Advertisement

Unternehmenskultur für Startups – Konzepte und Implementierung

  • Karl de Molina
Chapter

Zusammenfassung

In etablierten Unternehmen hat sich die Unternehmenskultur über die Jahre entwickelt. Deren Entstehung lässt sich in vielen Fällen nicht mehr zurückverfolgen.

Bei Neugründungen wie Start-ups hingegen lässt sich die Entstehung sehr gut rekonstruieren: Hier prägt das Persönlichkeitsprofil des Gründerteams die Unternehmenskultur maßgeblich. Ist dieser natürliche Entstehungsprozess der richtige Weg, um auf Dauer eine wirtschaftlich nachhaltige Unternehmenskultur zu prägen?

Wirtschaftlich erfolgreiche Unternehmen haben eine ausgeprägte, pragmatische und offen kommunizierte Unternehmenskultur.

Wie kann sich ein Gründerteam neben den Dauerthemen wie Produkte, Märkte und Finanzierung noch mit Softfaktoren wie der Unternehmenskultur beschäftigen? Ist diese für das Unternehmensziel notwendig? Wenn ja, welche Wege führen dahin? Wer sollte das Projekt „Unternehmenskultur“ vorantreiben?

Dieser Artikel fußt auf der gesammelten Erfahrung des Autors in über zehn Unternehmen unterschiedlicher Größe. Diese reichen vom DAX-Konzern über Mittelständler bis hin zum eigenen Start-up mit 15 Mitarbeitern. Hinzu kommen regionale Unterschiede (sieben Bundesländer) sowie unterschiedliche Branchen z. B. öffentlicher Dienst (Universität), produzierendes Gewerbe in der Automobilzulieferindustrie oder reine Dienstleistungsunternehmen im Softwarebereich. Dazu kommen zahlreiche Unternehmen, mit denen der Autor als Kunde bzw. als Lieferant in enger Beziehung stand. Dieser „Unternehmensdurchmarsch“ ermöglichte einen Einblick in viele Unternehmenskulturen: Gute wie schlechte.

Aus diesen Erfahrungen wuchs eine Erkenntnis: Wirtschaftlich erfolgreiche Unternehmen haben eine ausgeprägte, pragmatische und offen kommunizierte Unternehmenskultur. Es stellt sich hierbei die Frage: Handelt es sich um Kausalität oder Korrelation?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. T. J. Peters, R. H. Watermann (1993) „Auf der Suche nach Spitzenleistungen: Was man von den bestgeführten US-Unternehmen lernen kann. Landsberg/Lech, 1993Google Scholar
  2. W. Berner (2014) „Unternehmenskultur: Ein weicher Faktor mit harten Folgen“, www.umsetzungsberatung.de, 2014Google Scholar
  3. P. Ulrich (1993), Unternehmenskultur: In Handwörterbuch der Betriebswirtschaftslehre, Teilband 3, Stuttgart, 1993Google Scholar
  4. M. Schmitt (2014), Innovationskultur – vom vagen Begriff zur Messung und Gestaltung, Vortrag, Landshut, 2014Google Scholar
  5. Bickmann et alt. (1999) „Chance: Identität“, 1999 Constanze Buchheim (2014), „Unternehmenskultur benennen und leben“, Gruenderszene.de, online, 2014Google Scholar
  6. Michael Knauer (2013), „Mehr Erfolg mit dem Mut zum Scheitern“, Automobilwoche Nr. 17/18, 19.8.2013 Gerhard Fehr (2010), „Studie zur Mitarbeitermotivation: Je mehr Mitspracherecht im Unternehmen, desto höhe die Produktivität„, fehradvice.com, online, 2010 Pete Sanborn, Ken Oehler (2014) „2014 Trends in Global Employee Engagement“, Aon HewittGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Karl de Molina
    • 1
  1. 1.ThinkSimpleMünchenDeutschland

Personalised recommendations