche Zeitung. 2005. Ein Diener vieler Herren . 20.0–5.2005.Google Scholar
  75. Vowe, Gerhard. 2006. Medialisierung der Politik? Ein theoretischer Ansatz auf dem Prüfstand. Publizistik-Vierteljahreshefte für Kommunikationsforschung 51 (4): 437–455.Google Scholar
  76. Wewer, Göttrik. 1991. Spielregeln, Netzwerke, Entscheidungen - auf der Suche nach der anderen Seite des Regierens. In Regieren in der Bundesrepublik II, Hrsg. Hans-Hermann Hartwich und Göttrik Wewer, 9–29. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  77. Yildiz, Taylan. 2012. Demokratie und Staatstechnik. Eine praxeologische Rekonstruktion von Regime-Hybridität in der Türkei . Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer VS | Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.FernUniversität in HagenWetzlarDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für Vergleichende Politikwissenschaft und Systemlehre, Institut für Politikwissenschaft und SozialforschungUniversität WürzburgWürzburgDeutschland

Personalised recommendations