Advertisement

Welches Wissen? Welche Werte? – Zusammenarbeit und Konflikte zwischen Generationen in Industrieunternehmen

  • Anke Bahl
  • Gertraud Koch
  • Julia Setter
Chapter

Zusammenfassung

Erfahrungswissen wird als wichtige Ressource im Unternehmen eingeschätzt. Erfahrungswissen ist dabei ein Oberbegriff für all jene Wissensbereiche, die notwendig sind, um ein generelles wissenschaftlich begründetes Wissen praktisch anzuwenden wie auch zu ergänzen (vgl. Bauer et al. 2006, S. 22). Seine Bedeutung wird aktuell vor allem im Zuge des demografischen Wandels neu diskutiert, weil es gilt, ältere Mitarbeiter_innen länger an das Unternehmen zu binden beziehungsweise auch neu einzustellen. Neben Konzepten des lebenslangen Lernens ist in den Betrieben auch die Gestaltung der Zusammenarbeit zwischen den Generationen ein Thema (vgl. Koch 2007, Richter 2009). Ausgehend von empirischen Forschungen in drei mittleren und großen Industrieunternehmen der metallverarbeitenden und der optischen Industrie mit rund 60 qualitativen Interviews einschließlich teilnehmender Beobachtungen, entwickelt dieser Beitrag eine Perspektive auf den Umgang mit Erfahrungswissen in Arbeitsprozessen. Dabei zeigt sich, dass Erfahrungswissen im Unternehmensalltag nicht grundsätzlich als positiv gilt und Anerkennung erfährt, vielmehr seine Bedeutung im Arbeitsprozess kontrovers verhandelt wird. Die Randständigkeit und Abwertung von ehemals wertgeschätzten und geradezu kultivierten Beständen beziehungsweise Formen an Erfahrungswissen ist häufig eine unbeabsichtigte Begleiterscheinung von unternehmerischen Strategiewechseln. Der unbedachte Umgang mit Erfahrungswissen und damit den Menschen, die dieses in das Unternehmen einbringen, löst in der Zusammenarbeit Konflikte aus und kann zur inneren Kündigung bei den betroffenen Beschäftigten führen. Die Studien in den verschiedenen Unternehmen zeigen, wie in Konfliktsituationen das Führungspersonal nicht selten übersieht, dass es im Kern der Kontroverse um Erfahrungswissen geht. Häufig geht Wissen hierbei für das Unternehmen unwiederbringlich verloren und auch der Stellenwert dieses Erfahrungswissens im Gesamtzusammenhang des Unternehmens ist selten bekannt. Im vorliegenden Beitrag werden typische Konfliktlinien und -situationen in Verbindung mit Erfahrungswissen dargestellt, um hierfür ein Bewusstsein zu schaffen. Lösungsstrategien werden nicht vorgeschlagen, weil diese abhängig vom Unternehmenskontext dann bezogen auf die konkreten Entscheidungszusammenhänge entwickelt werden müssen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bahl, A. (2012). Die Ausbildung von Fachkräften als Konflikt um Wissens- und Vermittlungsformen. Reflexionen anhand eines Fallbeispiels aus der Metallindustrie. In G. Koch & B.J. Warneken (Hrsg.), Wissensarbeit und Arbeitswissen. Zur Ethnografie des kognitiven Kapitalismus (227–246). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  2. Blackler, F. (1995): Knowledge, Knowledge Work and Organizations: An Overview and Interpretation. Organization Studies 16(6) 1021–1046.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bauer, H.G., Böhle, F., Munz, C., Pfeiffer, S. & Woicke, P. (2006). Hightech-Gespür. Erfahrungsgeleitetes Arbeiten und Lernen in hoch technisierten Arbeitsbereichen. Aktualisierte und ergänzte Fassung. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  4. Böhle, F. (2005). Erfahrungswissen hilft bei der Bewältigung des Unplanbaren. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis 5 (2005) 9–13.Google Scholar
  5. Höpflinger, F. (2008). Generationenwandel und Generationenmix in Unternehmen und am Arbeitsplatz. In ; P. Perrig-Chiello; F. Höpflinger & C. Suter (Hrsg.), Generationen – Strukturen und Beziehungen. Generationenbericht Schweiz (317–342). Zürich: Seismo.Google Scholar
  6. Jureit, U. (2006). Generationenforschung. Göttingen: UTB.Google Scholar
  7. Koch, G. (2007). Reform des Bildungswesens: Wissensbasierte Gesellschaft und Globalisierung, In C. Linzbach, U. Lübking, S. Scholz, S. & B. Schulte (Hrsg.), Globalisierung und Europäisches Sozialmodell (235–254), Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  8. Koch, G. & Warneken, B.J. (2012). Wissensarbeit und Arbeitswissen. Zur Ethnografie des kognitiven Kapitalismus. In G. Koch & B.J. Warneken (Hrsg.), Wissensarbeit und Arbeitswissen. Zur Ethnografie des kognitiven Kapitalismus (11–26). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  9. Martin, A. (Hrsg.) (2006). Managementstrategien von kleinen und mittleren Unternehmen: Stand der theoretischen und empirischen Forschung. München: Hampp.Google Scholar
  10. Richter, G. (Hrsg.) (2009). Generationen gemeinsam im Betrieb. Individuelle Flexibilität durch anspruchsvolle Regulierungen. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  11. Schmitt, R. & Pfeifer, T. (2010). Qualitätsmanagement. Strategien – Methoden – Techniken (4. vollständig überarbeitete Auflage). München: Carl Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  12. Struck, O. (2004). Generation als zeitdynamische Strukturierung von Gesellschaften und Organisationen. In M. Szydlik (Hrsg.), Generation und Ungleichheit (49–76). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften/G.W.V.CrossRefGoogle Scholar
  13. Zinnecker, J. (2003). „Das Problem der Generationen“. Überlegungen zu Karl Mannheims kanonischem Text. In J. Reulecke (Hrsg.), Generationalität und Lebensgeschichte im 20. Jahrhundert (33–58). München: Oldenbourg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Anke Bahl
    • 1
  • Gertraud Koch
    • 2
  • Julia Setter
    • 3
  1. 1.Bundesinstitut für BerufsbildungBonnDeutschland
  2. 2.Universität HamburgHamburgDeutschland
  3. 3.Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations