Advertisement

Storytelling – Mit Geschichten Marken führen

Chapter

Zusammenfassung

Es ist nicht neu, dass es für Marken immer schwieriger wird, sich im Wettbewerb mit anderen Marken bzw. Unternehmen um die Gunst der KonsumentInnen zu behaupten. Die Märkte sind großteils gesättigt, Produkte werden als immer austauschbarer wahrgenommen. Von den jährlich neu eingeführten Produkten scheitern an die 80 Prozent innerhalb der ersten sechs Monate (Scheier/Held 2010, 14). Kaufentscheidungen werden habitualisiert getroffen und Werbung muss in Sekundenschnelle wirken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bruhn, Manfred (2010): Kommunikationspolitik, Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen, 6. Auflage, München: Vahlen.Google Scholar
  2. Disch, Wolfgang K.A. (2012): http://www.centerforstorytelling.org/ Stand: Jänner 2013
  3. Domizlaff, Hans (2005): Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens. Ein Lehrbuch der Markentechnik, 7. Auflage, Hamburg: Verlag Marketing Journal.Google Scholar
  4. Fog, Klaus, Christian Budtz und Baris Yakaboylu (2005): Storytelling. Branding in Practice, Berlin: Springer.Google Scholar
  5. Frenzel, Karolina, Michael Müller und Hermann Sottong (2006): Storytelling. Das Harun al-Raschid-Prinzip; die Kraft des Erzählens fürs Unternehmen nutzen, München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  6. Fuchs, Werner T. (2009): Warum das Gehirn Geschichten liebt. Mit den Erkenntnissen der Neurowissenschaften zu zielgruppenorientiertem Marketing, München: Rudolf Haufe Verlag.Google Scholar
  7. Gläser, Jochen und Grit Laudel (2010): Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse, 4. Auflage, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Häusel, Hans-Georg (2010): Emotional Boosting, Die hohe Kunst der Kaufverführung, Freiburg ïu.a.ï: Haufe Mediengruppe.Google Scholar
  9. Herbst, Dieter (2011): Storytelling, 2. Auflage, Konstanz: UVK Verlag.Google Scholar
  10. Herskovitz, Stephen and Malcolm Crystal (2010): The essential brand persona: storytelling and branding, in: Journal of Business Strategy, 31, S. 21–28.CrossRefGoogle Scholar
  11. Mangold, Marc (2002): Markenmanagement durch Storytelling, München: FMG Verlag.Google Scholar
  12. N.N. (2008): Tall tales?: Storytelling for marketers, change managers and operational researchers, in: Strategic Direction, 24, S. 27–29.Google Scholar
  13. Papadatos, Caroline (2006): The art of storytelling: how loyalty marketers can build emotional connections to their brands, in: Journal of Consumer Marketing, 23, S. 382–384.CrossRefGoogle Scholar
  14. Pfadenbauer, Michaela (2007): Das Experteninterview. Ein Gespräch auf gleicher Augenhöhe, in: Buber, Renate, Hartmut H. Holzmüller (2009): Qualitative Marktforschung: Konzepte – Methoden – Analysen, 2. überarbeitete Auflage, Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  15. Scheier, Christian, Dirk Held (2009): Was Marken erfolgreich macht. Neuropsychologie in der Markenführung, 2. Auflage, Freiburg i. B. [u.a.]: Haufe Mediengruppe.Google Scholar
  16. Scheier, Christian, Dirk Held (2010): Wie Werbung wirkt. Erkenntnisse des Neuromarketing, Freiburg [u.a.]: Haufe Mediengruppe.Google Scholar
  17. Spath, Christian, Bernhard G. Foerg (2006): Storytelling und Marketing, Wien: echomedia Verlag und Österreichische Marketing Gesellschaft.Google Scholar
  18. Wang, Jennifer (2012): What’s your Story?, in: Entrepreneur 1/2012, S. 69–73.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations