Advertisement

Enterprise 2.0 und ubiquitäre Benutzungsschnittstellen – Schaffung und Nutzung von Freiräumen für Mitarbeiter

  • Michael KochEmail author
  • Florian Ott
Chapter

Zusammenfassung

Der Begriff „Enterprise 2.0“ fasst verschiedene Entwicklungen in Organisationen zusammen, deren Gemeinsamkeit darin besteht, dass Informationshierarchien durch die Förderung von freiem Austausch in hierarchieunabhängigen Netzwerken bei gleichzeitiger aktiver Beteiligung aller Mitarbeiter ersetzt werden. Zur Umsetzung dieser Ideen leistet Social Software einen wichtigen Beitrag. Erfahrungen aus der Praxis zeigen jedoch, dass nicht die bloße Verfügbarkeit dieser Werkzeuge, sondern vielmehr die Schaffung der für die Nutzung erforderlichen Freiräume den Haupterfolgsfaktor bei der Realisierung der mit Enterprise 2.0 verbundenen Potenziale darstellt. Neben den durch die Werkzeuge erreichten Freiräumen, spielt der mobile beziehungsweise ubiquitäre Zugang zu den virtuellen Informationsräumen und Communities eine wichtige Rolle für die erfolgreiche und nachhaltige Adaption. In diesem Beitrag stellen wir die Potenziale durch ubiquitäre und mobile IT-Zugänge zur Verbesserung der Informationsversorgung in Organisationen im Kontext von Enterprise 2.0 vor und beschreiben das Konzept der „CommunityMirrors“ als zusätzliches interaktives ubiquitäres Fenster in Enterprise 2.0-Systeme anhand einer konkreten Fallstudie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allen Thomas J. & Henn Gunter W. (2006). The Organization and Architecture of Innovation – Managing theGoogle Scholar
  2. Flow of Technology. Oxford: Routledge, Taylor & Francis. Back, Andrea & Koch, Michael (2011). Broadening Participation in Knowledge Management in Enterprise 2.0. it – Information Technology, 53(3), 135–141. doi:10.1524/itit.2011.0635 Harris, Jeanne; Ives, Blake & Junglas, Iris (2012). IT Consumerization: When Gadgets Turn Into Enterprise IT Tools. MIS Quarterly Executive, 11(3), 99–112.Google Scholar
  3. Kempf, Dieter (2013). Arbeiten in der digitalen Welt. BITKOM.Google Scholar
  4. Koch, Michael, & Ott, Florian (2008). Idea Mirrors – Einsatz großer Wandbildschirme zur Förderung diskontinuierlicher Innovation in der Softwarebranche. In: K. Meißner, M. Engelin (Hrsg.): Virtuelle Organisation und Neue Medien 2008: Workshop Gemeinschaften in Neuen Medien (GeNeMe’08). Dresden: TU Dresden, S. 241–252.Google Scholar
  5. Koch, Michael, & Ott, Florian (2011). Community Mirrors als Informationsstrahler in Unternehmen – Von abstraktem Kontext zu realen Arbeitsumgebungen. Informatik Spektrum, 34(2), 153–164. doi:10.1007/s00287-0100517-4CrossRefGoogle Scholar
  6. Koch, Michael, & Richter, Alexander (2009). Enterprise 2.0 - Planung, Einführung und erfolgreicher Einsatz von Social Software in Unternehmen (2. Auflage). München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag. Lachenmaier, Peter & Ott, Florian (2011). CommunityMashup: A Service Oriented Approach. In: D. Eichhorn,CrossRefGoogle Scholar
  7. Koschmider, H. Zhang (Hrsg.), Proc. 3rd Central-European Workshop on Services and their Composition (ZEUS’11), Karlsruhe: CEUR-WS.org, S. 122–129.Google Scholar
  8. ; Lachenmaier, Peter; Ott, Florian, & Koch, Michael (2012). Model-driven Development of a Person-Centric Mashup for Social Software. Social Network Analysis and Mining, 3(2), 193–207. doi:10.1007/s13278-012-0064-xGoogle Scholar
  9. McAfee, Andrew P. (2006). Enterprise 2.0: The Dawn of Emergent Collaboration. MIT Sloan Management Review, 47(3), 21–28.Google Scholar
  10. ; Ott, Florian; Richter, Alexander, & Koch, Michael (2009). Einsatz großer Wandbildschirme als Fenster in Kooperationssysteme. In: H. Wandke, S. Kain, D. Struve (Hrsg.): Proc. Mensch und Computer 2009: Grenzenlos frei!? Berlin: Oldenbourg, S. 103–112.Google Scholar
  11. ; Ott, Florian; Richter, Alexander, & Koch, Michael (2010). SocialNetworkingMirror™ – Einsatz halböffentlicher Touchscreens als ubiquitäre Benutzerschnittstellen für Social Networking Services. In: M. Schumann, L.Google Scholar
  12. M. Kolbe, M. H. Breitner, A. Frerichs (Hrsg.): Tagungsband der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik 2010. Göttingen: Universität Göttingen, S. 679–690.Google Scholar
  13. Ott, Florian, & Koch, Michael (2012). Social Software Beyond the Desktop - Ambient Awareness and Ubiquitous Activity Streaming. it - Information Technology, 54(5), 243–252. doi:10.1524/itit.2012.0687Google Scholar
  14. Ott, Florian, & Koch, Michael (2014). Integration von Social Software in den Arbeitsalltag bei 3M, In: A. Richter (Hrsg.): Vernetzte Organisation, München: Oldenbourg, S. 202–211.Google Scholar
  15. Richter, Alexander; Koch, Michael; Behrendt, Sebastian; Nestler, Simon; Müller, Sebastian & Herrlich, Stephan (2012). aperto – Ein Rahmenwerk zur Auswahl, Einführung und Optimierung von Corporate Social Software. Schriften zur soziotechnischen Integration, B and 2. Neubiberg: Forschungsgruppe Kooperationssysteme, Universität der Bundeswehr München.Google Scholar
  16. Richter, Alexander, & Riemer, Kai (2013). Nutzungsoffene Anwendungssoftware. Wirtschaftsinformatik, (3). doi:10.1007/s11576-013-0359-1Google Scholar
  17. Roszak, Karyn (2011). 3M Brand Identity eNewsletter, Issue 9. 3M Brand Identity and Design Team. 30.08.2013, St. Paul: 3M. doi:10.1038/mt.2013.173Google Scholar
  18. ; Sarker, Suprateek; Xiao, Xiao; Sarker, Saonee, & Ahuja, Manju (2012). Managing Employees’ Use of Mobile Technologies to Minimize Work-Life Balance Impacts. MIS Quarterly Executive, 11(4), 143–157.Google Scholar
  19. Shirky, Clay (2010). Cognitive Surplus. London: Penguin Group.Google Scholar
  20. Streitz, Norbert A. (1998). Cooperative Buildings – Integrating Information, Organization and Architecture. In: Proc. ACM Conf. on Computer Supported Cooperative Work (CSCW’98), New York: ACM Press, S. 411–413. doi:http://doi.acm.org/10.1145/289444.289519
  21. ; Streitz, Norbert A.; Tandler, Peter; Müller-Tomfelde, Christian, & Konomi, Shin (2001). Roomware: Towards the Next Generation of Human-Computer Interaction Based on an Integrated Design of Real and Virtual Worlds. In: J. M. Carroll (Hrsg.), Human-Computer Interaction in the New Millennium, Boston: Addison-Wesley Professional, S. 553–578.Google Scholar
  22. Watson, James (2011). Great expectations or misplaced hopes? Perceptions of business technology in the 21st century.Google Scholar
  23. Webb, Michael (2013). 3M Headquarters - Hitoshi Abe and Peter Ebner Transform Spaces to Foster Creativity Through Interaction. Contract Magazine, 5, S. 118–123.Google Scholar
  24. Weiß, Frank, & Leimeister, Jan-Marco (2012). Consumerization. Wirtschaftsinformatik, 54(6), S. 351–354. doi:10.1007/s11576-012-0338-yCrossRefGoogle Scholar
  25. Welbes, John (2013). 3M’s Maplewood Headquarters Gets First Major Makeover in 50 Years. TwinCities.com, St. Paul Pioneer Press. 30.07.2013. Retrieved July 30, 2013, from http://www.twincities.com/ci_22403916/3mmade-more-modernBDSG (Bundesdatenschutzgesetz)

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität der Bundeswehr MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Universität der Bundeswehr MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations