Expansion von Verantwortung

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die moderne Expansion der Verantwortung bedeutet Ersetzung der traditionellen Pflichtethik durch eine Weberianische Verantwortungsethik. Der Globalisierungsprozess erfordert eine Reflexion auf die Handlungsfolgen, auch die entferntesten und die unbeabsichtigten. Beides, die Expansion der Verantwortung und die schwierige Vorhersehbarkeit von Konsequenzen, bedeutet eine außerordentliche Belastung individueller Entscheidungsfindung und führt zu Konzeptionen von Institutionenethiken, welche die traditionellen Ethikkonzepte verdrängen.

Schlüsselwörter

Verantwortung Globalisierung Expansion Systemtheorie Praktische Philosophie Pflichtethik Verantwortungsethik Institutionenethik 

Literatur

  1. Anscombe, Elisabeth. 1993. Statt einer Einführung. In Kritik des Konsequenzialismus, Hrsg. Julian Nida-Rümelin, 3–9. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  2. Assadi, Galia. 2013. Ordnung durch Verantwortung. Neue Perspektiven auf einen philosophischen Grundbegriff. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich. 1988. Gegengifte. Die organisierte Unverantwortlichkeit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Beck, Ulrich. 1996. Das Zeitalter der Nebenfolgen und die Politisierung der Moderne. In Reflexive Modernisierung, Hrsg. Beck Ulrich, Giddens Anthony und Lash Scott, 19–112. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Beckmann, Markus, und Ingo Pies. 2006. Ordnungsverantwortung – Konzeptionelle Überlegungen zugunsten einer semantischen Innovation. Diskussionspapier Nr. 2006–10 des Lehrstuhls für Wirtschaftsethik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle: Martin-Luther-Universität.Google Scholar
  6. Erskine, John. 1914/2009. The moral obligation of the intelligent, and other essays. Reprint New York: Duffield and Cie.Google Scholar
  7. Etzioni, Amitai. 1997. Die Verantwortungsgesellschaft. Individualismus und Moral in der heutigen Demokratie. Frankfurt am Main/New York: Campus (zuerst als The New Golden Rule. Community and Morality in a Democratic Society).Google Scholar
  8. Günther, Klaus. 2002. Zwischen Ermächtigung und Disziplinierung. Verantwortung im gegenwärtigen Kapitalismus. In Befreiung aus der Mündigkeit. Paradoxien des gegenwärtigen Kapitalismus, Hrsg. Honneth Axel, 117–140. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  9. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich. 1970. In Rechtsphilosophie, Hrsg. Eva Moldenhauer und Karl Markus Michel, Werkausgabe in 20 Bänden, Bd. 7, Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Heidbrink, Ludger. 2003. Kritik der Verantwortung. Zu den Grenzen verantwortlichen Handelns in komplexen Kontexten. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  11. Heidbrink, Ludger, und Imke Schmidt. 2009. Die neue Verantwortung der Konsumenten. Aus Politik und Zeitgeschichte 32–33:27–32.Google Scholar
  12. Höffe,Otfried, Hrsg. 1988. Den Staat braucht selbst ein Volk von Teufeln: Ein Dilemma der natürlichen Gerechtigkeit. In Den Staat braucht selbst ein Volk von Teufeln. Philosophische Versuche zur Rechts- und Staatsethik, 56–78. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  13. Jonas, Hans. 1984. Das Prinzip Verantwortung. Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation. Frankfurt am Main: Suhrkamp (zuerst 1979).Google Scholar
  14. Kant, Immanuel, Hrsg. 1784/1973. Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht. In Kleinere Schriften zur Geschichtsphilosophie, Ethik und Politik, 3–20. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  15. Kant, Immanuel, Hrsg. 1795/1973. Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf. In Kleinere Schriften zur Geschichtsphilosophie, Ethik und Politik, 115–170. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  16. Kersting, Wolfgang. 2003. Vorwort zu Ludger Heidbrink. Verantwortliche Verantwortung, Kritik der Verantwortung. Zu den Grenzen verantwortlichen Handelns in komplexen Kontexten. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  17. Lippmann, Walter. 1945. Die Gesellschaft freier Menschen (The Good Society). Bern: Francke.Google Scholar
  18. Maring, Matthias. 1991. Institutionelle und korporative Verantwortung in der Wissenschaft. In Wissenschaft und Ethik, Hrsg. Hans Lenk, 135–150. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  19. Miller, David. 2001. Distributing responsibilities. The Journal of Political Philosophy 9(4): 453–471.CrossRefGoogle Scholar
  20. Musil, Robert. 1978. Der Mann ohne Eigenschaften. Erstes und Zweites Buch, Hrsg. Adolf Frisé. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  21. Nida-Rümelin, Julian. 1993. Kritik des Konsequentialismus. München: Oldenbourg.Google Scholar
  22. Pies, Ingo. 2009. Gier und Größenwahn? Zur Wirtschaftsethik der Wirtschaftskrise. (Diskussionspapier Nr. 2009-18 des Lehrstuhls für Wirtschaftsethik an der Martin-LutherUniversität Halle-Wittenberg).Google Scholar
  23. Pies, Ingo. 2010, 2015. Gier und Größenwahn? – Zur Wirtschaftsethik der Wirtschaftskrise. In Guter Rat muss nicht teuer sein. Ordonomische Schriften zur Politikberatung, Band 2, Hrsg. Ingo Pies, 237–265, Berlin: wvb.Google Scholar
  24. Pies, Ingo. 2014. Hunger durch Agrarspekulation. Diskussionspapier Nr. 2014–16 des Lehrstuhls für Wirtschaftsethik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Hrsg. von Ingo Pies. Halle: Martin-Luther Universität.Google Scholar
  25. Popper, Karl. 1966/1984. Logik der Forschung, 8. Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  26. Reese-Schäfer, Walter. 2006. Richard Rorty zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  27. Reese-Schäfer, Walter. 2007. Das überforderte Selbst. Globalisierungsdruck und Verantwortungslast. Hamburg: Merus.Google Scholar
  28. Reese-Schäfer, Walter. 2013. Grenzgötter der Moral. Der neuere europäisch-amerikanische Diskurs zur politischen Ethik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Smith, Adam. 1776. Der Wohlstand der Nationen. Eine Untersuchung seiner Natur und seiner Ursachen. München: dtv, 5. Aufl. 1990 (zuerst engl. 1776).Google Scholar
  30. Trilling, Lionel. 2008. The moral obligation to be intelligent, Selected Essays, Hrsg. Leon Wieseltier. ORT: Northwestern University Press.Google Scholar
  31. Weber, Max. 1918/1988. Politik als Beruf. In Gesammelte politische Schriften, Hrsg. Johannes Winckelmann und Max Weber. 5. Aufl., 505–564. Tübingen: J. C. B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Politikwissenschaft, Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations