Advertisement

Zukunftsfähige Führung in fluiden Organisationen und modernen Arbeitswelten

  • Stephan KaiserEmail author
  • Arjan Kozica

Zusammenfassung

Die zukünftige Arbeitswelt ist durch unterschiedliche Grenzverschiebungen gekennzeichnet, so dass wir von fluiden Grenzen sprechen können. Faktoren, die diese Entwicklung befördern, sind Technologie, Gesellschaft und Organisation. Ein Beispiel: Die digitalen Technologien, wie unter anderen mobile Arbeitsgeräte, Clouds und soziale Netzwerke ermöglichen eine zeitliche und räumliche Flexibilisierung von Arbeit, die von den Mitarbeitern und den Organisationen begrüßt und aktiv vorangetrieben wird. Allerdings führt diese Entwicklung auch dazu, dass die neue Arbeitswelt, vor allem durch die Entgrenzung von privatem und beruflichem Lebensbereich, für viele Mitarbeiter belastender wird. Die Implikationen für die Führungspraxis werden diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Avolio, B.J.; Kahai, S. & Dodge, G.E. (2000). E-leadership. Implications for theory, research, and practice. The Leadership Quarterly 11(4), 615–668.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bergmann, J. (2007). Die gläserne Firma. Brand Eins, 03, 108–115.Google Scholar
  3. Bernau, V. (2013). Mit der Peitsche zurück ins Büro. Süddeutsche Zeitung online. Download am 23.06.2014 von u http://www.sueddeutsche.de/karriere/yahoo-chefin-schafft-home-office-ab-mit-der-peitsche-zurueck-insbuero-/u 1.1609777
  4. Berner, M.; Graupner, E. & Maedche, A. (2014). The Information Panopticon. The Big Data Era. Journal of Organization Design 3 (1), 14–19.CrossRefGoogle Scholar
  5. Berthel, J. & Becker, M. (2010). Personal-Management. Grundzüge für Konzeptionen betrieblicher Personalarbeit (9. vollständig überarbeitete Auflage). Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.Google Scholar
  6. Bidwell, M. (2009). Do peripheral workers do peripheral work? Comparing the use of highly skilled contractors and regular employees. Industrial & Labor Relations Review 62(2), 200–225.Google Scholar
  7. Bosch Stiftung (2013). Die Zukunft der Arbeitswelt. Auf dem Weg ins Jahr 2030. Bericht der Kommission „Zukunft der Arbeitswelt“ der Robert Bosch Stiftung mit Unterstützung des Instituts für Beschäftigung und Employability IBE, Robert Bosch Stiftung GmbH, Stuttgart. Download im Juli 2013 von u http://www.bosch-stiftung.de//ucontent/language1/html/45249.asp
  8. Chandler, A.D. (1965). The Railroads: Pioneers in Modern Corporate Management. Business History Review 39(1), 16–40.CrossRefGoogle Scholar
  9. Denis, K.-L.; Langely, A. & Sergi, V. (2012). Leadership in the Plural. Academy of Management Annals 6, 211–283.CrossRefGoogle Scholar
  10. DeRue, D. S. & Ashford, S.J. (2010). Who will Lead and Who will Follow? A Social Process of Leadership Identity Construction in Organizations. Academy of Management Review 35, 627–647.CrossRefGoogle Scholar
  11. DGFP (2011). Zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Generation Y finden, fördern und binden, PraxisPapier 9/2011 der Deutschen Gesellschaft für Personalführung (DGFP e. V.) Düsseldorf.Google Scholar
  12. Dombois, R. (1999). Der schwierige Abschied vom Normalarbeitsverhältnis. In Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.), Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung „Das Parlament“ (Bd. 37), (S. 13–20). Bonn.Google Scholar
  13. Duxbury, L. & Smart, R. (2011). The “Myth of separate Worlds”: An exploration of how mobile technology has redefined work-life balance. In S. Kaiser, M. Ringlstetter, D.R. Eikhof & M. Pina e Cunha (Ed.), Creating Balance? International Perspectives on the Work-Life Integration of Professionals, (pp. 269–284). Berlin Heidelberg: Springer-Verlag.Google Scholar
  14. Esslinger, A.S. & Kellner, E. (2010). Burnout bei Extremjobbern und Möglichkeiten der Prävention und Therapie im Rahmen der Work-Life Balance aus Sicht von Unternehmen. In S. Kaiser & M. Ringlstetter (Hrsg.), Work-Life- Balance. Erfolgversprechende Konzepte und Instrumente für Extremjobber (S. 101–120). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Friebe, H. & Lobo, S. (2008). Wir nennen es Arbeit. Die digitale Bohème oder: Intelligentes Leben jenseits der Festanstellung. München: Wilhelm Heyne Verlag.Google Scholar
  16. Gillies, C. (2013). Künstliche Konkurrenz: Automatisierung von Wissensarbeit. Managerseminare, 42–46.Google Scholar
  17. Gratton, L. (2011). The Shift. The Future of Work is already here. London: HarperCollins Publishers.Google Scholar
  18. Kaiser, S.; Paust, R. & Kampe, T. (2007). Externe Mitarbeiter. Ein Wegweiser für ein erfolgreiches Management externer Professionals, Freelancer und Dienstleister. Wien: Linde International Verlag.Google Scholar
  19. Kaiser, S.; Reindl, C.U. & Stolz, M.L. (2011). Integrating professional work and life: Conditions, outcomes and resources. In S. Kaiser, M. Ringlstetter, M. Pina e Cunha & Eikhof D.R. (Ed.), Creating balance?! International Perspectives on the Work-Life Integration of Professionals (pp. 3–26). Berlin Heidelberg: Springer-Verlag.Google Scholar
  20. Kaiser, S.; Süß, S. & Josephs, I. (2012). Freelancer als Forschungsgegenstand und Praxisphänomen: Betriebswirtschaftliche und psychologische Perspektiven. Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien: Peter Lang Verlag.Google Scholar
  21. Koch, M. & Richter, A. (2009). Entreprise 2.0: Planung, Einführung und erfolgreicher Einsatz von Social Software in Unternehmen (2. Auflage). München: Oldenburg Wissenschaftsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kozica, A.; Bonss, U. & Kaiser, S. (2013). Freelancer and the Absorption of External Knowledge: Practical Implications and Practical Contributions. Knowledge Management Research & Practice, online first.Google Scholar
  23. Kurz, C. & Rieger, F. (2013). Arbeitsfrei: Eine Entdeckungsreise zu den Maschinen, die uns ersetzen. München.Google Scholar
  24. Li, C. (2010). Open Leadership. How Social Technology Can Transform The Way You Lead. San Francisco.Google Scholar
  25. Matusik, S.F. & Hill, C.W.L. (1998). The utilization of contingent work, knowledge creation, and competitive advantage. Academy of Management Review 23 (4), 680–697.CrossRefGoogle Scholar
  26. McAffee, A. & Brynjolfsson, E. (2012). Big Data: the management revolution. Harvard Business Review 90. 1–9.Google Scholar
  27. Munoz, J.M. (2010). Introduction. In J.M. Munoz (Ed.), Contemporary Microentreprise. Concepts and Cases (p. 3). Northhampton/Massachusetts: Edward Elgar Publishing Limited.CrossRefGoogle Scholar
  28. Nesheim, T. (2003). Using external work arrangements in core value-creation areas. European Management Journal 21 (4), 528–537.CrossRefGoogle Scholar
  29. Neuburger, R.; Kessel, T.; Wolf, M. & Till, V. (2013). Innovationsfelder der digitalen Welt. Bedürfnisse von übermorgen. Zukunftsstudie Münchner Kreis B and V. Download im Juli 2013 von u http://www.zukunft-ikt.de/u
  30. Preisendörfer, P. (2011). Organisationssoziologie. Grundlagen, Theorien und Problemstellungen (3. Auflage). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  31. Ramge, T. (2012). Revolution von oben. Brand Eins, 06, 62–67.Google Scholar
  32. Roebers, F. & Leisenberger, M. (2010). Web 2.0 im Unternehmen. Ein Kursbuch für Führungskräfte. Tredition-Verlag.Google Scholar
  33. Rössing, I. & Kaiser, S. (2012). Organizational maneuvers for exploring and exploiting external knowledge. International Journal of Knowledge Management Studies 01, 89–108.Google Scholar
  34. Sennett, R. (2012). Zusammenarbeit. Was unsere Gesellschaft zusammenhält. München: Carl Hanser Verlag.Google Scholar
  35. Uhl-Bien, M.; Russ, M. & McKelvey, B. (2007). Complexity Leadership Theory: Shifting leadership from the industrial age to the knowledge era. The Leadership Quarterly 18, 298–318.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität der Bundeswehr MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations