Advertisement

Kosten- und Erlösverteilung – Anwendung am Beispiel der Bereichsrechnung der Paracelsus-Kliniken Deutschland

  • Julia Oswald
  • Detlef Burghardt
Chapter
Part of the Controlling im Krankenhaus book series (COFRA)

Zusammenfassung

Für das effektive und effiziente Management eines Klinikkonzerns benötigt die Geschäftsführung belastbare und aussagefähige Informationen über die Wirtschaftlichkeit der einzelnen Krankenhäuser. Von Interesse sowohl für den Konzern als auch für die Verantwortlichen in den Kliniken ist darüber hinaus die Entwicklung der unterschiedlichen Fachabteilungen in Verbindung mit dem betriebswirtschaftlichen Ergebnis. Diese kostenrechnerische Größe wird neben vielen weiteren Fragestellungen zentral von der Entscheidung beeinflusst, ob und wie Erlöse und Kosten im Rahmen der Kostenstellenrechnung verteilt werden. In diesem Beitrag wird die Vorgehensweise der Paracelsus-Kliniken Deutschland hierzu am Beispiel der Bereichsrechnung beschrieben. Das in allen Betriebsstätten eingesetzte Rechnungssystem ermittelt nach konzerneinheitlichen Standards den wirtschaftlichen Erfolg der Fachabteilungen im Zuge einer stufenweisen Ergebnisrechnung auf Vollkostenbasis.

Literatur

  1. Eichhorn, Siegfried u. Schmidt‐Rettig, Barbara (1999): Profitcenter und Prozessorientierung. Optimierung von Budget, Arbeitsprozessen und Qualität. Stuttgart. Kohlhammer.Google Scholar
  2. Hentze, Joachim u. Kehres, Erich (2008): Kosten‐ und Leistungsrechnung in Krankenhäusern. 5. Auflage. Stuttgart. Kohlhammer.Google Scholar
  3. Hesse, Sarah u. Boyke, Juliane u. Zapp, Winfried: Innerbetriebliche Leistungsverrechnung im Krankenhaus. Verrechnungskonstrukte und Wirkungen für Management und Controlling. Ein Band in der Reihe „Controlling im Krankenhaus“. Wiesbaden. Springer Gabler; herausgegeben von Winfried Zapp unter Mitarbeit von Julian Terbeck. Google Scholar
  4. Horváth, Peter (2011): Controlling. 12. Auflage. München. Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  5. Schmidt‐Rettig, Barbara u. Oswald, Julia u. Henrichs, Christin (2006): Spagat zwischen Bottom‐up‐ und Top‐down‐Ansatz. Erlösplanung und ‐steuerung ‐ Problem der fachabteilungsbezogenen Berücksichtigung der Mehr‐ und Mindererlösausgleiche. In: KU‐Gesundheitsmanagement Spezial Controlling. Heft 4, S. 10–12.Google Scholar
  6. Schweitzer, Marcell u. Küpper, Hans‐Ulrich (2008): Systeme der Kosten‐ und Erlösrechnung. 9. Auflage. München. Vahlen.Google Scholar
  7. Strehlau‐Schwoll, Holger (1995): Deckungsbeitragsrechnung im Krankenhaus. In: Eichhorn, Siegfried u. Schmidt‐Rettig, Barbara [Hrsg.]: Krankenhausmanagement im Werte‐ und Strukturwandel. Handlungsempfehlungen für die Praxis. Stuttgart. Kohlhammer, S. 299–320.Google Scholar
  8. Tecklenburg, Andreas (1999): Profitcenter‐Organisation in der Krankenhauspraxis. In: Eichhorn, Siegfried u. Schmidt‐Rettig, Barbara [Hrsg.]: Profitcenter und Prozessorientierung. Optimierung von Budget, Arbeitsprozessen und Qualität. Stuttgart. Kohlhammer, S. 113–120.Google Scholar
  9. Zapp, Winfried (2004): Perspektiven von Controlling‐Systemen. In: Zapp, Winfried [Hrsg.]: Controlling in der Pflege. Bern. Huber, S. 83–117.Google Scholar
  10. Zapp, Winfried (2008): Kosten‐, Leistungs‐, Erlös‐ und Ergebnisrechnung. Kulmbach. Baumann.Google Scholar
  11. Zapp, Winfried u. Oswald, Julia (2009): Controlling‐Instrumente für Krankenhäuser. Stuttgart. Kohlhammer.Google Scholar
  12. Zapp, Winfried u. Winkler, Michael u. Kempf, Thomas (2004): Deckungsbeitragsorientierte Lenkung im DRG‐System. In: Zapp, Winfried [Hrsg.]: Controlling in der Pflege. Bern. Huber, S. 182–198.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Burghardt + Partner Consulting GmbHRheda-WiedenbrückDeutschland
  2. 2.Fakultät Wirtschafts- und SozialwissenschaftenHochschule OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations