Advertisement

Arbeitskultur 2020 – Herausforderungen für die Zukunft der Arbeit

  • Werner Widuckel
Chapter

Zusammenfassung

Die Prognose Hannah Arendts, dass der Arbeitsgesellschaft die Arbeit ausginge, ist nicht eingetreten. Dennoch befinden wir uns in einer Entwicklung der Arbeit, die von Umbrüchen, Spannungsfeldern, aber auch von Kontinuitäten gekennzeichnet ist. Eine Vielzahl von Interpretationsansätzen sowie veränderten Konzeptualisierungen der Arbeit zeigen, dass wir uns auf einem unsicheren Terrain bewegen. Der hier zusammengefast Beitrag verfolgt die Absicht, dieses Terrain zu vermessen und Fragen aufzuwerfen, die für die Arbeitskultur von morgen und die Zukunft der Arbeit von Bedeutung sein dürften. Der zu erstellende Beitrag konzentriert hierbei bewusst auf die Erwerbsarbeit, wohl wissend, dass ein umfassender Arbeitsbegriff hierüber hinausreicht.

Hierzu werden im ersten Abschnitt strukturelle Umbrüche der Arbeit diskutiert, die technisch- organisatorische, gesellschaftliche und kulturelle Veränderungsprozesse kennzeichnen. Flexibilisierung, Digitalisierung und Globalisierung werden hier als die drei Hauptlinien aufgezeigt, die auf die Arbeit, ihre Organisation und deren innewohnenden Sozialbeziehungen wirken.

Auf die Behandlung dieser strukturellen Umbrüche folgt die Auseinandersetzung mit hieraus resultierenden Spannungsfeldern. Diese Spannungsfelder umfassen die Beziehungen zwischen Bedürfnissen und Leistung, Gesundheit und Anforderungen, Partizipation und Führung sowie soziale Sicherheit und Flexibilität. In diesen Spannungsfeldern werden zentrale Herausforderungen für die Arbeitskultur der Zukunft gesehen, von deren Bewältigung es wesentlich abhängen wird, welchen Stellenwert und Qualität Arbeit für die weitere Entwicklung unserer Gesellschaft haben wird.

Im dritten Abschnitt werden Merkmale einer Arbeitskultur der Zukunft entwickelt und Hinweise darauf gegeben, wie die Arbeitskultur 2020 aussehen könnte. Der Beitrag grenzt sich hierbei bewusst von einem Verständnis von Erwerbarbeit ab, dass diese vor allem negativ als „Reich der Notwendigkeit“ definiert. Vielmehr bieten die Potenziale einer neuen Arbeitskultur 2010 auch Chancen zu einer Lösung von Fesseln, die Arbeit auch zu einem „Reich der Freiheit“ mit erweiterten Gestaltungsmöglichkeiten werden lassen.

In diesem Sinne ist nicht die Befreiung von der Erwerbarbeit das Anliegen des Beitrags, sondern das Aufzeigen von Möglichkeiten diese gestaltend zu entwickeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. H. Arendt (2002) Vita activa oder Vom tätigen Leben, München (ursprgl. 1958)Google Scholar
  2. L. Bellmann, S. Dummert & U. Leber (2013) Betriebliche Weiterbildung für Ältere – eine Längsschnittanalyse des IAB-Betriebspanels. In: Die Unternehmeng 67. Jg. H. 4, S. 311–330CrossRefGoogle Scholar
  3. L. Boltanski & E. Chiapello (3013) Der neue Geist der Kapitalismus, Konstanz (ursprgl. 2003)Google Scholar
  4. T. Bromberg, A. Gerlmaier, A. Kümmerling & E. Latniak (2012). Bis zur Rente in der Bauwirtschaft. In: IAQ-Report 5/2012Google Scholar
  5. M. Brussig & M. Ribbat (2014) Entwicklung des Erwerbsausstiegalters: Anstieg und Differenzierung. In IAQ-Report 1/2014, Duisburg-EssenGoogle Scholar
  6. A. Gerlmaier (2006) Nachhaltige Arbeitsgestaltung in der Wissensökonomie In: S. Lehndorff (Hg.) Das Politische in der Arbeitspolitik, Berlin S. 71–98Google Scholar
  7. A. Gerlmaier, A. Kümmerling & E. Latniak (2010) Gesund altern in High-Tech-Berufen. In: IAQ-Report 42010Google Scholar
  8. A. Gerlmaier & E. Latniak (2014) Fachkräftepotenziale im High-Tech-Berufen erschließen. In: IAQ Report 3/2014Google Scholar
  9. A. Gorz (1984) Wege ins Paradies, BerlinGoogle Scholar
  10. J. Hackman & G. Oldham (1980) Work Redesign, ReadingGoogle Scholar
  11. M. Hirsch-Kreinsen (2012) Industrielle Einfacharbeit. In: C. Schilcher & M. Will-Zocholl (Hg.) Arbeitswelten in Bewegung, Wiesbaden, S. 211–240Google Scholar
  12. P. Kalkowski & O. Mickler (2002) Zwischen Emergenz und Formalisierung – Zur Projektifizierung von Organisation und Arbeit in der Informationswirtschaft In: SOFI-Mitteilungen H. 30, S. 119–134Google Scholar
  13. M. Kuhlmann, H.J. Sperling & S. Bratzert (2004) Konzepte innovativer Arbeitspolitik, BerlinGoogle Scholar
  14. K. Marx (1975) Das Kapital Bd. 1–3, Berlin (ursprgl. 1867)Google Scholar
  15. M. Morschhäuser (2006) Reife Leistung, BerlinGoogle Scholar
  16. U. Mückenberger (1986) Zur Krise des Normalarbeitsverhältnisses – Thesen vorgetragen auf dem 23. Deutschen SoziologentagGoogle Scholar
  17. R. Peter & H.M Haselhorn (2013) Arbeit, Alter, Gesundheit und Erwerbsteilhabe In; Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsförderung – Gesundheitsschutz 3, S. 415–421Google Scholar
  18. S. Pfeiffer (2012) Arbeit in Bewegung – Innovation stillgestellt? Standardisierung 2.0 in der Innovationsarbeit desGoogle Scholar
  19. Maschinenbaus In: C. Schilcher & M. Will-Zocholl (Hg.) Arbeitswelten in Bewegung, Wiesbaden, S. 59–82 H.-J. Pongratz & G.G. Voß (2004) Arbeitskraftunternehmer, BerlinGoogle Scholar
  20. M. Promberger (2012) Topographie der Leiharbeit, BerlinGoogle Scholar
  21. J. Rifkin (1997) Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft, Frankfurt a. MainGoogle Scholar
  22. J. Rump, G. Wilms & S. Eilers (2014) Die lebensphasenorientierte Personalpolitik In: J. Rump & S. Eilers (Hg.) Lebensphasenorientierte Personalpolitik, Berlin, S. 7–69Google Scholar
  23. G. Schmidt (2010) Arbeit und Gesellschaft In. F. Böhle, G.G. Voß & G. Wachtler (Hg.) Handbuch Arbeitssoziologie, Wiesbaden S. 127–147Google Scholar
  24. E. Schein (2010) Organizational Culture and Leadership, San Francisco (4th Edition)Google Scholar
  25. J. Stiglitz (2002) Die Schatten der Globalisierung, MünchenGoogle Scholar
  26. J. Stiglitz (2006) Die Chancen der Globalisierung, MünchenGoogle Scholar
  27. R. Sennett (1999) Der flexible Mensch, BerlinGoogle Scholar
  28. J. Siegrist (2005) Medizinische Soziologie, München (6. Aufl.)Google Scholar
  29. D. Späth (Hg:) (2013) Produktionsarbeit der Zukunft – Industrie 4.0 StuttgartGoogle Scholar
  30. E. Ulich (2011) Arbeitspsychologie; Bern (7. Aufl.)Google Scholar
  31. E. Ulich & B. S. Wiese (2012) Life Domain Balance, WiesbadenGoogle Scholar
  32. M. Will-Zocholl (2011) Wissensarbeit in der Automobilindustrie, BerlinGoogle Scholar
  33. G. Zika, R. Helmrich, M. Kalinowski, M. Hummel, T. Maier, C. Hänisch & T. Drosdowski (2012) In der Arbeitszeit liegt noch eine Menge Potenzial. In: IAB-Kurzbericht 18/2012Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Werner Widuckel
    • 1
  1. 1.Professor für Personalmanagement und Arbeitsorganisation am wirtschaftswissenschaftlichenFachbereich der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürmbergNürmbergDeutschland

Personalised recommendations