Advertisement

Flexible Arbeitswelten – eine Bestandsaufnahme

  • Werner EichhorstEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Arbeitsmarkt und die Arbeitswelt in Deutschland befinden sich in einem schon länger andauernden Veränderungsprozess, der in der öffentlichen und fachlichen Diskussion gern mit dem Begriff einer zunehmenden „Flexibilisierung“ oder „Entgrenzung“ der Arbeit beschrieben wird. Mit diesem Papier wollen wir in einem ersten Schritt klären, inwieweit wirklich von einer Entgrenzung der Arbeit gesprochen werden kann, welche Formen der Entgrenzung oder Flexibilisierung von großer oder wachsender Bedeutung sind und welche weiteren Veränderungen wir für die Zukunft auf der Grundlage der derzeit erkennbaren Entwicklungen und Einschätzungen zu erwarten haben, bevor wir im letzten Schritt auf Herausforderungen und Handlungsoptionen für Politik, Unternehmen, Sozialpartner und Individuen eingehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Badura, B., Ducki, A., Schröder, H., Klose, J. und Meyer, M. (2012). Fehlzeiten-Report 2012: Gesundheit in der flexiblen Arbeitswelt: Chancen nutzen – Risiken minimieren. Berlin,Google Scholar
  2. Heidelberg: Springer. Brenke, K. (2013). Allein tätige Selbständige: starkes Beschäftigungswachstum, oft nur geringe Einkommen. DIW Wochenbericht, 7: 3–16.Google Scholar
  3. Bundesregierung (2013). Psychische Belastungen aufgrund flexibler und atypischer Arbeitszeiten. Antwort derGoogle Scholar
  4. Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage. Deutscher Bundestag. Drucksache 17/12273. DFK – Die Führungskräfte (2013).Google Scholar
  5. DFK-Erreichbarkeitsstudie. www.barmer-gek.de/503929 DGB (2012). Arbeitshetze, Arbeitsintensivierung, Entgrenzung. Ergebnisse der Repräsentativ-umfrage 2011.
  6. Dustmann, C., Ludsteck, J. und Schönberg, U. (2009). Revisiting the German Wage Structure. Quarterly Journal of Economics 124 (2): 843–888.CrossRefGoogle Scholar
  7. Eichhorst, W., Hinz, T., Marx, P., Peichl, A., Pestel, N., Siegloch, S., Thode, E. und Tobsch, V. (2012). Geringfügige Beschäftigung – Situation und Gestaltungsoptionen.Google Scholar
  8. ZA Research Report 47. Eichhorst, W. und Marx, P. (2011). Reforming German Labour Market Institutions. A Dual Path to Flexibility. Journal of European Social Policy 21 (1): 73–87.Google Scholar
  9. Eichhorst, W. und Tobsch, V. (2013). Has atypical work become typical in Germany? ILO Employment Working Paper 145.Google Scholar
  10. Genf. Eichhorst, W., Marx, P. und Tobsch, V. (2013). Non-standard employment across occupations in Germany: the role of replaceability and labour market flexibility.Google Scholar
  11. Gottschall, K. und Voß, G. G. (Hrsg.) (2005). Entgrenzung von Arbeit und Leben. Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag. 2. Aufl. München, Mering: R. Hampp Verlag.Google Scholar
  12. Hammermann, A. und Stettes, O. (2013). Qualität der Arbeit – zum Einfluss der Arbeitsplatzmerkmale auf dieGoogle Scholar
  13. Arbeitszufriedenheit im europäischen Vergleich. Köln: IW Trends 2/2013.Google Scholar
  14. Hofmann, J., Rollwagen, I. und Schneider, S. (2007): Deutschland im Jahr 2020. DB Research.Google Scholar
  15. Klebe, T. (2013). Werkverträge: Verbreitung, Erscheinungsformen und rechtspolitischer Handlungsbedarf. Vortrag beim Symposium Werkverträge am 11.3.2013 in Berlin.Google Scholar
  16. Lohmann-Haislah, A. (2012). Stressreport Deutschland 2012 – Psychische Anforderungen, Ressourcen. Dortmund, Berlin, Dresden: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. OECD (2013). OECD Employment Outlook. Paris.Google Scholar
  17. Riad, N., Errico, L., Henn, C., Saborowski, C., Saito, M., Turunen, J. (2012). Changing Patterns of Global Trade. IMF Strategy, Policy, and Review Department.Google Scholar
  18. Rump, J., Schabel, F., Alich, D. und Groh, S. (2010). Betriebliche Projektwirtschaft. Eine Vermessung. Eine empirische Studie des Instituts für Beschäftigung und Employability im Auftrag von Hays.Google Scholar
  19. Voß, G. G. (1998). Die Entgrenzung von Arbeit und Arbeitskraft. Eine subjektorientierte Interpretation des Wandels der Arbeit. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 31 (3): 473–487.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA), BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations