„Vereinbarkeit von Familie und Beruf – Das work&life@convensis-Konzept“ der Convensis Group

Chapter

Zusammenfassung

Im Kampf um qualifiziertes Personal bieten inzwischen viele, vor allem große Unternehmen und Organisationen den Mitarbeitern ein Programm zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf an. Für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) scheinen derlei Maßnahmen häufig nicht möglich zu sein, da sie weder über die finanziellen, noch die personellen Ressourcen verfügen, diese Programme zu konzipieren und durchzuführen.

Mit der Darstellung des Konzeptes der Convensis Group zur Work-Life-Balance soll auf der einen Seite gezeigt werden, dass Familienfreundlichkeit nicht nur für Mitarbeiter mit Kindern gelten sollte, sondern auch für die Mitarbeiter ohne Familie, denn auch sie haben ein Bedürfnis nach einem erfüllten Privat- und Berufsleben. Darüber hinaus wollen wir darlegen, inwiefern sich die Rahmenbedingungen bei KMUs und Großunternehmen unterscheiden und wie man diesen unterschiedlichen Herausforderungen begegnen kann und auch, dass ein erfolgreiches Programm zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben unabhängig von der Unternehmensgröße durchführbar ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. K. Bund (2014) Glück schlägt Geld Generation Y: Was wir wirklich wollen, HamburgGoogle Scholar
  2. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2010) Familienfreundlichkeit – Erfolgsfaktor für Arbeitgeberattraktivität Kurzfassung der Personalmarketingstudie 2010 – eine repräsentative Umfrage unter deutschen Arbeitgebern und Beschäftigten, BerlinGoogle Scholar
  3. A. Esslinger & D. B. Schobert (2007) Erfolgreiche Umsetzung von Work-Life-Balance in Organisationen, Deutscher Universitäts-Verlag GWD Fachverlage GmbH, WiesbadenGoogle Scholar
  4. C. Fenzl & M. Resch (2005) Zur Analyse der Koordination von Tätigkeitssystemen. In: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie A & O, Volume 49, Nummer 4, S. 220–231, GöttingenGoogle Scholar
  5. H. Jelluschek (2004) Lebensbereich Beruf und private Beziehungen – Von Liebe und Leistung In: Work Life Balance Leistung und Liebe leben Work-Life-Balance Expert Group (Hrsg.), FrankfurtGoogle Scholar
  6. A. Ostendorp & Julia C. Nentwic (2005) Im Wettbewerb um „Familienfreundlichkeit“ – Konstruktionen familienfreundlicher Wirklichkeiten zwischen gleichstellerischen Idealen und pragmatischer Machbarkeit. In: Zeitschrift für Familienforschung Heft 1/2005, S. 333–356, BambergGoogle Scholar
  7. M. Resch & E. Bamberg (2005) Work-Life-Balance – Ein neuer Blick auf die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben? In: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie A & O. Volume 49, Nummer 4, S. 171–175, GöttingenGoogle Scholar
  8. J. Rump, S. Eilers & G. Wilms (2011) Strategie für die Zukunft Ein Leitfaden für Unternehmen zur Bindung und Gewinnung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern In: Lebensphasenorientierte Personalpolitik 2.0 Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung (Hrsg.) Rheinland-PfalzGoogle Scholar
  9. N. F. Schneider, M. Bujard, C. Henry-Huthmacher, T. Mayer, J. Possinger & M. Speich (2013) Moderne Familien – neue Politik: Ziele, Strategien und Handlungsebenen einer nachhaltigen Familienpolitik. Impulspapier zur Familienpolitik im Rahmen der Demografiestrategie der Bundesregierung, BerlinGoogle Scholar
  10. M. Schreurs & A. Morhard (2005) Wettbewerbsfähigkeit steigern durch familienfreundliche Arbeitsplätze. Kooperative Personalpolitik als Chance, EschbornGoogle Scholar
  11. M. Schwesig (2014) Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Manuela Schwesig anlässlich der Veranstaltung „Frauen in der Wirtschaft, Frauen in Verantwortung“ der IHK Schwerin am 15. Mai 2014Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Convensis GroupStuttgartDeutschland

Personalised recommendations